Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Kauf eines erschlossenen Grundstücks, trotzdem weitere Verpflichtungen?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 24.02.2016

Frage:

Ich habe 1999 einen meiner Meinung nach erschlossen Bauplatz gekauft. Nun erhalte ich von der Gemeinde einen Vertrag in dem ich mich verpflichte die Aufkiesung der Zufahrt jetzt und auch in Zukunft selbst zu tragen. Kann die Gemeinde die Aufkiesung auf mich abwälzen?
Die Dokumente liegen vor.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Der von Ihnen vorgelegt Fall ist in der rechtlichen Bewertung schwierig. Letztlich würde ich jedoch an Ihrer Stelle den Standpunkt vertreten, dass die Erstellung der Zufahrt im Rahmen der Erschließungspflicht der Gemeinde zu erfolgen hat.

Nach dem Kaufvertrag aus dem Jahr 1999 ist das Grundstück als erschlossenes Grundstück verkauft worden. Dementsprechend ist auch eine Vereinbarung über die endgültige Ablösung der Erschließungsbeiträge erfolgt. Grundlage dieses Betrages waren offensichtlich die Kosten, die die Gemeinde um 1999 aufgewandt hat, um das gesamte Baugebiet zu erschließen. Der Stichweg zu Ihrem Haus hat dabei keine Berücksichtigung gefunden.

Zwar besteht nach § 123 Abs.3 BauGB keine Erschließungspflicht für einzelne Grundstücke. Allerdings kann im Einzelfall eine Erschließungspflicht entstehen. Das kann vorliegend bejaht werden, da die Erschließungskosten bereits von der Gemeinde vereinnahmt worden sind und wenn ein Bebauungsplan besteht oder eine Baugenehmigung erteilt worden ist.

Geht man vom Bestehen einer Erschließungspflicht aus sind die Mindestvoraussetzungen zu erfüllen, die das Bundesverwaltungsgericht in seiner Entscheidung vom 28.10.1981 (Az.: 8 C 4.81) definiert hat. Danach muss eine jederzeitige Erreichbarkeit des Grundstückes mit Kraftfahrzeugen, keine Schädigung des Straßenzustandes durch den Verkehr und eventuell weitere Mindeststandarts (Beleuchtung, Entwässerung) gewährleistet sein.

Im Ergebnis bin ich mithin der Auffassung, dass nicht zuletzt durch die Vereinbarung zur endgültigen Ablösung der Beiträge vom 27.10.1999 nunmehr für die Gemeinde die Verpflichtung besteht, eine ausreichende Erschließung Ihres Grundstückes sicherzustellen.

Bei der Diskussion mit der Gemeinde bitte ich aber in Rechnung zu stellen, dass diese faktisch wohl am längeren Hebel sitzt: Ohne Unterzeichnung der vorgelegten öffentlich-rechtlichen Vereinbarung wird sie ihre Zustimmung zur Baugenehmigung wohl verweigern, so dass diese in einem zeitaufwändigem Verfahren zunächst eingeklagt werden müsste. Sie müssen entscheiden, ob Risiko und Dauer des Prozesses in einem angemessenen Verhältnis zu den Kosten der Aufkiesung stehen.
ersetzen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Kaufvertrag

Haftung Privatverkäufer bei Gebrauchtwagenverkauf | Stand: 08.02.2017

FRAGE: Ich habe am 28.01.17 einen PKW verkauft der am 01.02.17 bezahlt und abgeholt wurde. Es wurde ein Kaufvertrag abgeschlossen. Verkauft wurde unter Ausschluss der Sachmängelhaftung, ohne Gewährleistung...

ANTWORT: Als Privatverkäufer können Sie die Sachmängelhaftung beim Verkauf eines Fahrzeuges durch schriftliche Vereinbarung im Kaufvertrag ausschließen.  Liegt ein wirksamer Haftungsausschlus ...weiter lesen

Gescheiterte Rückabwicklung eines Kaufvertrags? | Stand: 22.02.2016

FRAGE: Ich habe einen Kaufvertrag einer Kundin im Juli durch Rücküberweisung des Rechnungsbetrags abgewickelt. Im November bekam ich ein Schreiben vom Anwalt für die gleiche Rückabwicklung...

ANTWORT: Sie haben mit Ihrer Kundin ursprünglich einen Kaufvertrag geschlossen. Der Kaufvertrag ist in § 433 BGB geregelt, wonach sich der Verkäufer verpflichtet, die gekaufte Sache an den Käufe ...weiter lesen

Bestimmungsrecht des Preises bei Hauskauf von der Mutter | Stand: 01.09.2015

FRAGE: Meine Schwiegermutter hat außer meinem Mann noch einen Sohn, der seit Jahren nichts mehr von ihr wissen möchte. Enterben möchte sie ihn nicht, aber uns begünstigen. Da wir auch nich...

