Kündigung älterer Arbeitnehmer

Autor:  Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG.

Alt vs. Jung: Unterschiede bei der Kündigungsfrist

Die Kündigung älterer Arbeitnehmer richtet sich grundsätzlich nach denselben Regelungen wie die Kündigung jüngerer Arbeitnehmer, ein echter Kündigungsschutz für ältere Arbeitnehmer existiert nicht. Lediglich in einigen Tarifverträgen gibt es Regelungen, die die Kündigung älterer Mitarbeiter explizit erschweren. Dennoch sind die Hürden, einen älteren Mitarbeiter zu entlassen, recht hoch. Es muss, wie bei allen anderen Mitarbeitern auch, ein personenbedingter, verhaltensbedingter oder betriebsbedingter Kündigungsgrund vorliegen – vorausgesetzt das Kündigungsschutzgesetz findet auf das Arbeitsverhältnis Anwendung.
Im Rahmen der bei der betriebsbedingten Kündigung erforderlichen Sozialauswahl können ältere Arbeitnehmer im Falle einer langen Betriebszugehörigkeit Vorteile haben. Auch die Höhe der Abfindung ist abhängig von der Dauer der Betriebszugehörigkeit.
Auf der anderen Seite ist in diesem Zusammenhang auch § 14 Abs. 3 Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG) zu nennen, wonach Arbeitsverhältnisse mit älteren Arbeitnehmern leichter befristet werden können. Durch diese Vorschrift sollen Hemmungen von Arbeitgebern, ältere Arbeitnehmer einzustellen, verringert werden.
Zudem sind im Sozialgesetzbuch (SGB) III finanzielle Unterstützungsmaßnahmen für den Arbeitgeber bei Einstellung eines älteren Arbeitnehmers geregelt.


Einen Anwalt fragen  

Arbeitsrecht: Persönliche Rechtsberatung vom Anwalt

  • Einfach und verständlich
  • Ohne Termin
  • Rechtssicher
*1,99€/Min inkl. USt. aus dem Festnetz. Höhere Kosten aus dem Mobilfunk.

Diese Anwälte beraten Sie gerne