Stromabschaltung - Infos und Rechtsberatung

Autor:  Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG.

Ein Versorgungsunternehmen darf grundsätzlich den Strom abschalten, wenn der Vertragspartner seine Rechnung nicht zahlt. Bevor der Strom abgestellt werden darf, müssen verschiedene Voraussetzungen erfüllt sein. Das Unternehmen muss den offenen Betrag anmahnen und die Einstellung der Versorgung androhen.

Bevor es die Liefersperre vollzieht, hat das Unternehmen eine diverse Fristen einzuhalten. Dabei ist immer der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit zu beachten. Zu berücksichtigen sind dabei z.B. die Folgen, die dem Kunden durch die Einstellung entstehen und seine zukünftige Zahlungsfähigkeit. So darf das Unternehmen die Stromlieferung nicht wegen Zahlungsrückständen aus einem früheren Vertragsverhältnis unterbrechen, wenn jetzt alle fälligen Zahlungen geleistet werden.

Finden Sie hier weitere Informationen zu einem Sonderfall: Stromabschaltung trotz Kinder im Haushalt

Lassen Sie sich rechtlich beraten um nicht notwendige Mehrkosten zu vermeiden. Bei Vorliegen aller Unterlagen können Ihnen unsere Rechtsexpertinnen und -experten aus dem Mietrecht schnellstens und präzise Auskunft geben und Ihnen so weiterhelfen.

Online-Rechtsberatung vom Anwalt

Kostenlos anfragen

Ablauf und Preise


Telefonanwalt werden

Werden Sie Kooperationsanwalt der Deutschen Anwaltshotline AG:

  • Krisensicherer Umsatz
  • Rechtsberatung per Telefon
  • Homeoffice

Coronavirus: Die wichtigsten Informationen

Sie haben rechtliche Fragen zur Corona-Pandemie? Hier finden Sie stets aktualisierte Informationen auf einen Blick.

Online Rechtsberatung

Rechtsrat schwarz auf weiß. Handfester Rechtsrat per E-Mail.