Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Konsequenzen einer CE-Kennzeichnung ohne Herstellerangabe

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Andreas Fischer
Stand: 12.02.2016

Frage:

Wie ist eine CE-Kennzeichnung zu werten, auf der die Angabe des Herstellers fehlt?

Welche strafrechtlichen Konsequenzen hat dies?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-39
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Andreas Fischer   |Hier klicken

Antwort:

Eine CE-Kennzeichnung ohne Herstellerangaben ist jedenfalls eine Unregelmäßigkeit. Soweit hier bekannt, gehört die Angabe des Herstellers zum Standard einer vollständigen CE-Kennzeichnung.

Das CE-Zeichen ist ein Marktzulassungszeichen. Es zeigt dem Verbraucher und den zuständigen Behörden an, dass ein Konformitätsnachweis besteht.
Mit der CE-Kennzeichnung eines Produkts bestätigt der Hersteller, dass das Produkt mit allen geltenden Vorschriften übereinstimmt und in entsprechendes Konformitätsbewertungsverfahren durchgeführt wurde.

Ob es konkrete gesetzliche Ausnahmen gibt, die die Herstellerangaben entbehrlich machen, kann mangels weiterer Angaben nicht sicher gesagt werden. Es ist nicht vollkommen undenkbar, daß andere Angaben, z.B. die Nennung von Vertretern, die eigentlichen Herstellerangaben entbehrlich machen. Hier könnte es sich um ein Versehen handeln, oder es könnte sich dahinter auch mehr verbergen. Die durch EG-Richtlinien für viele Produkte vorgeschriebenen Herstellerangaben bei der CE-Kennzeichnung sowie der EU-Konformitätserklärung müssen eigentlich vollständig sein.

Ein Muster für die vorgeschriebenen EU-Konformitätserklärung findet sich z.B. in Anhang IV der RICHTLINIE 2014/35/EU DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 26. Februar 2014 zur Harmonisierung der Rechtsvorschriften der Mitgliedstaaten über die Bereitstellung elektrischer Betriebsmittel zur Verwendung innerhalb bestimmter Spannungsgrenzen auf dem Markt. Danach sind grundsätzlich die Angaben des Herstellers vorgeschrieben.

Darüber hinaus bestehen erste Anhaltspunkte dafür, daß eine Irreführung des Verbrauchers vorliegen kann im Sinne von § 5 Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (im Folgenden: UWG).

Werbung ist nach § 5 UWG u.a. dann irreführend, wenn die Angabe „CE-geprüft“– unabhängig von der Frage einer Werbung mit Selbstverständlichkeiten - bei dem angesprochenen Verkehr den Eindruck erweckt, die beworbenen Produkte seien einer Überprüfung durch eine vom Hersteller unabhängige Stelle unterzogen, wenn das in Wahrheit nicht der Fall ist.

Dieser Eindruck ist unzutreffend, wenn der Verwender mit dem CE-Zeichen lediglich selbst die Konformität seines Produkts mit den einschlägigen Vorschriften bestätigt. Die hervorgerufene Fehlvorstellung ist auch geeignet, die Kaufentscheidung zu beeinflussen.

Ihr Fall ist allerdings ein wenig anders gelagert, bzw. es kommt darauf an, welcher Sachverhalt sich hinter dem Vorgang verbirgt.

Ein Produkt, das zwar eine CE-Kennzeichnung, aber keine Herstellerangaben aufweist, spiegelt dem Verbraucher eine Marktzulassung u.U. lediglich vor. Das jedenfalls dann, wenn eine Marktzulassung in Wirklichkeit überhaupt nicht vorliegt.

Dabei überschreitet eine relevante Irreführung im Sinne von § 5 UWG auch stets die Spürbarkeitsschwelle des § 3 II UWG. Danach sind geschäftliche Handlungen, die sich an Verbraucher richten oder diese erreichen, unlauter, wenn sie nicht der unternehmerischen Sorgfalt entsprechen und dazu geeignet sind, das wirtschaftliche Verhalten des Verbrauchers wesentlich zu beeinflussen.

