BGB-Gesellschaft

Autor:  Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG.

BGB-Gesellschaft: Definition und Rechtsberatung

Die BGB-Gesellschaft oder Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) ist geregelt in den Paragraphen 705 ff. BGB.

Was ist eine BGB-Gesellschaft?

Danach ist die BGB-Gesellschaft eine Gesellschaft, bei der sich mehrere Gesellschafter durch einen Gesellschaftsvertrag gegenseitig verpflichten, die Errichtung eines gemeinsamen Zweckes in der durch den Vertrag bestimmten Weise zu fördern, insbesondere die vereinbarten Beiträge zu leisten.

Was zählt als BGB-Gesellschaft?

Demnach können schon Fahrgemeinschaften oder Lotto-Tipp Gemeinschaften BGB-Gesellschaften sein. Es werden aber auch gewerbliche Unternehmen oder freiberufliche Sozietäten in dieser Rechtsform betrieben. Die Gesellschafter haben dann mit ihrem vollen Vermögen zu haften. Wenn ein Handelsgewerbe betrieben wird, d.h. ein Gewerbebetrieb, der nach Art und Weise einen in kaufmännischer Weise eingerichteten Geschäftsbetrieb erfordert, wandelt sich die BGB-Gesellschaft in eine OHG.

BGB-Gesellschaft: Beratung durch einen Anwalt

Wenn Sie Fragen zur BGB-Gesellschaft haben, können diese geklärt werden von den im Gesellschaftsrecht bei der Deutschen Anwaltshotline tätigen Anwälten.


Einen Anwalt fragen  

Gesellschaftsrecht: Persönliche Rechtsberatung vom Anwalt

  • Einfach und verständlich
  • Ohne Termin
  • Rechtssicher
*1,99€/Min inkl. USt. aus dem Festnetz. Höhere Kosten aus dem Mobilfunk.

Diese Anwälte beraten Sie gerne