Grundstücksgemeinschaft - Infos und Rechtsberatung

Autor:  Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG.

Eine Grundstücksgemeinschaft liegt vor, wenn eine Mehrzahl von Personen gemeinschaftlich Eigentum an einem Grundstück hat.

Die Mitglieder einer Wohnungseigentumseinheit etwa haben gemeinschaftlich Eigentum an dem Grundstück, während sie jeweils Sondereigentum an ihren Wohnungen haben. Eine Eigentümergemeinschaft entsteht entweder durch rechtsgeschäftliche Vereinbarung der beteiligten Eigentümer oder als gesetzliche Folge etwa von Testamenten.

Die Rechte und Pflichten aller Gemeinschaften sind geregelt in den §§ 741, 758 BGB. Von besonderer praktischer Bedeutung ist die Aufhebung einer Gemeinschaft durch Teilung in Natur oder durch Verkauf (§§ 752, 753 BGB). Bei einer Eigentümergemeinschaft eines Grundstücks ist eine Teilung des Grundstücks in Natur regelmäßig nicht möglich. Deshalb erfolgt die Auseinandersetzung dort entweder durch Verkauf des Grundstücks und Teilung des Erlöses, oder aber, wenn dazu keine Vereinbarung unter den Mitgliedern der Gemeinschaft möglich ist, durch Zwangsversteigerung des Grundstücks und anschließender Teilung des Erlöses.


Einen Anwalt fragen  

Immobilienrecht: Persönliche Rechtsberatung vom Anwalt

  • Einfach und verständlich
  • Ohne Termin
  • Rechtssicher
*1,99€/Min inkl. USt. aus dem Festnetz. Höhere Kosten aus dem Mobilfunk.

Diese Anwälte beraten Sie gerne