Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Verwertungsrecht einer Immobilie trotz Privatinsolvenz?


Online-Rechtsberatung von N. N.
Stand: 12.02.2016

Frage:

Wir befinden uns fast am Ende der Wohlverhaltensphase einer Privatinsolvenz und möchten gerne unser Haus verkaufen. Statt dessen möchten wir dann eine Eigentumswohnung erwerben. Da uns aus gesundheitlichen Gründen die Arbeit mit Haus und Garten zu viel wird. Können wir das gesamte für das Haus (Baujahr 1934) erzielte Geld, für den Wohnungskauf verwenden oder müssen wir davon etwas abgeben?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-17
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Leider sind die Angaben darüber, um wessen Insolvenz es eigentlich geht und in wessen Eigentum sich das Haus befindet, nicht präzise.

Ich gehe daher vorerst von dem ungewissen, aber naheliegenden Fall aus, daß Sie ein Ehepaar sind, das Haus sich in gemeinschaftlichem Eigentum befindet und beide Ehegatten sich in der Wohlverhaltensphase von insgesamt zwei Insolvenzverfahren befinden. Anders würde die Aussage wir befinden uns in einer Insolvenz keinen Sinn ergeben, weil die Insolvenz immer nur eine natürliche Person betreffen kann.

Wenn die Sachlage anders sein sollte, müsste der Sachverhalt eventuell teilweise neu bewertet werden.

Es wird jedenfalls dann, wenn das Haus tatsächlich Eigentum bzw. Gemeinschaftseigentum des Insolvenzschuldners sein sollte, dringend von einem Verkauf des Hauses, bevor Restschuldbefreiung erteilt worden ist, abgeraten.

In diesem Fall ist es schon ein Glücksfall, daß Ihnen die Verwertung des Hauses bislang (noch) nicht abverlangt worden ist. Keinesfalls sollten Sie dann das Glück auch noch herausfordern, indem Sie eine Verwertung selbst unternehmen.

Zitat aus Bayerisches Landessozialgericht (LSG), Beschluss vom 19. Dezember 2012, Aktenzeichen (Az.) L 7 AS 432/11 :

Ein Haus oder eine Eigentumswohnung sind verwertbares Vermögen nach § 12 Abs. 1 SGB II, wenn eine Prognose ergibt, dass die Immobilie innerhalb von sechs Monaten versilbert werden kann und ein Ertrag für den Lebensunterhalt erzielbar ist. Für die Verwertbarkeit genügt bereits die Möglichkeit, dass das Objekt tatsächlich verwertet werden kann.

Der einzige erkennbare vernünftige legale Grund, warum das Haus bislang im Rahmen der Insolvenz nicht verwertet wurde, sofern es Eigentum des Insolvenzschuldners ist und damit zur Insolvenzmasse gehört, wäre, daß nach der Prognose des Insolvenzverwalters eine Verwertbarkeit nicht angenommen wurde. Hier wollen Sie aber unter keinen Umständen den Beweis des Gegenteils, nämlich der Verwertbarkeit, erbringen wollen, indem Sie ohne echte Not das Haus verkaufen.

Dadurch zwingen Sie den Insolvenzverwalter, Ihnen den Verkaufserlös wegzunehmen. Der Insolvenzschuldner darf in diesem Fall nämlich lediglich Bargeldbestände behalten, die sich an den Sozialhilfesätzen nach § 90 SGB XII richten. Nach der Durchführungsverordnung sind das bei der Hilfe zum Lebensunterhalt nach dem Dritten Kapitel des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch 1.600 Euro, jedoch 2.600 Euro bei nachfragenden Personen, die das 60. Lebensjahr vollendet haben, sowie bei voll Erwerbsgeminderten im Sinne der gesetzlichen Rentenversicherung und den diesem Personenkreis vergleichbaren Invalidenrentnern.

Sie müssen also damit rechnen, daß Sie größere Verkaufserlöse, die die genannten Sätze für das Schonvermögen übersteigen, unverzüglich an die Insolvenzmasse abgeben müssen. Davor sind Sie erst einigermaßen sicher, wenn Ihnen die Restschuldbefreiung rechtskräftig erteilt worden ist. Sie sollten also selbst nach der erteilten Restschuldbefreiung noch mindestens einen weiteren Monat etwa eingelegte Rechtsmittel abwarten.

Anders wäre die Lage natürlich dann zu beurteilen, wenn es sich um die Insolvenz nur eines der Ehegatten handeln würde (z.B. der Ehegatte) und der andere Ehegatte (z.B. die Ehefrau) Alleineigentum an dem Haus hielte.

Da auch in der Ehe grundsätzlich getrennte Güter gehalten werden können, könnte dann der nicht in der Insolvenz befindliche Ehegatte (im Beispiel also die Ehefrau) das Haus problemlos verkaufen und mit dem Erlös eine neue Wohnung kaufen.



