Umfirmierung - Das müssen Sie beachten

Unter einer Umfirmierung versteht man die Änderung der Firma (Handelsnamen) ohne dabei Rechtsform des Unternehmens zu verändern. Die Umfirmierung darf daher nicht mit dem Wechsel der Gesellschaftsform verwechselt werden.

Autor:  Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG.

Firmenbezeichnung ändert sich - Gesellschaftsform bleibt

Der Begriff der Firma ist rechtlich gesehen nichts anderes als der Name eines Kaufmanns. Einzige Bedingung bei der Namensgebung ist die, dass in der Firmenbezeichnung der Name des Kaufmanns erscheinen muss. Dies gilt jedoch nur bei sog. Einzelkaufleuten. Bei juristischen Personen (GmbH, OHG, KG, AG) kann grundsätzlich jeder Begriff als Firmenbezeichnung verwendet werden.

Gewerberecht vs. Markenrecht

Gewerberechtlich erfolgt eine Umfirmierung unproblematisch durch eine einfache Ummeldung (Anzeige) beim Gewerbeamt. Markenrechtlich ist eine Umfirmierung erheblich schwieriger. Die alte sofern nicht mehr verwendete Marke muss gelöscht werden und die neue Marke muss gegebenenfalls das Eintragungsverfahren neu durchlaufen.

Umfirmierung: Beratung durch einen Anwalt

Für weitergehende Fragen zum Thema Umfirmierung stehen Ihnen die Kooperations-Anwälte der Deutschen Anwaltshotline gern zur Verfügung.


Einen Anwalt fragen  

Gesellschaftsrecht: Persönliche Rechtsberatung vom Anwalt

  • Einfach und verständlich
  • Ohne Termin
  • Rechtssicher
*1,99€/Min inkl. USt. aus dem Festnetz. Höhere Kosten aus dem Mobilfunk.

Diese Anwälte beraten Sie gerne