×
Deutsche Anwaltshotline
kostenlose Rechtsberatung
Zur App
Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Migrant bezieht keine öffentlichen Mittel zur Unterstützung - Ablehnung der gesetzlichen Krankenkasse

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 06.09.2016

Frage:

Mein Lebensgefährte ist im Juni 2016 gemäß §28, Absatz 3 des Aufenthaltsgesetzes aus einem nicht EU-Staat nach Deutschland gekommen. Ich bin Deutsche. Wir sind unverheiratet und haben zwei gemeinsame deutsche Kinder (geb. 2014 und 2016). Er hat einen Aufenthaltstitel bis 2019 ausgestellt bekommen. Mein Lebensgefährte ist derzeit arbeitssuchend. Er hatte noch niemals eine Krankenversicherung.

Für den Aufenthaltstitel ist die Mitgliedschaft in einer Krankenversicherung verpflichtend. Eine Familienversicherung ist aufgrund mangelnder Heirat nicht möglich. Die gesetzliche Krankenversicherung hat eine Mitgliedschaft abgelehnt, da mein Lebensgefährte keine öffentlichen Mittel zur Unterstützung erhält. Der Ablehnungsbrief stellt mehrere unrichtige Behauptungen auf, z.B: dass er aufgrund mangelnder Sozialleistungen über ein Einkommen verfügen müsse und daher sicher anderweitig abgesichert sei. Dies ist faktisch falsch. Wir erwägen gegen die Ablehnung Einspruch zu erheben und wären uns daher gerne der Rechtslage bewusst.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-18
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Ob ein Widerspruch gegen den Ablehnungsbescheid erfolgreich ist, wird letztendlich davon abhängen, ob der Vater das Sorgerecht für seine Kinder hat.

Maßgeblich für eine Versicherung in der gesetzlichen Krankenversicherung ist § 5 Abs.11 Satz 1 SGB V:

„(11) Ausländer, die nicht Angehörige eines Mitgliedstaates der Europäischen Union, Angehörige eines Vertragsstaates des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum oder Staatsangehörige der Schweiz sind, werden von der Versicherungspflicht nach Absatz 1 Nr. 13 erfasst, wenn sie eine Niederlassungserlaubnis oder eine Aufenthaltserlaubnis mit einer Befristung auf mehr als zwölf Monate nach dem Aufenthaltsgesetz besitzen und für die Erteilung dieser Aufenthaltstitel keine Verpflichtung zur Sicherung des Lebensunterhalts nach § 5 Abs. 1 Nr. 1 des Aufenthaltsgesetzes besteht.“

Der Vater der Kinder ist nicht Angehöriger eines EU-Staates und hat eine Aufenthaltserlaubnis von mehr als 12 Monate. Die eigene Sicherstellung des Lebensunterhaltes ist dann kein Kriterium, wenn ein unbedingter Rechtsanspruch auf Erteilung des Aufenthaltstitels besteht.

Ein solcher unbedingter Rechtsanspruch besteht, wenn das Aufenthaltsrecht einem Elternteil eines minderjährigen Deutschen zur Ausübung der Personensorge erteilt wird (§ 28 Abs.1 Satz 2 AufenthG):

„(1) Die Aufenthaltserlaubnis ist dem ausländischen
1.
Ehegatten eines Deutschen,
2.
minderjährigen ledigen Kind eines Deutschen,
3.
Elternteil eines minderjährigen ledigen Deutschen zur Ausübung der Personensorge
zu erteilen, wenn der Deutsche seinen gewöhnlichen Aufenthalt im Bundesgebiet hat. Sie ist abweichend von § 5 Abs. 1 Nr. 1 in den Fällen des Satzes 1 Nr. 2 und 3 zu erteilen. Sie soll in der Regel abweichend von § 5 Abs. 1 Nr. 1 in den Fällen des Satzes 1 Nr. 1 erteilt werden. Sie kann abweichend von § 5 Abs. 1 Nr. 1 dem nicht personensorgeberechtigten Elternteil eines minderjährigen ledigen Deutschen erteilt werden, wenn die familiäre Gemeinschaft schon im Bundesgebiet gelebt wird. § 30 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 und 2, Satz 3 und Abs. 2 Satz 1 ist in den Fällen des Satzes 1 Nr. 1 entsprechend anzuwenden.“

Die Erteilung der Aufenthaltserlaubnis an einen nichtsorgeberechtigten Elternteil ist eine Ermessensentscheidung und unterliegt daher nicht der Privilegierung des sorgeberechtigten Elternteiles. Zudem besteht die familiäre Gemeinschaft in Deutschland offenbar erst seit Juni 2016.

