Vaterschaft

Autor:  Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG.

Vaterschaft - Infos und Rechtsberatung

Vater eines Kindes ist der Mann, der zum Zeitpunkt der Geburt mit der Mutter des Kindes verheiratet ist, der die Vaterschaft anerkannt hat oder dessen Vaterschaft gerichtlich festgestellt ist (§ 1592 BGB Bürgerliches Gesetzbuch).

Aus der Vaterschaft leiten sich verschiedene Rechte, aber auch Pflichten her. Genau diese betreffen die meisten der Fragen, die unsere Anwälte erreichen. Was, wenn ich als Vater zwar bezüglich meiner Pflichten (wie Unterhalt) in Anspruch genommen werde, mir aber meine Rechte (wie der regelmäßige Umgang) nicht gewährt werden?

Aber auch Fragen zur Klärung der Vaterschaft sind ein wichtiges Thema. Was, wenn ich eine Vaterschaft anerkannt habe, mir aber jetzt Zweifel an dieser kommen? Wie kann man (als Mutter oder als Vater) einen Vaterschaftstest erzwingen? Hat ein heimlich ohne Wissen der Mutter durchgeführter Vaterschaftstest, bspw. mittels einer Speichelprobe, vor Gericht Bestand? Kann ich, wenn sich nach einem solchen Test herausstellt, dass ich nicht der Vater des Kindes bin, den Unterhalt sofort einstellen? Was ist zu tun, wenn die Mutter meines Kindes noch mit einem anderen Mann verheiratet ist, dieser also, gesetzlich gesehen, als Vater gilt ?

Die Fragen rund um dieses Thema sind zahlreich und vielfältig. Auf Seiten der Mütter wie der Väter. Dennoch können diese durch unsere Familienrechts-Anwälte meist schon im Rahmen einer kurzen telefonischen Beratung beantwortet werden.

Ratgeber zum Thema Vaterschaft

  • Kindesvater

    Unter dem Kindesvater ist der rechtliche Vater eines Kindes zu verstehen. Also derjenige, der die Vaterschaft anerkannt und somit die rechtliche Vaterschaft für ein Kind angenommen hat. Ist die Mutter verheiratet wird grundsätzlich der Ehemann zum rechtlichen Vater des in der Ehe geborenen Kindes. Der rechtliche Vater ist nicht zwingend auch der leibliche (biologische) Vater eines Kindes.

  • Biologischer Vater

    Der rechtliche Vater eines Kindes ist dem Kind gegenüber sorge- und unterhaltspflichtig. Nicht zwingend ist der biologische Vater, also der Mann, der das Kind gezeugt hat, auch der rechtliche Vater. Dafür muss er entweder mit der Mutter verheiratet sein oder aber die Vaterschaft zu einem unehelich geborenen Kind anerkannt haben.

  • Vaterschaftsklage: Wann ist der Vaterschaftstest Pflicht?

    Unter Vaterschaftsklage sind verschiedene Verfahren beim Familiengericht zu verstehen, innerhalb derer die Abstammung eines Kindes ermittelt und gegebenenfalls die rechtliche Vaterschaft geklärt wird. Dazu gehören die Abstammungsklage, die Vaterschaftsfeststellungsklage und die Vaterschaftsanfechtungsklage. Die Unterschiede der verschiedenen Klagen werden in diesem Ratgeber erklärt.

  • Vaterschaftsanerkennung: Vor oder nach der Geburt die Vaterschaft anerkennen lassen?

    Eine Vaterschaftsanerkennung ist nur nötig, wenn Mutter und Vater des Kindes nicht verheiratet sind. Mit der öffentlichen Beurkundung der Anerkenntnis wird der Vater dann auch zum rechtlichen Vater des Kindes. Das bietet dem Kind einen sicheren Rahmen für sein Auwachsen. Wann Sie die Vaterschaft für Ihr Kind anerkennen können, wo und wie Sie das machen und welche Möglichkeiten es gibt eine Vaterschaftsanerkennung zu verweigern, erfahren Sie in diesem Ratgeber.

  • Vaterschaftsabtretung

Einen Anwalt fragen  

Familienrecht: Persönliche Rechtsberatung vom Anwalt

  • Einfach und verständlich
  • Ohne Termin
  • Rechtssicher
*1,99€/Min inkl. USt. aus dem Festnetz. Höhere Kosten aus dem Mobilfunk.

Diese Anwälte beraten Sie gerne