Scheidungsfolgenvereinbarung

Autor:  Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG.

Scheidungsfolgenvereinbarung - Infos und Rechtsberatung

Bei einer (einverständlichen) Scheidung muss nach § 133 FamFG (Gesetz über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der Freiwilligen Gerichtsbarkeit; gültig seit 01.09.2009) bereits mit dem Scheidungsantrag erklärt werden, ob die Parteien außergerichtlich über die Scheidungsfolgen Vereinbarungen getroffen haben. Zu folgenden Punkten sind Erklärungen abzugeben:

  1. falls gemeinsame Kinder vorhanden sind: eine Vereinbarung zum Sorgerecht und zum Umgangsrecht;
  2. die Regelung der Ehegatten über den Kindesunterhalt;
  3. die Regelung der Ehegatten über den Ehegattenunterhalt (nach-ehelichen Unterhalt, nicht Trennungsunterhalt);
  4. die Regelung der Ehegatten über die Rechtsverhältnisse an der Ehewohnung;
  5. die Regelung der Ehegatten über die Verteilung des Hausrats.

Vor Rechtskraft eines Scheidungsurteils bedarf eine Vereinbarung über den Ausgleich des Zugewinns notarieller Beurkundung oder gerichtlicher Protokollierung.

Für weitere Fragen kontaktieren Sie bitte unsere Anwälte, die sich in diesem Rechtsgebiet spezialisiert haben.


Einen Anwalt fragen  

Familienrecht: Persönliche Rechtsberatung vom Anwalt

  • Einfach und verständlich
  • Ohne Termin
  • Rechtssicher
*1,99€/Min inkl. USt. aus dem Festnetz. Höhere Kosten aus dem Mobilfunk.

Diese Anwälte beraten Sie gerne