Eingetragener Kaufmann

Autor:  Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG.

Eingetragener Kaufmann: Alles was Sie wissen müssen

Die Bezeichnung "eingetragener Kaufmann" muss nach Paragraph 19 HGB (Handelsgesetzbuch) von Einzelkaufleuten in ihrer Firma geführt werden. Anstatt des Begriffes "eingetragener Kaufmann" oder "eingetragene Kauffrau" kann auch eine allgemein verständliche Abkürzung dieser Bezeichnung benutzt werden, insbesondere e. K., e. Kfm. oder e. Kfr.

Eingetragener Kaufmann: Juristische oder natürliche Person?

Kaufleute sind solche Personen, die alleine, d.h. nicht in Form einer juristischen Person oder eines Personenzusammenschlusses, kaufmännisch tätig sind. Kaufmann ist, wer einen Gewerbebetrieb betreibt, es sei denn, dass das Unternehmen nach Art oder Umfang einen in kaufmännischer Weise eingerichteten Geschäftsbetrieb nicht erfordert.

Welche Eigenschaften hat ein eingetragener Kaufmann?

Die Kaufmannseigenschaft kann auch unter anderen Voraussetzungen gegeben sein, insbesondere im Falle einer Eintragung ins Handelsregister. Der Kaufmannsbegriff in diesem Zusammenhang kann also grundsätzlich von dem der Alltagssprache abweichen. Ein kleiner Gewerbetreibender, der einen in kaufmännischer Weise eingerichteten Geschäftsbetrieb nicht hat, wird umgangssprachlich Kaufmann genannt, nicht jedoch im Sinne dieser rechtlichen Vorschriften.

Eingetragener Kaufmann: Beratung durch einen Anwalt

Wenn Sie Fragen zum eingetragenen Kaufmann haben, können diese von den Anwälten der deutschen Anwaltshotline Ihnen gerne am Telefon beantwortet werden. Am besten nutzen Sie die Direktdurchwahl zum Handelsrecht oder lassen sich dorthin verbinden.


Einen Anwalt fragen  

Gesellschaftsrecht: Persönliche Rechtsberatung vom Anwalt

  • Einfach und verständlich
  • Ohne Termin
  • Rechtssicher
*1,99€/Min inkl. USt. aus dem Festnetz. Höhere Kosten aus dem Mobilfunk.

Diese Anwälte beraten Sie gerne