§92 A AuslG

Autor:  Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG.

§92 A AuslG - Infos und Rechtsberatung

Diese Regelung ist Teil des Ausländerstrafrechtes.

Mit dem Straftatbestand des § 92 a AuslG Einschleusen von Ausländern - werden Anstiftungs- und Beihilfehandlungen geahndet, die sich auf eine Unterstützungshandlung bei der Einreise oder einem Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland ohne das erforderliche Visum beziehen (z. B. die Bereitstellung von Unterkunft zum unbefugten Aufenthalt, Verstecken oder Beschäftigung von "Illegalen", Anbahnung und Vermittlung von Scheinehen, Beschaffung gefälschter Urkunden usw.), wenn dafür ein Vermögensvorteil erzielt oder versprochen wurde oder wiederholt oder zugunsten von mehreren Ausländern gehandelt wurde.

In den Fällen, in denen diese Unterstützungshandlungen gewerbsmäßig oder als Mitglied einer Bande (schon ab zwei Personen) vorgenommen werden, so ist dies zwingend mit einer Freiheitsstrafe zu ahnden, § 92 a Abs. 2 AuslG.


Einen Anwalt fragen  

Ausländerrecht: Persönliche Rechtsberatung vom Anwalt

  • Einfach und verständlich
  • Ohne Termin
  • Rechtssicher
*1,99€/Min inkl. USt. aus dem Festnetz. Höhere Kosten aus dem Mobilfunk.

Diese Anwälte beraten Sie gerne