Alkoholverbot: Infos und Rechtsberatung

Autor:  Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG.

Alkohol am Arbeitsplatz stellt ein häufiges Problem in Unternehmen dar. Nach Statistiken sind die alkoholbedingten Schäden, die der Wirtschaft hierdurch jährlich entstehen, immens. Die meisten Unternehmen verbieten das Trinken von Alkohol am Arbeitsplatz deshalb generell, was meist in Dienst- oder Betriebsvereinbarungen festgelegt ist.

Der Arbeitgeber ist berechtigt, bei Alkoholkonsum eines Mitarbeiters während der Arbeitszeit eine verhaltensbedingte Kündigung auszusprechen, wenn der Mitarbeiter gegen ein ausgesprochenes Alkoholverbot verstößt und er vom Arbeitgeber wegen dieses Verstoßes bereits zuvor schon abgemahnt wurde.

Besteht kein generelles betriebliches Alkoholverbot, so ist eine Kündigung wegen Alkoholkonsum am Arbeitsplatz nur wirksam, wenn der Arbeitnehmer durch den Alkoholkonsum schlechte Leistungen bzw. Fehlleistungen erbringt. In besonders gravierenden Fällen ist auch eine fristlose Kündigung denkbar.

Die erforderliche negative Prognose ist bei vorliegender Alkoholerkrankung grundsätzlich gegeben, wenn der Alkoholkranke mindestens eine erfolglose Therapie hinter sich gebracht hat.

Bei weiteren Fragen zum Alkoholverbot am Arbeitsplatz sowie zu den möglichen Konsequenzen der Missachtung eines solchen Verbots sind unsere Kooperationsanwälte an 365 Tagen im Jahr erreichbar und beraten Sie ohne Wartezeiten und Termin sofort am Telefon oder per E-Mail.

 

Online-Rechtsberatung vom Anwalt

Kostenlos anfragen

Ablauf und Preise


Telefonanwalt werden

Werden Sie Kooperationsanwalt der Deutschen Anwaltshotline AG:

  • Krisensicherer Umsatz
  • Rechtsberatung per Telefon
  • Homeoffice

Coronavirus: Die wichtigsten Informationen

Sie haben rechtliche Fragen zur Corona-Pandemie? Hier finden Sie stets aktualisierte Informationen auf einen Blick.

Online Rechtsberatung

Rechtsrat schwarz auf weiß. Handfester Rechtsrat per E-Mail.