Datenschutzbeauftragter

Autor:  Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG.

Datenschutzbeauftragter - Infos und Rechtsberatung

Der Datenschutzbeauftragte ist in einer Behörde oder in einem Unternehmen für die Wahrung des Datenschutzes verantwortlich. Dies kann sowohl ein interner Mitarbeiter oder aber auch ein externer Beauftragter sein.

Gesetzlich ist der Datenschutzbeauftragte in § 4f und § 4g Bundesdatenschutzgesetz geregelt. Nach § 4f ist eine Behörde, bzw. das Unternehmen, verpflichtet, einen Beauftragten zu haben, wenn personenbezogene Daten automatisiert, also über PC, gespeichert werden.
Der Beauftragte muss die notwendige Sachkunde haben. Bei Zuwiderhandeln gegen diese Vorschrift droht u.U. ein Ordnungsgeld bis zu 50.000,- Euro.

Personenbezogene Daten sind Personaldaten und natürlich auch Kundendaten. Sollten diese Daten über Karteikarten geführt werden, so besteht die Verpflichtung, einen Datenschutzbeauftragten zu haben, wenn mehr als 20 Mitarbeiter im Betrieb bzw. in der Behörde sind. Hierbei werden Teilzeitkräfte aber voll berücksichtigt.


Einen Anwalt fragen  

Öffentliches Recht: Persönliche Rechtsberatung vom Anwalt

  • Einfach und verständlich
  • Ohne Termin
  • Rechtssicher
*1,99€/Min inkl. USt. aus dem Festnetz. Höhere Kosten aus dem Mobilfunk.

Diese Anwälte beraten Sie gerne