Rechtsbeiträge
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Insolvenzrecht

Insolvenzantrag einer GmbH - Haftung mit Privatvermögen? | Stand: 09.01.2017

FRAGE: Ich möchte meine GmbH zur Insolvenz melden. Ein Hochwasser hat die Geschäftsräume vernichtet, die im Besitz meines Vaters sind, (mietfrei), und voraussichtlich noch mind. sechs Monate bi...

ANTWORT: Die persönliche Haftung des Geschäftsführers einer GmbH ist eigentlich nur in zwei Fällen möglich: Der erste Fall betrifft nicht gezahlte Sozialversicherungsbeiträge fü ...weiter lesen

Privatinsolvenz - Wie wird das Erbe verrechnet? | Stand: 17.01.2016

FRAGE: Ich bin in der Privatinsolvenz habe nun geerbt. Mir ist klar, dass ich 50 Prozent der Erbmasse abtreten muss. Nun meine Fragen: Vom Betrag vor Steuern oder kann ich die Erbschaftssteuern vom Betrag abziehen...

ANTWORT: Um die Antwort kurz zusammen zu fassen: Das Sparvermögen gehört auch wenn es noch nicht fällig ist, zur Insolvenzmasse, § 41 InsO. Ein Abzug von Erbschaftssteuer ist in § 295 Ins ...weiter lesen

Keine Zahlung - Kunde vertröstet Softwareentwickler | Stand: 27.10.2015

FRAGE: Ich bin selbständiger Softwareentwickler mit Schwerpunkt Anwendungsentwicklung im Internet/Datenbanken. Die Sachlage ist folgende: 2013 wurde ich von einem langjährigen Kunden (einer Werbeagentur...

ANTWORT: Der Kunde der Werbeagentur hat angeblich die Leistung bereits gezahlt? Die Frage ist nun, welche Rechte kann ich geltend machen? Ihre Rechte richten sich nach der genauen Einordnung des fraglichen Projektvertrag ...weiter lesen

Gewährleistungsanspruch nach Hausverkauf bei einer Insolvenz | Stand: 02.02.2015

FRAGE: Bitte senden Sie mir ein unverbindliches Preisangebot zur Beantwortung folgende(r) Rechtsfrage(n):Ich habe zwei Häuser bauen lassen und nach Fertigstellung (Haus 1 Dez.12, Haus 2 Dez. 14) verkauft...

ANTWORT: Die Käufer haben Ihnen gegenüber die normalen gesetzlichen Gewährleistungsansprüche, die sich beim Kauf einer Sache vom Käufer gegen den Verkäufer aus den §§ 43 ...weiter lesen

Richtiges Verhalten beim Erben von finanziellen Problemen | Stand: 16.12.2014

FRAGE: Der Lebensgefährte meiner Tochter verstarb im April 2014. Er hinterließ ein Testament in dem meine Tochter und die Schwester des Lebensgefährten bedacht waren. Meine Tochter soll demnac...

ANTWORT: 1. Muss sie den Finanzierungskredit der Eigentumswohnung so übernehmen wie er ist - von der Bank (Sparkasse) erhielt sie die Auskunft, dass wenn sie die Wohnung verkaufen möchte und den Kredi ...weiter lesen

Forderung wegen der Löwenzahn Energie GmbH | Stand: 04.04.2014

FRAGE: Vattenfall möchte Geld von mir für einen Zeitraum wo ich bei Löwenzahn unter Vertrag stand.Die sagen sie hätten keine gültige Anmeldung von Löwenzahn erhalten.Löwenzah...

ANTWORT: Gegen die Löwenzahn Energie GmbH wurde meiner Information nach am 1.7.2013 das Insolvenzverfahren eröffnet, wobei die Anträge schon am 12.04.2013 gestellt worden waren *1). Das bedeute ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-17
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.950 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.07.2017
Frau RA Winkler hat meine Frage beantwortet. Ob mir die Antworten gefallen ist natürlich eine andere Sache, aber ich habe auch keinen Anwalt gesucht, der mir nach dem Mund redet, sondern sagt, was Sache ist. Und das ist geschehen. Das Telefonat wurde auch nicht in die Länge gezogen, so wie es leider oft der Fall ist.

   | Stand: 22.07.2017
Prima, weiter so!

   | Stand: 21.07.2017
sehr freundlicher Rechtsanwalt, der mir durch klare Formulierungen eine große Klarheit gegeben hat und auch durch meine Bitte, mir diese nochmal zu wiederholen nicht genervt reagiert hat. Vielen Dank!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-17
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Insolvenzrecht | Zivil- und Wehrdienstrecht | Arbeitsrecht | Tarifrecht | Gläubiger | Insolvenz | Insolvenzmasse | Insolvenzordnung | Insolvenzverfahren | Insolvenzverwalter | Restschuldbefreiung | Schuldner | Verbindlichkeiten | Vermögen | Vollstreckungsrecht | Wohlverhaltensperiode

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-17
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen