Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Fahrtenbuchregelung - Ist eine 0,03 % Regelung mit 15 Tagen möglich?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Andreas Fischer
Stand: 04.09.2016

Frage:

Ich habe seit 01. September einen Firmenwagen von meinem neuen Arbeitgeber erhalten, leider ist die Fahrtenbuchregelung nicht möglich. Ich bin an meinem Standort/Dienstsitz höchstens 15 mal im Monat, somit wäre die Regelung auch nur 15 mal pro Monat steuerlich anzuwenden. Es könnte aber auch die 0,02% Regelung greifen, wenn ich weniger als 12 mal pro Monat an meinem Standort/Dienstsitz wäre.

Meine Fragen: Ist eine 0,3% Regelung mit 15 Tagen rechtlich möglich? Ich habe trotzdem begonnen ein Fahrtenbuch zu führen, kann ich bei meiner Steuerabrechnung einen zu hoch angesetzten geldwerten Vorteil zurückbekommen?

Meine Rahmenbedingung: Auto hat einen Bruttolistenpreis von etwa 50.000,-€ und die Entfernung zum Dienstsitz beträgt 95km. Eine Zweitwohnung kommt derzeit nicht in Frage, ggf. nach der Probezeit in 6 Monaten.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-40
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Andreas Fischer   |Hier klicken

Antwort:

Anhand eines korrekt geführten Fahrtenbuchs müssten Sie einen zu hoch angesetzten geldwerten Vorteil für Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte wieder zurück bekommen können.

Ich darf annehmen, dass Sie die 0,03 Prozent Regel meinen nach § 8 Abs. 2 S. 3 EStG *1), eine 0,3 Prozent Regel dürfte es hier nicht geben.

Für die Nutzung eines betrieblichen Kraftfahrzeugs zu privaten Fahrten wird nach § 8 Abs. 2 Satz 2 EStG § 6 Abs. 1 Nr. 4 Satz 2 EStG *2) entsprechend herangezogen.

Danach ist die Nutzung eines betrieblichen Kraftfahrzeugs für private Fahrten für jeden Kalendermonat mit 1 % des inländischen Listenpreises im Zeitpunkt der Zulassung zuzüglich der Kosten für Sonderausstattungen einschließlich der Umsatzsteuer anzusetzen (1 %-Regelung).

Wenn das Kraftfahrzeug auch für Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte genutzt werden kann, erhöht sich dieser Wert nach § 8 Abs. 2 Satz 3 EStG nach Maßgabe der tatsächlichen Benutzung des Dienstwagens für solche Fahrten.

Die 0,03 %-Regelung erfasst keinen privaten Nutzungsvorteil, der ja schon durch die 1 %-Regelung erfasst wird. Es handelt sich lediglich um einen Korrekturposten für den Ausgleich des pauschalen Werbungskostenabzugs für Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte mit dem eigenen oder zur Nutzung überlassenen Kraftfahrzeug.

Dieser Zuschlag nach § 8 Abs. 2 Satz 3 EStG (0,03 %-Regelung) kommt nur dann zur Anwendung, wenn und soweit der Arbeitnehmer den Dienstwagen auch tatsächlich für Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte benutzt.

Wenn Ihnen anhand des Fahrtenbuchs der Nachweis gelingt, dass eine tatsächliche Nutzung nicht vorlag, oder nur in geringerem Umfang, muss das steuerlich berücksichtigt werden können, ohne dass es auf den zu hohen Einbehalt durch den Arbeitgeber ankommt.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Tarifrecht

Arbeiten als Au-Pair trotz Asylverfahrens? | Stand: 09.01.2017

FRAGE: Der Freund unseres früheren Au-Pairs lebt seit 15 Monaten als Asylant in Deutschland und hat eine Arbeitserlaubnis. Er ist gemeldet bei der Ausländerbehörde in Greifswald und lebt derzei...

