Nebenkostenerhöhung

Autor:  Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG.

Nebenkostenerhöhung - Infos und Rechtsberatung

Nebenkosten sind alle Zahlungen, die der Mieter für Leistungen des Vermieters neben der Grundmiete zu entrichten hat. Im Gesetz werden sie Betriebskosten genannt.

Die Art und der Umfang der Nebenkosten sind der Vereinbarung der Vertragspartner überlassen. Bei Mietverhältnissen über Wohnraum enthält jedoch die Anlage 3 zu § 27 der Zweiten Berechnungsverordnung einen abschließenden Katalog der Nebenkosten, die zwischen Vermieter und Mieter vereinbart werden können.

Wenn in einem Mietverhältnis eine Nebenkostenpauschale statt einer Nebenkostenvorauszahlung vereinbart wurde, ist eine Nebenkostenerhöhung nur noch möglich, wenn dies im Vertrag vereinbart wurde oder eine Zustimmung durch den Mieter erfolgt.

Dem Mieter muss der Grund für die Erhöhung in Textform zugehen und nachvollziehbar sein. Der Mieter schuldet darauf die Nebenkostenerhöhung mit dem Beginn des übernächsten Monats nach Abgabe der Erklärung. Eine vereinbarte rückwirkende Erhöhung wirkt auf den Zeitpunkt der Erhöhung zurück.

Wenn nach der letzten Nebenkostenabrechnung eine erhebliche Nachzahlung zu entrichten ist, dann kann der Vermieter die Vorauszahlung erhöhen.

Unsere Mietrechts-Anwälte erklären Ihnen sofort am Telefon, ob eine Nebenkostenerhöhung berechtigt ist.


Einen Anwalt fragen  

Mietrecht: Persönliche Rechtsberatung vom Anwalt

  • Einfach und verständlich
  • Ohne Termin
  • Rechtssicher
*1,99€/Min inkl. USt. aus dem Festnetz. Höhere Kosten aus dem Mobilfunk.

Diese Anwälte beraten Sie gerne