Arbeitsunterbrechung

Autor:  Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG.

Arbeitsunterbrechung - Infos und Rechtsberatung

Arbeitsunterbrechungen im Sinne von Ruhepausen und Ruhezeiten sind im Arbeitszeitgesetz (ArbZG) geregelt und dienen dem Gesundheitsschutz der Arbeitnehmer. Es gibt Sonderregelungen, wie zum Beispiel im Mutterschutzgesetz (MuSchG) und im Jugendarbeitsschutzgesetz (JarbSchG).

Zum Stichwort "Arbeitsunterbrechung" gibt es folgende Anknüpfungspunkte:

Der Sozialversicherungsschutz eines Arbeitnehmers besteht grundsätzlich nur für die Dauer der Beschäftigung. Ausnahme: Bei unbezahlter Arbeitsunterbrechung (unbezahltem Urlaub) endet der Versicherungsschutz erst einen Monat nach dem letzten bezahlten Arbeitstag. Für diese Zeit des Versicherungsschutzes ohne Entgeltzahlung brauchen keine Beiträge gezahlt zu werden.

Arbeitnehmer müssen sich stets rechtzeitig bei ihrem Vorgesetzten abmelden. Sie dürfen nicht eigenmächtig die Arbeit verlassen, nicht einmal für einen Gerichtstermin. (LAG Rheinland-Pfalz, Az: 5 Sa 1045/00)

Die Arbeitszeit ist nach dem Arbeitszeitgesetz durch im Voraus feststehende Ruhepausen zu unterbrechen. Bei einer Arbeitszeit von mehr als sechs bis zu neun Stunden muss diese mindestens 30 Minuten betragen, bei einer Arbeitszeit von mehr als neun Stunden 45 Minuten.

Alle Fragen rund um das Thema Arbeitsunterbrechung werden Ihnen am Telefon von unseren Kooperationsanwälten kompetent beantwortet. Wählen Sie dazu bitte die auf dieser Seite angezeigte Rufnummer.


Einen Anwalt fragen  

Arbeitsrecht: Persönliche Rechtsberatung vom Anwalt

  • Einfach und verständlich
  • Ohne Termin
  • Rechtssicher
*1,99€/Min inkl. USt. aus dem Festnetz. Höhere Kosten aus dem Mobilfunk.

Diese Anwälte beraten Sie gerne