Arbeitgeberwechsel: Was es zu beachten gilt

Autor:  Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG.

Geht ein Betrieb oder ein Betriebsteil durch Rechtsgeschäft auf einen anderen Inhaber über (sog. Betriebsübergang gem. § 613a Bürgerliches Gesetzbuch - BGB), so tritt dieser in die Rechte und Pflichten aus den im Zeitpunkt des Übergangs bestehenden Arbeitsverhältnissen ein; es findet also ein Arbeitgeberwechsel statt.

Die Kündigung des Arbeitsverhältnisses eines Arbeitnehmers durch den neuen Inhaber oder des alten Arbeitgebers wegen des Betriebsüberganges ist gemäß § 613a Abs. IV BGB unwirksam. Der Arbeitgeberwechsel muss den Arbeitnehmern vom Arbeitgeber rechtzeitig schriftlich und mit entsprechender Begründung mitgeteilt werden, vgl. § 613a Abs V BGB. Der Arbeitnehmer kann dann dem Arbeitgeberwechsel, also dem Übergang seines Arbeitsverhältnisses auf einen neuen Betriebsinhaber, innerhalb eines Monats nach Zugang dieser Unterrichtung gem. § 613a Abs. VI BGB schriftlich widersprechen.

Arbeitgeberwechsel: Beratung durch einen Anwalt

Haben Sie Fragen zum Arbeitgeberwechsel? Die selbstständigen Kooperationsanwälte der Deutschen Anwaltshotline beraten Sie ohne direkt am Telefon oder per E-Mail, damit Sie schnell reagieren und Ihre Rechte als Arbeitnehmer rechtzeitig und rechtssicher durchsetzen können. 


Einen Anwalt fragen  

Arbeitsrecht: Persönliche Rechtsberatung vom Anwalt

  • Einfach und verständlich
  • Ohne Termin
  • Rechtssicher
*1,99€/Min inkl. USt. aus dem Festnetz. Höhere Kosten aus dem Mobilfunk.

Diese Anwälte beraten Sie gerne