Approbationsrecht

Autor:  Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG.

Approbationsrecht - Infos und Rechtsberatung

Die für Ärzte zur Berufsausübung erforderliche Approbation ist in der Approbationsordnung für Ärzte (ÄApprO) geregelt.

Gemäß § 39 der ÄApprO hat ein Arzt die Approbation zu beantragen. Der Antrag muss einen Lebenslauf enthalten, eine Geburtsurkunde, Eheurkunde, einen Identitätsnachweis, ein amtliches Führungszeugnis, das nicht früher als einen Monat vor der Vorlage ausgestellt sein darf,eine Erklärung darüber, ob gegen den Antragsteller ein gerichtliches Strafverfahren oder ein staatsanwaltschaftliches Ermittlungsverfahren anhängig ist, eine ärztliche Bescheinigung, die nicht älter als einen Monat sein darf, aus der hervorgeht, dass der Antragsteller nicht in gesundheitlicher Hinsicht zur Ausübung des Berufs ungeeignet ist und das Zeugnis über die Ärztliche Prüfung.

Liegen die Voraussetzungen vor, erhält der Antragssteller gemäß § 40 ÄApprO eine Approbationsurkunde.

Fragen zum Thema Approbation oder speziell zur Approbationsordnung für Ärzte beantworten Ihnen gerne die Rechtsanwälte der Deutschen Anwaltshotline telefonisch oder per E-mail.


Einen Anwalt fragen  

Medizinrecht: Persönliche Rechtsberatung vom Anwalt

  • Einfach und verständlich
  • Ohne Termin
  • Rechtssicher
*1,99€/Min inkl. USt. aus dem Festnetz. Höhere Kosten aus dem Mobilfunk.

Diese Anwälte beraten Sie gerne