Istkaufmann

Autor:  Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG.

Istkaufmann: Definition und Bedeutung

Der Begriff "Istkaufmann" bezeichnet den Kaufmann nach § 1 HGB. Danach ist Kaufmann im Sinne des Handelsgesetzbuchs, wer ein Handelsgewerbe betreibt.

Wer ist Istkaufmann?

Handelsgewerbe ist jeder Gewerbebetrieb, es sei denn, dass das Unternehmen nach Art oder Umfang einen in kaufmännischer Weise eingerichteten Geschäftsbetrieb nicht erfordert. Ausnahmen gelten bei Land- und Forstwirtschaft und deren Nebengewerbe nach § 3 HGB. Daneben gibt es den "Kannkaufmann" und den "Kaufmann kraft Eintragung". Auch Handelsgesellschaften gelten als Kaufleute, z.B. die GmbH und die AG.

Welche Pflichten hat ein Istkaufmann?

Aus der Zugehörigkeit zum Handelsstand ergeben sich durch das Handelsgesetzbuch umfangreiche Sonderpflichten und -rechte, u. a. im Bereich der Buchführung einschließlich Gewährleistung, im Vertretungsrecht und hinsichtlich der Firma, d. h. des Namens, unter dem der Kaufmann seine Geschäfte betreibt.

Istkaufmann: Beratung durch einen Anwalt

Wegen der umfangreichen Auswirkungen des Handelsstandes für den Istkaufmann ist eine kompetente Beratung durch eine/n erfahrene/n Anwältin/Anwalt unerlässlich. Halten Sie vorliegende Dokumente bereit.


Einen Anwalt fragen  

Handelsrecht: Persönliche Rechtsberatung vom Anwalt

  • Einfach und verständlich
  • Ohne Termin
  • Rechtssicher
*1,99€/Min inkl. USt. aus dem Festnetz. Höhere Kosten aus dem Mobilfunk.

Diese Anwälte beraten Sie gerne