Erbschaftssteuersätze

Autor:  Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG.

Der Erbschaftsteuersatz definiert die tatsächlich zu zahlende Erbschaftssteuer.

Dies setzt voraus, dass der Vorgang zunächst steuerpflichtig ist. Dazu müsste ein Erbfall oder ein Schenkungsfall vorliegen. In diesem Zusammenhang ist entscheidend, welche Steuerklasse vorliegt. In die Steuerklasse I kommen Ehegatten, Kinder und Stiefkinder sowie deren Abkömmlinge und im Erbfall auch die Eltern.

In die Steuerklasse II kommen bei einer Schenkung unter Lebenden auch die Eltern, Geschwister auch Schwager bzw. Schwägerin bzw. Schwiegereltern sowie geschiedene Ehepartner. In Steuerklasse III kommen alle übrigen Personen. Dementsprechend ergeben sich auch gewisse Freibeträge, wie etwa 500.000,- EUR bei Ehegatten sowie 400.000,- EUR bei Kindern, usw.

Der Steuertarif oder Satz ist nun nach Überschreitung dieser Grenze bei einem Betrag bis zu 75.000,- EUR 7 % in der Steuerklasse I, in der Steuerklasse II 15 %, bei der Steuerklasse III beträgt der Tarif immer 30 %.


Einen Anwalt fragen  

Steuerrecht: Persönliche Rechtsberatung vom Anwalt

  • Einfach und verständlich
  • Ohne Termin
  • Rechtssicher
*1,99€/Min inkl. USt. aus dem Festnetz. Höhere Kosten aus dem Mobilfunk.

Diese Anwälte beraten Sie gerne