Unterhaltstitel

Autor:  Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG.

Unterhaltstitel - Infos und Rechtsberatung

Unerlässlich zur Durchsetzung des Unterhaltsanspruchs ist gewöhnlich der so genannte Unterhaltstitel. Ein Titel ist in diesem Fall entweder eine gerichtliche Entscheidung über den Unterhalt oder eine notariell beglaubigte Urkunde über die Höhe des Unterhaltsanspruchs oder aber bei Kindesunterhalt eine vom Jugendamt ausgestellte und vom Schuldner unterzeichnete Urkunde. Bei Ehegattenunterhalt wird der Anspruch meistens vom Gericht im Rahmen der Scheidung festgesetzt oder aber wiederum durch eine notarielle Urkunde in der so genannten Scheidungsfolgenvereinbarung.

Der Titel gibt dem Unterhaltsberechtigten die Möglichkeit im Fall der monatlichen Nichtzahlung oder nur schleppenden und unregelmäßigen Zahlung unmittelbar die Zwangsvollstreckung zu betreiben. Das heißt, er kann beim Pflichtigen die Lohn- oder Kontopfändung betreiben oder aber den Gerichtsvollzieher zur Beitreibung beauftragen. Gibt es keinen Titel, muss der zu zahlende Unterhalt zuerst außergerichtlich begehrt werden und notwendigenfalls gerichtlich erstritten werden, was Zeit in Anspruch nimmt und Kosten verursacht.

Einzelheiten zum Thema, wie man einen Unterhaltstitel erwirkt, beantworten Ihnen gerne unsere Kooperationsanwälte der Deutschen Anwaltshotline.


Einen Anwalt fragen  

Familienrecht: Persönliche Rechtsberatung vom Anwalt

  • Einfach und verständlich
  • Ohne Termin
  • Rechtssicher
*1,99€/Min inkl. USt. aus dem Festnetz. Höhere Kosten aus dem Mobilfunk.

Diese Anwälte beraten Sie gerne