Gleichstellungsgesetz

Autor:  Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG.

Gleichstellungsgesetz - Infos und Rechtsberatung

Das Gleichstellungsgesetz vom 27.04.2002 - die offizielle Bezeichnung lautet "Gesetz zur Gleichstellung behinderter Menschen BGG" - soll die Benachteiligung behinderter Menschen beseitigen und eine gleichberechtigte und selbstbestimmte Lebensführung ermöglichen (§ 1 BGG).

Das Gesetz ist in erster Linie für die Träger der öffentlichen Gewalt auf Bundesebene bestimmt. Auf Länderebene existieren Landesgleichstellungsgesetze. In diesem Zusammenhang ist auch das bekanntere Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) vom 14.08.2006 zu erwähnen, welches ebenfalls der Diskriminierung entgegenwirken soll. Um den Zweck der Gleichstellung zu erreichen, enthält das Gleichstellungsgesetz eine Vielzahl von verschiedenen Regelungen, zum Beispiel, um eine Benachteiligung zu verhindern (§ 7 BGG)oder eine sogenannte "Barrierefreiheit" (§ 8 BGG)zu erreichen. Durch das Gleichstellungsgesetz wurden verschiedene bereits bestehende Gesetze (z.B. das Hochschulrahmengesetz, das Arbeitsgerichtsgesetz, das Umweltgesetz etc.) dergestalt verändert, dass diskriminierende Regelungen aufgehoben wurden. Werden behinderte Menschen in ihren Teilhaberechten oder in ihrem Recht auf Gleichbehandlung verletzt, können sie entweder selbst oder aber durch Interessensverbände Rechtsschutz beantragen.

Nähere Informationen erteilt gerne die telefonische Rechtsberatung der Deutschen Anwaltshotline. 


Einen Anwalt fragen  

Arbeitsrecht: Persönliche Rechtsberatung vom Anwalt

  • Einfach und verständlich
  • Ohne Termin
  • Rechtssicher
*1,99€/Min inkl. USt. aus dem Festnetz. Höhere Kosten aus dem Mobilfunk.

Diese Anwälte beraten Sie gerne