Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Voraussetzungen für eine außerordentliche Kündigung

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Silke Acker
Stand: 14.02.2017

Frage:

Fristlose oder ordentliche Kündigung eines Mitarbeiters wegen unentschuldigten Fehlens?

Die 1. Abmahnung zu diesem Fehlverhalten hat der Mitarbeiter bereits am 29.12.2016 erhalten. Er ist seit 14.11. krank geschrieben, hat zwischendrin einmal einen Tag und einmal zwei Tage unentschuldigt gefehlt und dann kam eine neue Krankmeldung. Der Mitarbeiter hat einen befristeten Vertrag bis zum 31.05.2017.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-39
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Silke Acker   |Hier klicken

Antwort:

Da weder im Arbeitsvertrag noch in einem Tarifvertrag die Möglichkeit der ordentlichen Kündigung vereinbart, ist das Arbeitsverhältnis leider nicht ordentlich kündbar (§ 15 Abs. 3 TzBfG).
Es kommt daher nur eine außerordentliche Kündigung nach § 626 BGB in Betracht.

An das Vorliegen eines wichtigen Grundes bei einer verhaltensbedingten außerordentlichen Kündigung stellt die Rechtsprechung hohe Anforderungen. Das vor allem deshalb, da eine außerordentliche verhaltensbedingte Kündigung für den Mitarbeiter nicht unerhebliche Konsequenzen hat, wenn er sich auf neue Stellen bewirbt.
Die Rechtsprechung prüft zunächst, ob ein Verhalten „an sich“ geeignet ist, eine außerordentliche Kündigung des Mitarbeiters zu rechtfertigen. Ist das der Fall, führt sie an zweiter Stelle eine Interessenabwägung durch, bei der auch die Sozialdaten des Mitarbeiters - z. B. Alter, Familienstand, Unterhaltspflichten - eine Rolle spielen.

Vorliegend ist das Verhalten Ihres Mitarbeiters meines Erachtens leider an sich noch nicht geeignet, eine außerordentliche Kündigung zu rechtfertigen. Das hat folgenden Gründe:
Da die abgemahnten unentschuldigten zwei Fehltage wie auch der nunmehr aktuell unentschuldigte Fehltag zwischen Krankschreibungen liegen, ist davon auszugehen, dass der Mitarbeiter in Bezug auf diese drei Fehltage in einem Kündigungsschutzprozess einwenden wird, er sei auch an diesen Tagen krank gewesen, habe es aber auch irgendwelchen Gründen nicht rechtzeitig geschafft, Sie zu benachrichtigen und zum Arzt zu gehen.
Im Fall einer zur Arbeitsunfähigkeit führenden Krankheit ist es dem Arbeitnehmer objektiv unmöglich, seine Arbeitspflicht zu erfüllen.

In Betracht kommt daher vorliegend die Verletzung von Anzeige- und Nachweispflichten. Das sind arbeitsvertragliche Nebenpflichten. Eine außerordentliche Kündigung kommt bei der Verletzung solcher Anzeige- und Nachweispflichten erst dann in Betracht, wenn das Gewicht der Pflichtverletzung durch weiter hinzu tretende Umstände besonders verstärkt wird (BAG, Urteil vom 20 März 2015, Az.: 2 AZR 517/14, Rn. 26). Da ist zum Beispiel bei einer vorsätzlichen und beharrlichen Pflichtverletzung der Fall. Das Verhalten darf nicht bloß nachlässig gewesen sein (BAG, ebenda, Rn. 32). Das Gewicht eine Verstoßes gegen Anzeige- und Nachweispflichten kann auch dann zu einem schweren, die außerordentliche Kündigung an sich rechtfertigenden Verstoß werden, wenn der Mitarbeiter diese Pflichten über eine lange Zeit hinweg und für jeden Fehltag neu missachtet; dabei darf sich das Geschehen allerdings nicht als einen einheitlichen Vorgang darstellen. (BAG, ebenda, Rn. 32). Das LAG Sachsen-Anhalt sah z. B. eine außerordentliche Kündigung als gerechtfertigt an bei einem Arbeitnehmer, der innerhalb von zwei Jahren viermal seine Anzeigepflicht verletzte. Die ersten drei Abmahnungen wurden im Ton immer schärfer; die letzte Abmahnung des Arbeitgebers war mit „letzte Abmahnung“ bezeichnet; ein weiterer Verstoß sollte unweigerlich zur Kündigung führen (LAG Sachsen-Anhalt, Urteil vom 24. Aug. 2010, Az.: 6 Sa 13/10). Das LAG Köln sah eine außerordentliche Kündigung als gerechtfertigt an bei einem alkoholkranken Mitarbeiter, der innerhalb von zwei Jahren vor der fristlosen Kündigung drei Abmahnungen erhalten hatte (LAG Köln, Urteil vom 09. Februar 2009, Az.: 5 Sa 926/08).

Das Verhalten Ihres Mitarbeiters ist meines Erachtens auch unter Berücksichtigung des neuerlichen Fehltages noch nicht beharrlich in diesem Sinne. Sie sollten wegen der neuerlichen Anzeige- und Nachweispflichtverletzung eine weitere schärfere Abmahnung veranlassen.

Eventuell sollten Sie die Beendigung des Arbeitsverhältnisses Ende Mai 2017 einfach zuwarten. Sofern Sie sich doch noch zur außerordentlichen Kündigung entschließen, beachten Sie bitte unbedingt die Zweiwochenfrist des § 626 Abs. 2 BGB.
Für die Zeiten, in denen Ihr Mitarbeiter unentschuldigt fehlt, steht Ihnen als Arbeitgeber ein Leistungsverweigerungsrecht in Bezug auf die Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall zu (§ 7 Abs. 1 EntFG). Ein evtl. Krankengeldanspruch ruht.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Wettbewerbsrecht

Was gilt es beim Import und Verkauf von patentierten Produkten zu beachten? | Stand: 05.07.2017

FRAGE: Wir möchten ein Produkt importieren und als Händler verkaufen. Nun haben wir entdeckt, dass dies anscheinend patentiert ist. Auf was haben wir zu achten wenn wir ein ähnliches Produk...

ANTWORT: Sie möchten ein Produkt importieren und als Händler verkaufen. Nun haben Sie entdeckt, dass dieses anscheinend patentiert ist. Sie möchten wissen, ob dies so zutrifft? Sie möchte ...weiter lesen

Mietminderung bei eingeschränkter Nutzung der Küche | Stand: 13.01.2017

FRAGE: Seit Mitte Juni 2016 besteht ein Leitungswasserschaden in einer Wohnküche. Der Schaden selbst ist behoben, aber die neuen Leitungsrohe sind seit Wochen nicht verputzt und großflächig mi...

ANTWORT: In Beantwortung Ihrer Frage kann ich Ihnen mitteilen, dass Sie natürlich den derzeitigen Zustand nicht hinzunehmen brauchen. Es bestehen für Sie grundsätzlich zwei Möglichkeiten de ...weiter lesen

Bauunternehmer lagert und parkt auf fremden Grundstück | Stand: 19.12.2016

FRAGE: Wie kann ich mich im Interesse meiner Mieter gegen einen Bauunternehmer wehren der ungefragt sein Baumaterial/Erdaushub auf meinem Grundstück lagert, dessen Mitarbeiter ständig über meine...

ANTWORT: In der von Ihnen beschriebenen Situation verbleibt als praktikable Alternative lediglich eine Abmahnung mit Strafvorbehalt. Der Bauunternehmer stört ohne Ihr Einverständnis Ihre Eigentumsrechte ...weiter lesen

Alkoholabhängiger Mieter terrorisiert die Nachbarschaft | Stand: 03.09.2015

FRAGE: Wir haben seit ca. 7 oder 8 Jahren ein Haus an eine Familie vermietet. Der Mann ist vor ca. 3 Jahren Frührentner geworden, die Frau arbeitet bei einem Immobilienhändler, der Sohn ist 6 Jahr...

ANTWORT: Eine sofortige Kündigung könnte ein Fehler sein. Sie sollten vorab dem Mieter die Beschwerdeschreiben zur Kenntnis bringen und ihm Gelegenheit zur Abhilfe geben (Abmahnung). Erst dann, wenn da ...weiter lesen

Richtige Reaktion bei einer unberechtigten Mietkündigung | Stand: 29.07.2015

FRAGE: Sie schreibt: "Aufgrund der vielen Meinungsverschiedenheiten sowie des schleppenden Geldeinganges (s. Kaution, Nebenkostenabrechnung usw.) werde ich an meinem Vorhaben festhalten und Ihnen fristgerech...

ANTWORT: Die Kündigung einer Mietwohnung ist nach deutschem Recht möglich, wenn der Mieter seine vertraglichen Pflichten nicht unerheblich verletzt hat. Eine erhebliche Verletzung der mietvertragliche ...weiter lesen

Möglichkeiten gegen Mobbing im Mietshaus ohne Zeugen | Stand: 22.05.2015

FRAGE: Ich bin ein alleinstehender, langjähriger Mieter in einem Mehrfamilienhaus bei einerWohnungs-Verwaltungsgesellschaft.In meinem Fall geht es um Mobbing und Stalking in der Mietshaus-Gemeinschaft, tagtäglicher-un...

ANTWORT: Die üblichen Handhaben in solch einer Mobbingsituation sind folgende *1):1. Beweissicherung in Form eines Tagebuchs, Aufzeichnungen und Messungen des Lärms (Dezibel) sowie der entsprechende ...weiter lesen


Rechtsbeiträge
Interessante Beiträge zu Wettbewerbsrecht

Die Kündigung im Arbeitsrecht: Was ist erlaubt?
| Stand: 28.02.2017

Inhaltsverzeichnis Einleitung 1. Was besagt eigentlich der Kündigungsschutz genau? 2. Welche Formen der arbeitgeberseitigen Kündigung gibt es?     2.1. Wann darf mir mein Arbeitgeber eine ...weiter lesen

Pokémon Go: Die 5 wichtigsten rechtlichen Tipps für die Jagd
| Stand: 22.07.2016

Das Pokémon-Fieber ist ausgebrochen – unschwer zu erkennen an den ganzen Menschen die auf ihr Smartphone starren, um ihren Pokédex weiter zu füllen. Dabei sind schon einige – teilweise skurrile ...weiter lesen

Außerordentliche Kündigung durch den Arbeitnehmer
| Stand: 04.07.2016

Bei einer außerordentlichen Kündigung eines Arbeitsverhältnisses handelt es sich um eine einseitige empfangsbedürftige Willenserklärung, die auf eine Beendigung des Arbeitsverhältnisses ohne ...weiter lesen

Abmahnung erhalten: Wie geht man dagegen vor?
| Stand: 20.06.2016

Was ist zu tun, wenn man eine Abmahnung seines Arbeitgebers erhält? Ist die Abmahnung gerechtfertigt, dann sollte diese akzeptiert werden, so z. B. wenn man unentschuldigt fern bleibt oder wenn die Krankmeldung den Arbeitgeber ...weiter lesen

Störerhaftung nicht abgeschaft sondern lediglich Schadenersatzanspruch
| Stand: 15.06.2016

Der Bundestag hat kürzlich beschlossen, einen neuen Absatz 3 in § 8 Telemediengesetz (TMG) aufzunehmen. Dieser lautet: 3) Die Absätze 1 und 2 gelten auch für Diensteanbieter nach Absatz 1, die Nutzern ...weiter lesen

Abmahnung bei fehlender Datenschutzerklärung im Online-Kontaktformular?
| Stand: 07.06.2016

Eine fehlende Datenschutzerklärung bei einem Online-Kontaktformular auf einer kommerziellen Webseite ist ein abmahnbarer Wettbewerbsverstoß, so das OLG Köln (11.03.2016, Az. 6 U 121/15). Zwischen den Parteien ...weiter lesen

Kündigung wegen Beleidigungen auf Facebook
| Stand: 12.04.2016

Facebook ist ein überwiegend privates soziales Netzwerk. Leicht und schnell kann man darin seinen privaten "Freundeskreis" mit einem einfachen Klick auf eine Freundschaftsanfrage hin erweitern, Mitteilungen posten und ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-39
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Silke Acker   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.034 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 21.08.2017
Herzlichen Dank für die gute und verständliche Erklärung. Ich war überaus zufrieden

   | Stand: 18.08.2017
Vor ein paar Jahren habe ich die deutsch Anwaltshotline entdeckt und wurde in meinem damaligen Notfall sofort rechtlich einwandfrei und sehr freundlich beraten. Das war eine Riesenerleichterung, da ich dann sofort wusste, was weiter zu tun ist und nicht auf einen - noch dazu weit teureren Anwaltstermin warten musste. Seitdem habe ich immer wieder einmal die deutsche Anwaltshotline genutzt und auch weiterempfohlen, da ich absolut von Ihrem Service überzeugt bin. Es ist einfach eine großartige Sache und ich danke allen Anwälten,die sich dafür engagieren!

   | Stand: 18.08.2017
Danke

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-39
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Wettbewerbsrecht | Insolvenzrecht | Handelsrecht | Gesellschaftsrecht | 61b UGB | Abmahnung | Abmahnwelle | Anbieterkennung | Anbieterkennzeichnung | Arzneimittelwerbung | Dumping | Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen | Haftungshinweis | Heilmittelwerbegesetz | Rechtslage | Werbung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-39
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen