Zinsfreistellung

Autor:  Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG.

Zinsfreistellung und Freistellungsantrag: Was Sie wissen müssen

Als Freistellungsauftrag bezeichnet man die Anweisung eines Steuerpflichtigen an sein Kreditinstitut, dieses möge bei der Gutschrift von Kapitalerträgen von der Einbehaltung eines Zinsabschlags absehen.

Begrenzungen der Freistellungsaufträge

Die Höhe sämtlicher erteilter Freistellungsaufträge ist jedoch auf die Summe des Sparerfreibetrags und des Werbungskostenpauschbetrags begrenzt, im Veranlagungszeitraum (VZ) 2005 also auf 1.421 Euro (1.370 Euro Freibetrag plus 51 Euro Werbungskosten-Pauschbetrag) für Alleinstehende bzw. 2.842 Euro für Verheiratete.

Der Sparerfreibetrag

Der Sparerfreibetrag dient dabei der Vereinfachung, da Einnahmen aus Kapitalvermögen wegen des Freibetrags und des Werbungskostenpauschbetrags bis zu dieser Summe ohnehin nicht der Einkommensteuer unterliegen und sich die Steuerpflichtigen die abgeführte Kapitalertragsteuer im Rahmen der Einkommensteuerveranlagung wieder erstatten lassen können.

Wenn die Kapitalerträge bei einem einzelnen Guthaben 10 Euro im Jahr nicht übersteigen, ist ein Freistellungsauftrag nicht erforderlich, weil der Zinsabschlag ohnehin unterbleibt.


Einen Anwalt fragen  

Bankrecht: Persönliche Rechtsberatung vom Anwalt

  • Einfach und verständlich
  • Ohne Termin
  • Rechtssicher
*1,99€/Min inkl. USt. aus dem Festnetz. Höhere Kosten aus dem Mobilfunk.

Diese Anwälte beraten Sie gerne