Es kommt mithin entscheidend darauf an auf welcher Grundlage die Aufenthaltserlaubnis erteilt werden soll. Notfalls müssen die notwendigen Schritte über das Jugendamt eingeleitet werden um ein gemeinsames Sorgerecht der Eltern einzurichten.

Liegt die genannte Voraussetzung nicht vor, besteht kein Anspruch auf eine Versicherung in der gesetzlichen Krankenversicherung. Es muss dann eine Versicherung in der privaten Krankenversicherung erfolgen. Trotz eines weit verbreiteten Sträubens der privaten Krankenkassen besteht hier eine Aufnahmepflicht, wenn nachweislich kein Anspruch auf eine Aufnahme in die gesetzliche Krankenversicherung besteht. Diesen Nachweis können Sie aktuell durch den vorliegenden Bescheid der erbringen.

Vorsorglich weise ich darauf hin, dass für alle in Deutschland lebenden Personen kraft Gesetzes eine Versicherungspflicht in einer Krankenkasse besteht. Ihr Lebensgefährte wird daher in jedem Fall Versicherungsbeiträge seit seiner Einreise in Deutschland nachzahlen müssen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Ausländerrecht

Medizinische Behandlung bei Schwarzarbeit - wer zahlt? | Stand: 07.06.2017

FRAGE: Frau aus Kolumbien, ohne Aufenthaltsgenehmigung, putzt ohne jegliche Anmeldung in vielen Haushalten, also "schwarz". Sie erkrankt an einer Krankheit, die eine sehr langwierige, teure Behandlung erfordert...

ANTWORT: Wenn Sie eine Ausländerin ohne Aufenthaltserlaubnis in Ihrem Haushalt beschäftigen, begehen Sie zumindest eine Ordnungswidrigkeit, die nach § 404 Abs.2 Nr. 3 SGB III eine Geldbuß ...weiter lesen

Lebensgefahr im Heimatland - was tun? | Stand: 15.06.2017

FRAGE: Mein Freund aus Jamaika ist mit einem Schengen-Visum zu Besuch hier in Deutschland. Nun meine Frage: In Jamaika gibt es private Gunmen, die versuchen ihn zu töten. Er selbst ist sehr traumatisiert...

ANTWORT: Ich darf mir erlauben, den von Ihnen geschilderten Sachverhalt wie folgt zusammenzufassen:   Ihr Freund ist aus Jamaika und ist mit einem Schengen-Visum zu Besuch hier in Deutschland. In Jamaik ...weiter lesen

Niederlassungserlaubnis nach drei Jahren Aufenthaltserlaubnis? | Stand: 23.06.2017

FRAGE: Ich wohne in Deutschland seit acht Jahren. Mein Ehemann hat eine deutsche Staatsbürgerschaft, ich eine russische. Am 17.11.16 habe ich einen Antrag auf Niederlassungserlaubnis gestellt. Alle Voraussetzunge...

ANTWORT: Dem ausländischen Ehegatten eines Deutschen ist gem. § 28 Abs.2 AufenthG eine Niederlassungserlaubnis zu erteilen, wenn bei fortbestehender Lebensgemeinschaft der Ausländer seit 3 Jahre ...weiter lesen

Asylrecht: Wann darf ein angestellter Flüchtling in Deutschland bleiben? | Stand: 24.01.2017

FRAGE: Ich bin Arbeitgeber eines jungen Mannes welcher aus Indien nach Deutschland gekommen ist und hier auf Asyl lebt. Ich besitze einen Pizzaservice und habe den Mann in der Küche als Bäcker eingestellt...

ANTWORT: Für die Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis als Flüchtling in Deutschland ist alleine die konkrete Verfolgungssituation im Heimatland entscheidend. Hier muss der Flüchtling nachweisen ...weiter lesen

Gibt es die Möglichkeit einer Verlängerung des 90-tägigen Aufenthaltsrechtes bis zur Entscheidung der Ausländerbehörde? | Stand: 24.07.2016

FRAGE: Ich bin Deutscher und seit 2008 mit meiner ecuadorianischen Frau verheiratet (Eheschließung im Ausland, ist im deutschen Standesamt nachträglich registriert worden), wir haben zwei Kinder mi...

ANTWORT: Die Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis setzt nach § 5 II 1 Nr. 1 u.2 AufenthG in der Regel voraus, dass der Ausländer mit dem für den jeweiligen Aufenthaltszweck erforderlichen Visum eingereis ...weiter lesen

Ist es möglich in zwei EU-Ländern gleichzeitig gesetzlich krankenversichert zu sein? | Stand: 05.06.2016

FRAGE: Ich bin ungarischer Staatsbürger. Mein Sohn wohnt und arbeitet in Deutschland. Ich möchte zu ihm ziehen weil meiner Meinung nach die Behandlungsmöglichkeiten für meine Krebserkrankun...

ANTWORT: Sie sind ungarischer Staatsbürger. Ihr Sohn wohnt und arbeitet in Deutschland. Sie möchten zu Ihrem Sohn ziehen, weil Ihrer Meinung nach die Behandlungsmöglichkeiten für Ihre Krebserkrankun ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Ausländerrecht
Interessante Beiträge zu Ausländerrecht

Geschenkerückforderung bei Scheitern der nichtehelichen Lebensgemeinschaft
| Stand: 10.03.2015

Während der Bundesgerichtshof (BGH) wiederholt klare Regeln aufgestellt hat zur Frage, ob und wann bei Scheitern der Ehe wechselseitig an den anderen erbrachte Geschenke zurückgefordert werden können, ist die ...weiter lesen

Grundsätzliches zur Stiftung
| Stand: 02.06.2014

Im Gegensatz zu einem Verein, der ein Zusammenschluss von Personen zum Erreichen eines gemeinsamen Zwecks ist, ist die Stiftung eine personenunabhängige, zur rechtlichen Selbstständigkeit erhobene Vermögensmasse, ...weiter lesen

Kulanz und Recht: Wie verbindlich ist das Entgegenkommen
| Stand: 30.12.2013

Die Kulanzentscheidung ist gesetzlich nicht geregelt, es gibt dazu wenig Rechtsprechung. Kulanz kann man definieren als einen einseitigen, freiwilligen Rechteverzicht aus wirtschaftlichen Erwägungen heraus, die dem Recht ...weiter lesen

Schlosser verstirbt an Lungenkrebs - keine Hinterbliebenrente für Witwe
| Stand: 26.11.2013

Verstirbt ein Schlosser, der Raucher war, an Lungenkrebs, hat die Witwe kein Recht auf eine Hinterbliebenenleistung. Der Zigarettenkonsum lasse ausschließen, dass Belastungen durch Chrom, Nickel oder ionisierender ...weiter lesen

Aufbau eines Vereinszelts nicht unfallversichert
| Stand: 22.11.2013

Wer im Rahmen seiner Vereinspflichten tätig ist und dabei verunglückt, ist nicht gesetzlich unfallversichert. Der staatlich geregelte Schutz kann für Vereinsmitglieder nur zum Zuge kommen, wenn diese Tätigkeiten ...weiter lesen

Rentner als Quasi-Beschäftigter
| Stand: 19.08.2013

Auch Rentner, die schon längst keinem Beschäftigungsverhältnis mehr nachgehen, können noch einen Arbeitsunfall erleiden und dann Anspruch auf die entsprechende gesetzliche Unterstützung haben. Das ...weiter lesen

Auslandsvollstreckung - kaum Einwendungsmöglichkeiten des Schuldners
| Stand: 17.05.2013

Die Europäische Union kann seit dem Amsterdamer Vertrag Verordnungen erlassen, die im gesamten EU-Raum direkt anwendbar sind. Die weitaus wichtigste Verordnung ist dabei die Verordnung (EG) Nr. 44/2001 des Rates über ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-18
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.940 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 19.07.2017
Vielen Dank an Herrn Rauhut für die äußerst aufschlußreiche Auskunft! Es ist grundsätzliche Klarheit im Vorgehen für uns bei dem sehr sachlichen und freudlichen Gespräch entstanden!

   | Stand: 19.07.2017
TOLL ERKÄRT SO DAS MAN ES VERSTANDEN HAT. SEHR HIFREICH. WÜRDE MICH ZU JEDER ZEIT WIEDER AN SIE WENDEN.

   | Stand: 18.07.2017
kurz, knapp, aber sehr verständlich

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-18
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Ausländerrecht | Spätaussiedlerrecht | Steuerrecht | Strafrecht | Asylverfahren | Aufenthaltsrecht | Aufenthaltsstatus | Ausländergesetz | Ausweisung | Einbürgerung | EWG | Fachanwalt | Flüchtlinge | Gesetze | Grundgesetz | Visum

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-18
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen