Beamtenrente

Autor:  Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG.

Der Begriff der "Beamtenrente" stammt aus dem Themenkreis der Beamtenversorgung. Vielfach spricht man auch von Ruhegehalt, Pension oder Beamtenpension. Zentrale Vorschrift ist das Beamtenversorgungsgesetz des Bundes bzw. der Länder, sofern diese bereits erlassen sind.

Arten der Versorgung sind neben dem Ruhegehalt u.a. die Hinterbliebenenversorgung und die Unfallfürsorge. Die Beamtenrente wird im Beamtenversorgungsgesetz nicht genannt, vielmehr wird hier der Begriff des Ruhegehalts verwendet.. Voraussetzung für den Bezug des Ruhegehaltes ist, das der Beamte in den Ruhestand versetzt worden ist. Eine Versetzung in den Ruhestand setzt wiederum voraus, dass der Beamten eine ruhegehaltfähige Dienstzeit von mindestens fünf Jahren absolviert hat oder infolge einer Dienstbeschädigung, die er sich ohne grobes Verschulden zugezogen hat, dienstunfähig ist. Liegt einer dieser Fälle vor, kann der Beamte wegen Erreichen der Altersgrenze, wegen Dienstunfähigkeit oder in bestimmten Sachlagen auch auf Antrag in den Ruhestand versetzt werden und erhält dann dass ihm in seinem Fall zustehende Ruhegehalt.

Weitere Fragen hierzu beantworten Ihnen gerne die selbstständigen Kooperationsanwälte der Deutschen Anwaltshotline!


Einen Anwalt fragen  

Beamtenrecht: Persönliche Rechtsberatung vom Anwalt

  • Einfach und verständlich
  • Ohne Termin
  • Rechtssicher
*1,99€/Min inkl. USt. aus dem Festnetz. Höhere Kosten aus dem Mobilfunk.

Diese Anwälte beraten Sie gerne