Rechtsanwaltsgebührenordnung

Autor:  Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG.

Rechtsanwaltsgebührenordnung: Wie berechnen sich Anwaltsgebühren?

Die Rechtsanwaltsgebührenordnung gibt es als solche nicht mehr. Sie ist durch das Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) ersetzt worden. In diesem Gesetz ist geregelt, wie der Rechtsanwalt seine Vergütung - also Gebühren und Auslagen - ermitteln darf.

Was steht im RVG?

Das RVG hat dabei einige wichtige Neuerungen gebracht, wie z. B. die Möglichkeit des Rechtsanwalts im Bereich der außergerichtlichen Beratung und Vertretung eine Gebührenvereinbarung mit dem Mandanten abzuschließen, die niedriger als die gesetzliche Vergütung nach dem RVG sein kann. Zum Schutz des Mandanten (die Vereinbarung kann nämlich auch zu höheren Gebühren führen) muss diese schriftlich erfolgen, darf nicht in der Vollmacht enthalten sein und muss auch von anderen Vereinbarungen (mit Ausnahme der Auftragserteilung) deutlich getrennt sein.

Ein zugelassener Rechtsanwalt kann oft in wenigen Minuten am Telefon alle individuellen Fragen beantworten oder bei komplexen Fällen wichtige Informationen im Rahmen der telefonischen Erstberatung geben.


Einen Anwalt fragen  

Anwaltsrecht: Persönliche Rechtsberatung vom Anwalt

  • Einfach und verständlich
  • Ohne Termin
  • Rechtssicher
*1,99€/Min inkl. USt. aus dem Festnetz. Höhere Kosten aus dem Mobilfunk.

Diese Anwälte beraten Sie gerne