Unterschriftsvollmacht

Autor:  Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG.

Unterschriftsvollmacht - Infos und Rechtsberatung

Bei einer Unterschriftsvollmacht handelt es sich um eine Vollmacht, die den Bevollmächtigten berechtigt, entsprechend dem Vollmachtsumfang rechtsverbindlich zu zeichnen.

Unter Vollmacht versteht man ein Rechtsgeschäft, das darauf gerichtet ist, den Bevollmächtigten zu ermächtigen, den Vollmachtgeber zu vertreten, also für diesen Rechte zu oder Verpflichtungen zu begründen.

Eine Vollmacht wird durch eine einseitige empfangsbedürftige Willenserklärung des Vollmachtgebers gegenüber dem Bevollmächtigten begründet.
Gemäß § 174 BGB ist ein einseitiges Rechtsgeschäft (wie z.B. eine Kündigung), das ein Bevollmächtigter einem anderen gegenüber vornimmt, unwirksam, wenn der Bevollmächtigte eine Vollmachtsurkunde nicht vorlegt und der andere das Rechtsgeschäft aus diesem Grunde unverzüglich zurückweist. Der Bevollmächtigte sollte daher unbedingt eine Originalvollmacht beifügen. Die Zurückweisung ist nur dann ausgeschlossen, wenn der Vollmachtgeber den anderen nachweislich von der Vollmacht in Kenntnis gesetzt hatte.

Weiteres hierzu erfahren Sie von den kompetenten Rechtsanwälten der Deutschen Anwaltshotline in wenigen Minuten!

Online-Rechtsberatung vom Anwalt

Kostenlos anfragen

Ablauf und Preise


Telefonanwalt werden

Werden Sie Kooperationsanwalt der Deutschen Anwaltshotline AG:

  • Krisensicherer Umsatz
  • Rechtsberatung per Telefon
  • Homeoffice

Coronavirus: Die wichtigsten Informationen

Sie haben rechtliche Fragen zur Corona-Pandemie? Hier finden Sie stets aktualisierte Informationen auf einen Blick.

Online Rechtsberatung

Rechtsrat schwarz auf weiß. Handfester Rechtsrat per E-Mail.