Verbeamtung

Autor:  Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG.

Verbeamtung - Infos und Rechtsberatung

Die Ernennung eines Beamten erfolgt förmlich durch einen Verwaltungsakt. Die Verbeamtung ist nur möglich für Deutsche bzw. Bürger anderer Mitgliedsstaaten der Europäischen Union, die jederzeit die Gewähr bieten für die freiheitlich-demokratische Grundordnung einzutreten und die für die jeweilige Laufbahn erforderliche fachliche Eignung besitzen.

Bei der Verbeamtung wird unterschieden zwischen einer Verbeamtung auf Lebenszeit, auf Widerruf, auf Zeit und auf Probe. Voraussetzung für eine Verbeamtung ist u. a. auch die gesundheitliche Eignung. Hierfür erfolgt eine Tauglichkeitsuntersuchung durch das örtliche Gesundheitsamt. Folgende Einschränkungen stehen i.d.R. einer Verbeamtung im Wege: BMI (Body-Mass-Index) über 25, schwere psychische Probleme, z.B. Depressionen, oder Probleme der Wirbelsäule wie schwere Bandscheibenschäden.

Welche Voraussetzungen für eine Verbeamtung in der jeweiligen Laufbahn erfüllt werden müssen und was bei einer Ablehnung unternommen werden kann, kann Ihnen ein im Beamtenrecht tätiger Rechtsanwalt meist in wenigen Minuten erläutern.

Was Sie über Ernennungsurkunde, Beurteilung und Co. wissen müssen


Einen Anwalt fragen  

Beamtenrecht: Persönliche Rechtsberatung vom Anwalt

  • Einfach und verständlich
  • Ohne Termin
  • Rechtssicher
*1,99€/Min inkl. USt. aus dem Festnetz. Höhere Kosten aus dem Mobilfunk.

Diese Anwälte beraten Sie gerne