Kapitaleinlage

Autor:  Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG.

Kapitaleinlage: Definition und Rechtsberatung

Der Begriff der Kapitaleinlage entstammt dem Bereich des sogenannten Gesellschaftsrechts, welches selbst einen bestimmten Teilbereich des Zivilrechts darstellt.

Kapitaleinlage: Definition und Bedeutung

Per Definition versteht man unter "Kapitaleinlage" nichts anderes als die Zuführung von Eigenkapital, durch Gesellschafter an eine Gesellschaft. Eigenkapital bedeutet dabei konkret Kapital, welches aus der Eigenfinanzierung eines Anteilseigners stammt. Sinn und Zweck einer solchen Kapitaleinlage ist die Beteiligung an der jeweiligen Gesellschaft, deren Ausmaß in aller Regel direkt von der Höhe der Kapitaleinlage abhängt.

Mehr oder weniger "Gegenteil" der Kapitaleinlage ist die sogenannte Sacheinlage, womit jedoch grundsätzlich dasselbe Ziel verfolgt wird.

Kapitaleinlage: Beratung durch einen Anwalt

Weitere Fragen hierzu beantworten Ihnen gerne die Rechtsanwälte der Deutschen Anwaltshotline!


Einen Anwalt fragen  

Gesellschaftsrecht: Persönliche Rechtsberatung vom Anwalt

  • Einfach und verständlich
  • Ohne Termin
  • Rechtssicher
*1,99€/Min inkl. USt. aus dem Festnetz. Höhere Kosten aus dem Mobilfunk.

Diese Anwälte beraten Sie gerne