Es kann aber andererseits auch sein, daß eine Marktzulassung und Konformität zwar besteht, der Hersteller aber aus sonstigen Gründen verdeckt bleiben möchte. Letzterer Fall dürfte eher harmlos sein.


Welche strafrechtlichen Konsequenzen hat dies?


Die EU-Richtlinien schreiben vor, daß die Mitgliedstaaten Regelungen für Sanktionen festlegen, die bei Verstößen von Wirtschaftsakteuren gegen die nach Maßgabe dieser Richtlinie erlassenen nationalen Rechtsvorschriften verhängt werden, und treffen die zu deren Durchsetzung erforderlichen Maßnahmen. Diese Regelungen können bei schweren Verstößen strafrechtliche Sanktionen vorsehen.

Die vorgesehenen Sanktionen müssen wirksam, verhältnismäßig und abschreckend sein.

Entsprechend gibt es in Deutschland Strafgesetze wie z.B. der Betrug gem. § 263 StGB sowie bei Verstößen gegen das UWG in §§ 16 bis 20 UWG Bußgeld- und Strafvorschriften. So ist nach § 16 unlautere Werbung strafbar, wenn dafür in der Absicht, den Anschein eines besonders günstigen Angebots hervorzurufen, in öffentlichen Bekanntmachungen oder in Mitteilungen durch unwahre Angaben irreführend geworben wurde, die für einen größeren Kreis von Personen bestimmt sind. Das kann mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft werden.

Auch wer es im geschäftlichen Verkehr unternimmt, Verbraucher zur Abnahme von Waren, Dienstleistungen oder Rechten durch das Versprechen zu veranlassen, sie würden entweder vom Veranstalter selbst oder von einem Dritten besondere Vorteile erlangen, wenn sie andere zum Abschluss gleichartiger Geschäfte veranlassen, die ihrerseits nach der Art dieser Werbung derartige Vorteile für eine entsprechende Werbung weiterer Abnehmer erlangen sollen, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

Häufig werden Verstöße gegen das UWG durch das Abverlangen von strafbewehrte Unterlassungserklärungen geahndet die dann, wenn die Erklärung nicht abgegeben wird, auch gerichtlich durchgesetzt werden können.

Als Beispiel genannt sei das Urteil Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt, Urteil vom 21. Juni 2012 Aktenzeichen: 6 U 24/11 . Danach ist die Angabe "CE-geprüft" für ein Produkt schon dann irreführend, wenn der Verwender mit dem CE-Zeichen lediglich selbst die Konformität seines Produkts mit den einschlägigen Vorschriften bestätigt.

Beachten Sie auch, daß die Weglassung der Herstellerangaben möglicher Weise eine harmlose Erklärung nicht zwingend ausschließt. Bei der Frage, ob Werbung mit "CE-geprüft" irreführend ist, muss man immer zunächst vorsicht auch den dahinter liegenden Sachverhalt prüfen. Ferner ist regelmäßig eine Form des Vorsatzes notwendig.

Tipp: Wenn Sie solch ein Produkt haben, sollten Sie zunächst den Verwender selbst wegen der fehlenden Angabe des Herstellers ansprechen und um eine Erklärung bitten.

Erst wenn ausweichend oder gar nicht reagiert wird, kommen weitergehende Schritte in Frage, wie z.B. eine Anfrage bei den für die CE-Kennzeichnung zuständigen Behörden. 




Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu 61b UGB

Markenrecht: Namensschutz beantragen | Stand: 24.02.2014

FRAGE: Situation 1:Ende 2013 habe ich für den Namen X Namensschutz beantragt. (Anlage)Ursprünglich hatte ich bereits 2007 eine Anmeldung beim DPMA vorgenommen, aber nicht weiterverfolgt. Ich hatte di...