ANTWORT: Den Aufenthaltsstatus als Au-Pair kann der junge Mann derzeit nicht erhalten. Das laufende Asylverfahren schließt die Erteilung anderer Aufenthaltstitel aus (§ 10 AufenthG). Ein Aufenthaltstite ...weiter lesen

Vergütungsberechnung nach Fahrtzeit für Schulbusfahrer? | Stand: 12.11.2016

FRAGE: Ich bin Rentner und fahre auf 450€- Basis behinderte Kinder zur Schule (hin und zurück). Ich verlasse um 6.30 Uhr mit dem Bus das Haus (Bus steht über Nacht bei mir), hole den Beifahre...

ANTWORT: Eine Entscheidung, die genau Ihren Fall betrifft, gibt es leider nicht. Aber aus einem Vergleich mit anderen Entscheidungen der Arbeitsgerichte ergibt sich doch ein klares Bild – gesetzlich geregel ...weiter lesen

Festlegung der Arbeitszeiten obliegt ausschließlich dem Arbeitgeber | Stand: 08.11.2016

FRAGE: Ich bin Friseurin und gehe seit 13 Jahren ohne Unterbrechung 5 bzw. 6 Tage pro Woche 6 Stunden arbeiten. Nun verlangt mein Arbeitgeber plötzlich, dass ich eine tägliche Pause machen soll. Ic...

ANTWORT: Die Festlegung der Arbeitszeiten obliegt im Rahmen des sogenannten Direktionsrechts ausschließlich dem Arbeitgeber. Das Direktionsrecht des Arbeitgebers wird nur durch die Gesetze und den konkrete ...weiter lesen

Vergütung einer Psychotherapeutin nach dem TVöD | Stand: 27.11.2009

FRAGE: Welche Entgeltgruppe und Stufe nach TVöD-K steht mir als angestellte approbierte psychologische Psychotherapeutin mit 16-jähriger Berufserfahrung jetzt mit Neueinstellung in eine Psychiatrisch...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,vielen Dank für Ihre Rechtsanfrage, die Sie am 29.11.2009 per E-Mail (Welche Entgeltgruppe und Stufe nach TVöD-K steht mir als angestellte approbierte Psychologische Psychotherapeuti ...weiter lesen


Rechtsbeiträge
Interessante Beiträge zu Tarifrecht

Fristlose Kündigung wegen Fotos auf Facebook
| Stand: 26.08.2014

Rechtsstreitigkeiten im Zusammenhang mit Fotos oder Kommentaren auf Facebook beschäftigen vermehrt die Gerichte. In einem aktuellen Fall hatte das Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg in zweiter Instanz über ...weiter lesen

Kranke Krankenschwester: Nachtdienstuntauglich heißt nicht arbeitsunfähig
| Stand: 14.04.2014

Ein Krankenhaus muss bei der Schichteinteilung auf gesundheitliche Probleme einer angestellten Krankenschwester Rücksicht nehmen. Nur weil der Arbeitsbetrieb den üblichen Schichtbetrieb verlangt, muss die Arbeitnehmerin ...weiter lesen

Umkleidezeit ist vergütungspflichtige Arbeitszeit
| Stand: 12.08.2013

Die Zeit, die benötigt wird, die Arbeitskleidung anzuziehen oder zu wechseln, muss der Arbeitgeber unter Umständen als Arbeitszeit werten und daher genauso vergüten. Selbst dann, wenn keine entsprechende Regelung ...weiter lesen

Brille im Krankenhaus
Nürnberg (D-AH) - Geht nach der Operation eines Patienten durch sein eigenmächtiges Verhalten seine Brille zu Bruch, dann haftet dafür nicht das Personal des Krankenhauses. Das hat in einem rechtskräftigen Ur ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-40
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Andreas Fischer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-40
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Tarifrecht | Zivil- und Wehrdienstrecht | Arbeitsrecht | Insolvenzrecht | Arbeitgeber | Aussperrung | BAT Tarif | Bautarif | Bewährungsaufstieg | Bundesangestelltentarifvertrag | Eingruppierung | Lohntarif | Recht | Tarifautonomie | Tarifverträge | Tarifvertragsparteien

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-40
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen