Unterhaltspfändung

Autor:  Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG.

Unterhaltspfändung - Infos und Rechtsberatung

Die Pfändung wegen Unterhaltsansprüchen richtet sich nach § 850 d Zivilprozessordnung (ZPO) und führt dazu, dass die Pfändungsfreigrenze des Unterhaltsschuldners sich nicht nach der Pfändungstabelle des § 850 c ZPO richtet, sondern vom Vollstreckungsgericht erheblich darunter festgesetzt werden kann.

Die Gründe hierfür sind, dass der Unterhaltsgläubiger mehr als andere darauf angewiesen sind, dass die Zwangsvollstreckung zum Erfolg führt, denn der Unterhalt ist in der Regel seine Existenzgrundlage.

Dem Unterhaltsschuldner ist allerdings so viel zu belassen, dass er seinen notwendigen Unterhalt bestreiten kann. Sollte er weiteren Personen gegenüber unterhaltspflichtig sein, ist auch dies nach § 850 d Absatz 1 ZPO zu berücksichtigen.

Die Herabsetzung der Freigrenze darf allerdings dann nicht erfolgen, wenn die Unterhaltsansprüche älter sind als 1 Jahr, es sei denn der Unterhaltsschuldner hat sich seiner Zahlungspflicht absichtlich entzogen.

Falls Sie Fragen zur Unterhaltspfändung haben, wenden Sie sich bitte an einen im Familienrecht erfahrenen Rechtsanwalt. Die deutsche Anwaltshotline benennt Ihnen gern einen geeigneten Rechtsanwalt in Ihrer Nähe.


Einen Anwalt fragen  

Familienrecht: Persönliche Rechtsberatung vom Anwalt

  • Einfach und verständlich
  • Ohne Termin
  • Rechtssicher
*1,99€/Min inkl. USt. aus dem Festnetz. Höhere Kosten aus dem Mobilfunk.

Diese Anwälte beraten Sie gerne