Vererben

Autor:  Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG.

So setzen Sie Ihren letzten Willen durch!

Wenn Sie sich mit der Thematik des Vererbens auseinandersetzen, werden Sie schnell feststellen, dass es mehrere Möglichkeiten gibt als nur das klassische Testament. Was unterscheidet den Erbvertrag von der Erbschaftsvollmacht? Können Sie Teile Ihres Vermögens auch vor Ihrem Tod schon weitergeben? Und wenn es doch das Testament sein soll: Wie muss dieses eigentlich genau aussehen?

Bei uns erfahren Sie, welche Möglichkeiten Sie haben, um Ihren letzten Willen rechtssicher durchzusetzen!

Richtig vererben: Diese Möglichkeiten haben Sie

  • Erbschaftsvertrag

    Der Erbschaftsvertrag darf nicht mit dem Erbvertrag verwechselt werden. Er wird zwischen den (zukünftigen) Erben und ohne Mitwirken des Erblassers geschlossen. Es handelt sich hierbei um ein komplexes Dokument, das zwingend der notariellen Beurkundung bedarf.

  • Erbschaftsvollmacht

    Eine Vollmacht erlischt normalerweise mit dem Tod. Anders ist dies bei der Erbschaftsvollmacht: Mit dieser können Sie verfügen, dass ausgewählte Personen auch nach Ihrem Tod noch Rechtsverhältnisse für Sie regeln sollen. Wie das geht und was Sie dabei beachten müssen, erfahren Sie hier.

  • Erbteilsvertrag

    Der Erbteilsvertrag ist der Vertrag, mit dem sich die Mitglieder einer Erbengemeinschaft über das ererbte Vermögen auseinandersetzen. Mit der Auseinandersetzung wird die Erbengemeinschaft aufgelöst und das Erbe aufgeteilt.

  • Immobilienübertragung

    Oft wird eine Immobilie bereits zu Lebzeiten auf eines der Kinder, den Ehegatten oder eine andere Person übertragen, entweder durch Schenkung oder im Wege vorweggenommener Erbfolge. Was Sie beachten müssen, wenn Sie Ihre Immobilie ohne steuerliche Nachteile überschreiben möchten, erfahren Sie hier.

  • Übergabevertrag

    Der Übergabevertrag ist ein Vertrag, der zumeist die wesentlichen Vermögensbestandteile zu Lebzeiten auf den oder die Erben überträgt. Übergabeverträge sind ein Mittel der vorweggenommenen Erbfolge. Bei korrekter Anwendung kann der Übergabevertrag steuerliche Vorteile für Sie und Ihre Erben mit sich bringen.

  • vorgezogenes Erbe

    Auf das vorgezogene Erbe wird oft aus steuerlichen Gründen zurückgegriffen. Unter Umständen können Sie Ihr Erbe durch eine Rückforderungsmöglichkeit absichern. Wie das geht, erfahren Sie hier.

  • Vorausvermächtnis

    Das Vorausvermächtnis besagt, dass der Erbe vorab und vor der Auseinandersetzung zwischen den übrigen Erben ein Vermächtnis erhält, das er sich nicht auf seinen Erbteil anrechnen lassen muss. Dies mag oft verlockend klingen, doch können damit ungeahnte, erbrechtliche Konsequenzen einhergehen.

  • Testament

    Mit dem Testament verfügen Sie unter anderem, wie Ihr Vermögen nach Ihrem Tod aufgeteilt wird. Dabei sind allerdings zahlreiche inhaltliche und formale Voraussetzungen zu beachten. Wie Sie Ihr Testament rechtssicher aufsetzen, erfahren Sie hier.


Einen Anwalt fragen  

Erbrecht: Persönliche Rechtsberatung vom Anwalt

  • Einfach und verständlich
  • Ohne Termin
  • Rechtssicher
*1,99€/Min inkl. USt. aus dem Festnetz. Höhere Kosten aus dem Mobilfunk.

Diese Anwälte beraten Sie gerne