Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Vollmacht für demenzerkrankte Frau

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 22.08.2016

Frage:

Vorgeschichte: Seit dem Tod unseres Vaters lebt unsere Mutter allein in einem Einfamilienhaus. Meine beiden Geschwister haben jeweils eine recht umfassende notariell hinterlegte Generalvollmacht über den Tod hinaus mit der Befugnis, Rechtsgeschäfte im eigenen Namen und als Vertreter Dritter vorzunehmen, um im Namen unserer Mutter zu handeln.
Seit Beginn des Jahres stellte sich bei unserer Mutter eine doch recht umfassende Demenz ein, sodass ein Handeln geboten war. Der Wunsch unserer Mutter war es möglichst lange in ihrem Haus verbleiben zu können. Unsere Schwester übernahm die Organisation der „Pflege und Betreuung“, dies geschah zunächst mit Nachbarschaftshilfe und Minijob für Pflegekräfte. Unsere Aufforderung nach Unterbringung in einem Pflegeheim widersprach unsere Schwester vehement und blockierte alle Aktivitäten in dieser Richtung.

Der Fall:
Seit Jahresbeginn sind nun 14280,00 Euro an Barabhebungen vom Konto unserer Mutter abgeflossen wofür wir auch nach mehrfacher Aufforderung keine Belege oder Quittungen von unserer Schwester erhalten haben, sondern nur sich widersprechende Aufstellungen wie viele Betreuungsstunden zu 10 Euro die Stunde angefallen sind und was Sie für notwendige Haushaltsausgaben hatte. Hier muss angemerkt werden, dass wir unsere Schwester bereits sehr früh aufgefordert haben, die Betreuung nicht über „Schwarzarbeit“ zu organisieren und dies ggf. umgehend einzustellen.

Die Fragen:
• Ist das Verhalten unserer Schwester rechtskonform und mit ihrer Vollmacht abgedeckt?
• Besteht hier als „Betreuer“ die Verpflichtung zu einer transparenten „Buchführung“ inkl. Quittungen und Belegen und somit eine Pflichtverletzung durch unsere Schwester?
• Kann man und wenn ja, in wessen Namen, die nicht belegten Barentnahmen in Teilen oder vollumfänglich zugunsten unserer Mutter zurückfordern?
• Welche gesetzlichen Regelungen und Bestimmungen kommen hier zum Tragen?
• Welche weiteren Konsequenzen hätte die mit „Schwarzarbeit“ sichergestellte Betreuung für unsere Schwester bei einer juristischen Auseinandersetzung?
• In welchem Kostenrahmen würde sich eine juristische Auseinandersetzung um die Rückforderung der Barentnahmen bewegen?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

1. Sinn und Zweck einer Vollmacht ist es, das die Interessen des Vollmachtgebers vertreten werden. Maßgeblich für das Handeln der Bevollmächtigten sind damit weder die Interessen Ihrer Schwester noch Ihre Interessen, sondern allein das Interesse Ihrer Mutter.

Das Interesse Ihrer Mutter ist nach Ihren Angaben darauf gerichtet möglichst lange in ihrem Haus zu verbleiben. Damit hat Ihre Schwester die geeigneten Schritte einzuleiten um dieses Ziel zu erreichen. Eine Heimunterbringung ist damit erst zulässig, wenn das von der Mutter gewünschte Ziel ohne nachhaltige Gefährdung ihrer Sicherheit wirtschaftlich sinnvoll nicht mehr erreichbar ist.

Die von Ihrer Schwester getroffenen Maßnahmen entsprechen daher dem Willen der Vollmachtgeberin und sind nicht zu beanstanden.

Dem Willen der Vollmachtgeberin dürfte es zudem entsprechen das Ziel des Lebens im eigenen Heim wirtschaftlich möglichst günstig zu gestalten. Der Rückgriff auf Nachbarschaftshilfe und Minijobs ist daher nicht zu beanstanden. Die Frage, ob eine Heimpflege eventuell billiger ist, stellt sich nicht, da der Wunsch im eigenen Haus zu leben zumindest so lange vorrangig ist soweit nicht auf Mittel der Sozialhilfe zurückgegriffen werden muss.

2. Eine Buchführungspflicht Ihrer Schwester sehe ich nicht. Nach einer grundsätzlichen Entscheidung des OLG Köln vom 19.09.2012 (Aktenzeichen 16 U 196/11) besteht ein Anspruch auf Rechnungslegung nach § 666 BGB nur dann, wenn zwischen Vollmachtgeber und Vollmachtnehmer ein Auftragsverhältnis besteht. Bei engen Familienangehörigen geht die höchstrichterliche Rechtsprechung (z.B. BGH , NJW 2000, 3199 f) jedoch davon aus, dass ein familiäres Vertrauensverhältnis und nicht der Abschluss eine Auftragsvertrages vorliegt.

Das OLG Köln hat daher den Anspruch der Erben auf Auskunftserteilung abgelehnt. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt haben Sie zudem naturgemäß noch keinerlei Ansprüche, da der Anspruch auf Rechnungslegung nur dem Vollmachtgeber zusteht und erst mit dessen Tode auf die Erben übergehen kann.

3. Sie können derzeit überhaupt kein Geld zurückfordern sondern allenfalls erst nach dem Tode der Mutter (s.o.). Das Fehlen einer Buchführung bzw. von Quittungen begründet Ihren Anspruch nicht. Vielmehr müssten Sie nach dem Tode der Mutter darlegen und beweisen, dass Ihre Schwester das Vermögen Ihrer Mutter veruntreut und z. B. für sich selbst verbraucht hat.

4. Das Recht der Vollmacht finden Sie im BGB unter den §§ 164 ff. Die Frage der Buchführungspflicht beantwortet die Rechtsprechung aus den §§ 662 ff BGB.

5. Soweit Ihre Mutter, vertreten durch Ihre Schwester, tatsächlich Personal „schwarz“ beschäftigt hat, kann dieses bei einer entsprechenden Anzeige zu Nachforderungen der Sozialversicherungsträger führen, die vorrangig aus dem Vermögen der Mutter zu begleichen wären. Daneben drohen staatsanwaltliche Ermittlungen gegen Mutter und Schwester.

6. Anwalts- und Gerichtskosten richten sich nach dem Streitwert, also der Summe um die vor Gericht gestritten wird. Bei einem Streitwert von 14.000 Euro beläuft sich das Gesamtkostenrisiko (eigener und gegnerischer Anwalt, Gerichtskosten) auf 4794,10 Euro.



Rechtsbeiträge über Sozialrecht / Hartz IV
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Altersheim

Heimaufenthalt - unzureichende Betreuung - Wie soll man vorgehen ? | Stand: 17.06.2011

FRAGE: Meine Mutter war in der Kurzzeitpflege und war im Laufe des Aufenthaltes 5 Tage im Krankenhaus - hat also im Pflegeheim Pflege und Verpflegung nicht benötigt. Für die 4 Tage im Heim wurde 433...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,1. Die Vergütung des Pflegeheimes ergibt sich aus dem Pflegevertrag, der zwischen dem Pflegeheim und dem Bewohner geschlossen wird. Dieser Vertrag kann sowohl mündlic ...weiter lesen

Unterbringung für Angehörige im Pflegeheim muss selber getragen werden - Vermögen dennoch frei verfügbar? | Stand: 30.11.2010

FRAGE: Meine Mutter ist an Demenz erkrankt und muss vermutlich bald in ein Pflegeheim. Aufgrund ihrer Vermögenslage werden meine Eltern zu den Geldern aus der Pflegeversicherung selber noch etwas zuzahle...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,ihre Frage bezieht sich auf die Voraussetzungen, unter denen Kinder für Ihre Eltern Unterhalt leisten müssen. Der Anspruch folgt von der Struktur her im Gegensatz zu de ...weiter lesen

Elternunterhalt und Freigrenzen beim Verpflichteten | Stand: 20.09.2010

FRAGE: Welche Freibeträge (in €!)können Kinder mit eigener Familie und z.t. behinderten Kindern gegenüber den Sozialämtern/Amtsrichtern geltend machen, die Pflegekosten einfordern? Gib...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung: Elternunterhalt, Freigrenzen beim VerpflichtetenNach § 1601 BGB sind Verwandte in gerader Linie verpflichtet, einander Unterhalt zu gewähren. In gerader Lini ...weiter lesen

Kostentragung bei der Unterbringung im Pflegeheim | Stand: 05.09.2010

FRAGE: Am 01.12.2002 habe ich das Grundstück inkl. zwei Häuser als Schenkung meiner Eltern notariell erhalten. Seit Ende August ist meine Mutter ein Pflegefall. Momentan pflegen mein Vater (76) u. ic...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, Ich kann Ihre Fragen wie folgt beantworten:1. Schenkung Grundsätzlich gilt, dass der Schenker die Schenkung nach § 528 BGB vom Beschenkten zurückfordern kann, wen ...weiter lesen

Einsatz der laufenden Bezüge des Unterhaltspflichtigen beim Elternunterhalt | Stand: 24.03.2010

FRAGE: Habe meine kleine Eigentumswohnung verkauft und beabsichtige in nächster Zeit eine etwas größere Immobilie zu erwerben. Was passiert mit meinem momentanen Barvermögen wenn meine Mutte...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung:Einsatz der laufenden Bezüge und des Vermögensstamms des Unterhaltspflichtigen beim ElternunterhaltGem. § 1601 BGB sind Verwandte in gerader Linie verpflichtet ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.484 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 02.12.2016
ein Segen, das es Sie gibt

   | Stand: 01.12.2016
Hat gut geholfen

   | Stand: 01.12.2016
Die Anwältin war wirklich sehr nett und sehr Kompetent. Immer wieder gerne :-D Auch wenn ich hoffe das ich es nicht mehr brauchen werde.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Sozialrecht | Erbrecht | Sozialrecht | Sozialrecht - Hartz IV | Heimaufnahme | Heimgesetz | Heimmindestbauverordnung | Heimordnung | Heimplatz | Heimrecht | Heimunterbringung | Heimvertrag | Pflegeheim | Pflegeheimkosten | Pflegeheimvertrag | Pflegeheimwohngeld | Pflegeversicherung | Pflegeversicherungsgesetz | Pflegezusatzversicherung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen