Kindesunterhalt Schulden

Autor:  Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG.

Kindesunterhalt Schulden - Infos und Rechtsberatung

Grundsätzlich ist der Unterhalt uneingeschränkt zu zahlen. Allerdings ist zu berücksichtigen, dass bestimmte Umstände und Schulden zu einer Einschränkung dieser Pflicht führen können. Unterhaltspflichtig ist nämlich nicht, wenn der eigene Unterhalt gefährdet ist, wenn der Verpflichtete sich überschuldet hat.

So sind bei Ehegattenunterhalt Schulden zu berücksichtigen, die sind, d.h. zum Zeitpunkt während der Ehezeit ehebedingt entstanden sind. Diese wären z.B. Kredite für Haus, Hausrat, Reisen, gemeinsam angeschafftes Auto. Dabei werden diese Schulden nur berücksichtigt, wenn sie im Einverständnis mit dem Ehegatten erfolgt sind. Auch als Schulden werden Mietschulden berücksichtigt, die der eine Ehepartner bis zum Kündigungszeitpunkt bzw. Ablauf des Trennungsjahres bezahlen muß, wobei sein eigener Anteil abzuziehen wäre. Nicht berücksichtigungsfähig sind dagegen nacheheliche Eheschulden, es sei denn es handelt sich um unvermeidbare Anschaffungen von neuen Wohnungseinrichtungen nach der Trennung oder Weiterbildungskosten.

Die Thematik zu den Schulden des Unterhaltspflichtigen ist sehr komplex und es ist stets der Einzelfall zu berücksichtigen.

Sollten Sie Fragen rund um das Thema Schulden im Unterhaltsrecht haben, können Sie dies bei der Deutschen Anwaltshotline per Telefon oder auch per Email erfragen. Unsere erfahrenen Anwälte beraten Sie gerne!


Einen Anwalt fragen  

Familienrecht: Persönliche Rechtsberatung vom Anwalt

  • Einfach und verständlich
  • Ohne Termin
  • Rechtssicher
*1,99€/Min inkl. USt. aus dem Festnetz. Höhere Kosten aus dem Mobilfunk.

Diese Anwälte beraten Sie gerne