Einzelfirma

Autor:  Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG.

Einzelfirma: Das müssen Sie wissen

Unter Firma ist der Name eines Kaufmanns zu verstehen (§ 17 HGB - Handelsgesetzbuch). Umgangssprachlich ist die Einzelfirma ein einzelkaufmännisches Unternehmen. Gemeint ist in der Regel ein selbständiger Kaufmann, der als nicht-juristische Person voll haftet. Eine Person allein kann allerdings z.B. auch eine GmbH gründen oder eine haftungsbeschränkte Unternehmergesellschaft.

Wie gründe ich eine Einzelfirma?

Die Gründung einer Einzelfirma im Sinne der Tätigkeit als normaler, unbeschränkt haftender Kaufmann ist eine der einfachsten Gründungsformen eines Unternehmens. Um nach außen im Geschäftsverkehr tätig werden zu dürfen, genügt im Allgemeinen eine einfache Gewerbeanmeldung. Einzelkaufmann ist, der sein Geschäft ohne Gesellschafter oder nur mit einem stillen Gesellschafter betreibt. Die Firma eines Einzelkaufmanns muss gem. § 19 I Nr. 1 HGB eine entsprechende Bezeichnung ("eingetragener Kaufmann" o.ä.)enthalten.

Wann muss ich nicht im Handelsregister eingetragen sein?

Als Kleingewerbetreibender ist eine Eintragung im Handelsregister nicht unbedingt notwendig. Die Eintragung kann die Kaufmannseigenschaft begründen, soweit der Gewerbetreibende nicht ohnehin  Istkaufmann  im Sinne des § 1 HGB ist. Es gelten dann die Regelungen des Handelsgesetzbuches.

Einzelfirma: Beratung durch einen Anwalt

Wenn Sie konkrete Fragen zur Einzelfirma haben, wenden Sie sich am besten an die selbstständigen Kooperationsanwälte der DAHAG.

Online-Rechtsberatung vom Anwalt

Ablauf und Preise


Rechtsberatung am Telefon

Telefonieren Sie sofort mit einem Anwalt oder einer Anwältin und stellen Sie Ihre individuelle Frage

Telefonanwalt werden

Werden Sie selbstständiger Kooperationsanwalt der Deutschen Anwaltshotline AG:

  • Krisensicherer Umsatz
  • Rechtsberatung per Telefon
  • Homeoffice