Schwerbeschädigung

Autor:  Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG.

Schwerbeschädigung - Infos und Rechtsberatung

Menschen sind nach § 2 Abs. 1 und 2 SGB IX schwerbehindert, wenn ihre körperliche Funktion, geistige Fähigkeit oder seelische Gesundheit mit hoher Wahrscheinlichkeit länger als sechs Monate von dem für das Lebensalter typischen Zustand abweichen und daher ihre Teilhabe am Leben in der Gesellschaft beeinträchtigt ist und wenn bei ihnen ein Grad der Behinderung (GdB) von wenigstens 50 vorliegt.

Einem schwerbehinderten Menschen gleichgestellt werden kann ein Behinderter unter bestimmten Voraussetzungen, wenn er wenigstens einen Grad der Behinderung von 30 aufweisen kann. Zuständig für den Gleichstellungsantrag ist die Bundesagentur für Arbeit, für die Feststellung des Grades der Behinderung das Integrationsamt. Schwerbehinderte Menschen genießen besonderen Schutz und Förderung im Arbeitsleben. Schwerbehinderte haben ferner besonderen Kündigungsschutz, steuerliche Vorteile (insbesondere den Behindertenpauschbetrag), bei besonders schweren Behinderungen auch Vergünstigungen bei der Beförderung im öffentlichen Personenverkehr und auf Antrag die Befreiung von den Rundfunkgebühren.

Für Fragen zum Thema Schwerbehinderung und Gleichstellung stehen Ihnen die Rechtsanwälte der Deutschen Anwaltshotline AG sowohl telefonisch als auch in der E-Mail-Beratung gerne zur Verfügung.


Einen Anwalt fragen  

Arbeitsrecht: Persönliche Rechtsberatung vom Anwalt

  • Einfach und verständlich
  • Ohne Termin
  • Rechtssicher
*1,99€/Min inkl. USt. aus dem Festnetz. Höhere Kosten aus dem Mobilfunk.

Diese Anwälte beraten Sie gerne