ANTWORT: Ich darf mir erlauben, den von Ihnen geschilderten Sachverhalt wie folgt zusammenzufassen:1. Sie haben Ende 2013 für den Namen „X" Namensschutz beantragt. Sie hatten ursprünglich bereit ...weiter lesen

Markennamen bei eigenen Produkten verwenden? | Stand: 09.07.2013

FRAGE: Wir stellen her und vertreiben unter dem Namen "XXXX" Schlüsselbretter, die aus Holzresten und gebrauchten Zündkerzen bestehen. Auf diesen Schlüsselbrettern sind Automodelle montiert, di...

ANTWORT: Die Verwendung eines geschützten Markennamens zur Beschreibung eines Produkts eines anderen Unternehmens kann bereits eine Markenrechtsverletzung sein. Die feste Montage der lizenzierten Automodell ...weiter lesen

Klageerhebung wegen unlauteren Wettbewerb | Stand: 18.10.2012

FRAGE: Ich bin Vertriebspartner von der Fa. A und habe Produkte über ebayverkauft. Das dies nicht erlaubt ist, habe ich nicht gewusst bzw. auch in denGeschäftsbedingungen nicht nachgelesen. Mein Sponso...

ANTWORT: Für alle Rechtsstreitigkeiten, mit denen ein Anspruch auf Grund des Gesetzes gegen unlauteren Wettbewerb (UWG), des Markengesetzes (MarkenG) oder des Geschmacksmustergesetzes (GeschmMG) geltend gemach ...weiter lesen

Plagiate übers Internet? | Stand: 14.02.2011

FRAGE: Wir haben Produkte von einem englischen Großhändler bezogen welche wir in Deutschland bei einem Internetauktionshaus, einem Online-Versandhandel und im eigenen Webshop verkaufen. Darunter auc...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ich möchte vorwegschicken, ohne dass es sich bei dem von Ihnen geschilderten Sachverhalt um ein sehr komplexes Problem handelt, welches je nach Einzelfall unterschiedlich rechtlic ...weiter lesen

Freihaltebedürftige Bezeichnungen im Rahmen einer Markenanmeldung | Stand: 13.01.2011

FRAGE: Wir haben die Wortmarke XY Stick erfolgreich beim DPM angemeldet.Nun möchten wir YX Stick ebenfalls eintragen lassen. Dazu gibt es ein Schreiben vom DPM, dass eine Eintragung wegen bestehender, absolute...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,§ 8 Markengesetz benennt die absolute Schutzhindernisse, aufgrund derer eine Markeneintragung nicht erfolgen kann.Die hier in dem Schreiben des DPMA benannten Abs. 2 Nummer ...weiter lesen

Abgrenzungsvereinbarungen im Rahmen des Wettbewerbs im Internet | Stand: 28.10.2010

FRAGE: Ich bin Kleinunternehmerin und Inhaberin einer Wort-Bildmarke auf meiner Website.Ein Mitbewerber hat mich mit folgender email kontaktiert,dazu benötige ich Ihre Hilfe, damit ich ihm eine kompetent...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Ich möchte vorweg schicken, dass Ihre Frage verschiedene Aspekte hat und ich versuchen werde, im Rahmen meiner Antwort diese Aspekte zu gut wie möglich zu erläutern ...weiter lesen


Rechtsbeiträge
Interessante Beiträge zu 61b UGB

Mit gefälschter Ware am Zoll: Was Sie zur Rechtslage wissen sollten
| Stand: 14.08.2014

Gerade im Urlaub ist die Versuchung groß, auf einem Basar ein günstiges Schnäppchen einzukaufen, das am Urlaubsort viel günstiger angeboten wird als im Fachhandel in Deutschland. Aber spätestens ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-39
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Andreas Fischer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-39
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Wettbewerbsrecht | Patent-, Urheber-, Markenrecht | Wettbewerbsrecht | Medienrecht | Abmahnwelle | Heilmittelwerbegesetz | Kartellrecht | Lizenzvertrag | Markengesetz | Markenrecht | Pflichtangabe | Postwurfsendung | Schutzgebühr | Teledienstegesetz | Gruppenfreistellungsverordnung | Prospektrichtlinie

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-39
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen