Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wann liegt eine Bedarfsgemeinschaft vor?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 31.08.2015

Frage:

Ich, 19 Jahre alt, lebe bei meiner Mutter und ging bis Mitte Juni zur Schule. Bis zu diesem Zeitpunkt bildeten meine Mutter und ich eine Bedarfsgemeinschaft, da meine Mutter aufgrund einer Erkrankung nur unzureichend lange arbeiten kann um die vollständigen Lebenskosten zu bestreiten. Ich plane nächstes Jahr zu studieren und arbeite seit Anfang Juni. Seit Anfang Juli kann ich meinen Lebensunterhalt selbst bestreiten und tue dies auch. Seit dem zahle ich meiner Mutter anteilig des Wohnraums Miete und wir wirtschaften getrennt. Ich möchte seitdem nicht mehr der Bedarfsgemeinschaft zugerechnet werden, denn ich möchte nicht mit meinem Gehalt für meine Mutter einstehen. Anfang Juni haben wir einen Anfechtungserklärung bezüglich der Vermutung einer Einstehens- und Verantwortungsgemeinschaft gestellt und bisher noch keinen Änderungsbescheid der Arbeitsagentur erhalten. Eventuell wird für meine Mutter Wohngeld relevant, sofern sie einen negativen Bescheid der Arbeitsagentur erhält.

Meine Frage: Wie stellt sich die rechtliche Situation hier bezüglich Wohngeld (Anfechtung einer Einstehens- und Verantwortungsgemeinschaft) und bezüglich ALG II (Anfechtung einer Einstehens- und Verantwortungsgemeinschaft) dar? Muss ich mit meinem Gehalt einstehen, denn, da ich ja noch nicht älter als 25 bin, bestehen gegenseitige Unterhaltsansprüche? Mein Sachbearbeiter sagte mir, da ich als unter 25-jähriger bei meiner Mutter zur Miete wohne, ließe sich die Vermutung des Vorliegens einer Bedarfsgemeinschaft nicht anfechten, und mein Gehalt würde eventuell bei meiner Mutter teilweise oder ganz angerechnet.

Zusätzliche Info: Bei meinem Nebenjob verdiene ich, mit leichten Schwankungen weil Gleitzone, 1000 Euro Brutto/800 Euro Netto. Meine Mutter erwirtschaftet mit ihrer selbstständigen Tätigkeit 500 Euro im Monat.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Ob eine Bedarfsgemeinschaft im Rahmen des SGB II vorliegt, orientiert sich nicht an dem Willen der Beteiligten sondern ergibt sich nach den gesetzlichen Vorgaben aus den tatsächlichen Verhältnissen.

Sie bilden derzeit mit Ihrer Mutter keine Bedarfsgemeinschaft, da nach § 7Abs.3 Ziff. 4 SGB II die unter 25-jährigen Kinder nur dann zur Bedarfsgemeinschaft gehören, wenn sie ihren Lebensunterhalt nicht selber sichern können. Da Sie aber derzeit Ihren Unterhalt selber sichern, gehören Sie nicht zur Bedarfsgemeinschaft.
Sie gehören allerdings vermutlich zu einer Haushaltsgemeinschaft nach § 9 Abs. 5 SGB II. Diese Vorschrift hat den folgenden Wortlaut:

„Leben Hilfebedürftige in Haushaltsgemeinschaft mit Verwandten oder Verschwägerten, so wird vermutet, dass sie von ihnen Leistungen erhalten, soweit dies nach deren Einkommen und Vermögen erwartet werden kann.“

Die Frage welche Leistung erwartet werden kann, beantwortet § 1 Abs.2 ALG II-VO dahingehend, dass Ihnen ein Freibetrag in Höhe des doppelten Regelsatzes zzgl. den Kosten der Unterkunft zusteht.
Bei einem Regelsatz von 399 Euro und Ihren anteiligen Unterkunftskosten liegt Ihr bereinigtes Einkommen unter dieser Grenze, so dass Sie auch bei einer Haushaltsgemeinschaft mit Ihrer Mutter nicht zu Leistungen herangezogen werden. Ihre Mutter wird weiterhin ALG II erhalten, da ihr Regelsatz von 399 Euro plus den anteiligen Kosten der Unterkunft unter ihrem bereinigten Einkommen liegt.
Ein Anspruch auf Wohngeld besteht daher bei Ihrer Mutter nicht. Einen Anspruch auf Wohngeld schließe ich bei Ihnen hingegen nicht aus; Sie sollten daher einen entsprechenden Antrag stellen. Die Berechnung wird zeigen, ob und ggfs. in welcher Höhe ein Anspruch bei Ihnen tatsächlich besteht.
Sollte das Jobcenter die Leistungen an Ihre Mutter gänzlich einstellen, empfehle ich Widerspruch und ggfs. ein Verfahren vor dem Sozialgericht.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu 13. Monatseinkommen

Vergütungsverordnung | Stand: 04.06.2014

FRAGE: Welche Entgeltgruppe und Stufe nach TVöD- steht mir als Bereichsleitung Bistro in einer Klinik, die nach TVöD vergütet, zu? Zurzeit bin ich in der Tarifgruppe E2 Stufe 4. Die Stelle erfordert: Planun...

ANTWORT: Die Entgeltgruppen des TVöD sind geregelt in Abschnitt III des TVÖD*1). Eine eigene Vergütungsverordnung existiert noch nicht, es gilt insoweit die Vergütungsordnung nach BAT.Ähnlic ...weiter lesen

Bezahlte Gartenhilfe gleichzusetzen mit Schwarzarbeit? | Stand: 27.06.2014

FRAGE: Ist es schon Schwarzarbeit wenn ich einem guten Bekannten für Gartenarbeiten (Rasen mähen usw.. ) 100 Euro im Monat bezahle? Wenn ja, wie hoch sind die Strafen für beide? ...

ANTWORT: Die Ausgestaltung solcher Gartenarbeiten muss nicht notwendig verbotene Schwarzarbeit sein. Je nach Ausgestaltung der Tätigkeit kann es sich aber auch um eine selbstständige Tätigkeit de ...weiter lesen

Arbeitsvertrag: Fragen zur Kündigung und zum Gehalt | Stand: 05.10.2012

FRAGE: Ich habe zum 01.01.2013 ein neues Arbeitsangebot, welches ich auch annehmen werde. In meinem derzeitigen Arbeitsvertrag (ich bin dort seit mehr als 14 Jahren tätig) steht unter §10 - Beendigun...

ANTWORT: Frage 1.: Die Kündigung des Arbeitsverhältnisses unterliegt den gesetzlichen Kündigungsfristen. 2. Die Kündigung bedarf der Schriftform. Heißt das für mich, dass ich mi ...weiter lesen

Vorauszahlung des Erbes - Einkommenssteuer ? | Stand: 10.03.2011

FRAGE: Ich bin 72 möchte wohnen in der Schweiz; ich habe meiner Tochter  150"000 Euro geschickt , -als vorausbezahlung Ihres Erbes-, damit sie eine Wohnung kaufen kann. Reicht ein Schuldbekenntni...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, Gerne bestätige ich Ihnen, dass die schenkweise Überlassung der 150.000 EUR an Ihre Tochter im Wege der vorweggenommenen Erbfolge nach deutschem Steuerrecht sowohl einkommensteuerfre ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Beiträge zu 13. Monatseinkommen

Rückzahlung des Weihnachtsgeldes
| Stand: 01.04.2015

Wenn der Arbeitnehmer Weihnachtsgeld erhält, stellt sich für diesen oftmals die Frage: Muss ich dieses zurückzahlen, wenn ich mein Arbeitsverhältnis kündige? Grundsätzlich ist ein gesetzlicher ...weiter lesen

Wenn die Höhe des jährlichen Urlaubsgeldes erheblich schwankt
| Stand: 28.03.2014

FRAGE: Unser Chef hat uns seit über zehn Jahren Urlaubs- und Weihnachtsgeld gezahlt: mal großzügig bemessen, mal erheblich weniger, aber doch regelmäßig. Letztens sind die Gratifikationen jedoch ...weiter lesen

Anspruch auf Weihnachtsgeld als freiwillige Leistung des Arbeitgebers
| Stand: 06.12.2013

Das Weihnachtsgeld ist genauso wie das Urlaubsgeld eine der bekanntesten so genannten freiwilligen Leistungen von Arbeitgebern an die Arbeitnehmer. Allerdings ist es anerkannte Rechtsprechung, dass ein Anspruch des Arbeitnehmers ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.881 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 27.06.2017
Herr Zabel hat meine Frage schnell verstanden und differenziert und verständlich beantwortet.

   | Stand: 24.06.2017
Ich bin angenehm überrascht und würde jederzeit, künftig Hilfe dieser Art in Anspruch nehmen! Ich bedanke mich.

   | Stand: 24.06.2017
Sehr gute Beratung,kann ich nur empfehlen

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Arbeitsrecht | Insolvenzrecht | Steuerrecht | 13. Monatsgehalt | Akkordlohn | ausstehender Lohn | Beschäftigungsentgelt | Bonuszahlung | Dazuverdienen | Dreizehntes Monatsgehalt | Ecklohn | Einmalzahlung | Einstiegsgehalt | Kostgeld | bezahlte Freistellung | Einkommensanrechnung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen