Heizungszähler

Autor:  Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG.

Heizungszähler - Infos und Rechtsberatung

Bei dem Heizungszähler handelt es sich um einen sogenannten Wärmezähler. Um eine korrekte Verbrauchserfassung zu gewährleisten, sind Erfassungsgeräte bzw. Wärmezähler notwendig. Da die Heizkostenabrechnung nach der Heizkostenverordnung verbrauchsabhängig ist, muss festgestellt werden, wie viel Wärme an die jeweilige Wohnung von der Heizungsanlage abgegeben wurde. Falls der Heizungszähler ausfällt, ist eine verbrauchsbezogene Abrechnung, die nach der Heizkostenverordnung vorgeschrieben ist, nicht möglich und der Mieter hat das Recht, bei der nicht verbrauchsabhängigen Abrechnung der Kosten den auf ihn entfallenden Anteil um 15 % gemäß § 12 Heizkostenverordnung zu kürzen. Falls aufgrund eines nicht ordnungsgemäßen Heizungszählers die Heizkosten nicht richtig erfasst wurden, ist davon auszugehen, dass die Betriebskostenabrechnung falsch erstellt wurde. Der Mieter kann dann innerhalb von 12 Monaten nach Erhalt der Betriebskostenabrechnung Einwendungen erheben gemäß § 556 Abs. III BGB (Bürgerliches Gesetzbuch).

Bei etwaigen Rückfragen und Rechtsunsicherheiten wenden Sie sich an die auf Mietrecht spezialisierten Rechtsanwälte der Deutschen Anwaltshotline, die Ihnen jederzeit mit kompetenten Rechtstipps weiter helfen.


Einen Anwalt fragen  

Mietrecht: Persönliche Rechtsberatung vom Anwalt

  • Einfach und verständlich
  • Ohne Termin
  • Rechtssicher
*1,99€/Min inkl. USt. aus dem Festnetz. Höhere Kosten aus dem Mobilfunk.

Diese Anwälte beraten Sie gerne