ANTWORT: Ein Bestimmungsrecht im Hinblick auf den Kaufpeis besteht sicher nicht; da es sich bei der Übertragung des Grundstückes jedoch um einen Kaufvertrag handeln soll, muss der Kaufpreis zwischen beide ...weiter lesen

Gewährleistungsansprüche bei Mängeln | Stand: 13.11.2014

FRAGE: Wie lange nach Lieferung einer Matratze kann diese zurückgegeben oder umgetauscht werden, wenn diese in der Härte nicht der Probeliege im Kaufhaus entspricht ? ...

ANTWORT: Theoretisch können Gewährleistungsansprüche wegen Mängeln einer gekauften Sache bis zur Verjährungsgrenze, die grundsätzlich nach § 438 Abs. 1 Ziffer 3 BGB *1) zwei Jahr ...weiter lesen

Finanzierung bei Küchenkauf widerrufen | Stand: 24.07.2014

FRAGE: Wir haben in einem Möbelhaus eine Küche gekauft. Die Kaufsumme wird über ein Darlehen (keine 0%-Finanzierung) komplett und ohne Anzahlung finanziert. Das Darlehen wurde direkt im Möbelhau...

ANTWORT: Das Möbelhaus hat nicht recht. Unter den gegebenen Umständen ergreift der wirksame Widerruf des Kreditvertrags nach § 495 BGB *1) auch den damit verbundenen Kaufvertrag. Terminologisch müsse ...weiter lesen

Rücktritt vom Kaufvertrag bei zweimaligem Defekt | Stand: 12.12.2012

FRAGE: Ich habe denn Rücktritt vom Kaufvertrag bei einem Handy das in 10 Tagen 1 Jahr alt wird erklärt. Das Handy wurde 2 mal nach 9 und 11 Monaten durch gleichen Fehler, wie das es ausgeht trotz volle...

ANTWORT: Fragestellung: Sachmängelhaftung; Welche Möglichkeiten habe ich?Ich gehe davon aus, dass es sich in Ihrem Fall um einen Neukauf handelte, das Handy also nicht in gebrauchtem Zustand gekauft wurde ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Kaufvertrag

Gewährleistungsrecht beim Pferdekauf
| Stand: 12.05.2016

Bei dem Kauf eines Tieres, so auch eines Pferdes gilt grundsätzlich das Gewährleistungsrecht. Der Verkäufer haftet dem Käufer gegenüber für ihn zu vertretende Mängel. In diesem Zusammenhang ...weiter lesen

Gerichtsentscheidungen zum VW-Abgasskandal
| Stand: 28.04.2016

Es liegen nun die beiden ersten Entscheidungen der Landgerichte aus Münster und Bochum izum Abgasskandal vor. Es bleibt zu hoffen, dass dadurch die Diskussion um den sogenannten Abgasskandal von VW versachlicht werden ...weiter lesen

Käuferrechte bei einem Gebrauchtwagenkauf
| Stand: 18.04.2016

Es gibt zwei Möglichkeiten einen Gebrauchtwagen zu erwerben. Sollte ein Gebrauchtwagen von einem Verbraucher bei einem Händler gekauft werden, bringt dieses einige Vorteile. Der Händler muss dem Verbraucher ...weiter lesen

Wie ein Online-Kaufvertrag zustande kommt
| Stand: 18.04.2016

Zunächst einmal gilt: Ein Vertrag kommt durch das zwei übereinstimmende Willenserklärungen zustande, Angebot und Annahme. Die Artikel-Anzeigen in einem Onlineshop stellen eine Einladung zum Angebot dar, eine ...weiter lesen

Schadensersatz bei Abbruch von Verkaufsverhandlungen
| Stand: 20.11.2015

Einem Immobilien- oder Grundstückskaufvertrag gehen zumeist längere Verkaufsverhandlungen voraus. Am Ende dieser Verkaufsverhandlungen steht oft die Vereinbarung eines Notartermins, um den Immobilienkauf letztlich ...weiter lesen

Vorzeitiger Abbruch einer Ebay-Auktion
| Stand: 28.05.2015

Nach den Geschäftsbedingungen des Online-Auktionshauses eBay kommt zwischen dem Anbieter und dem Höchstbietenden ein Kaufvertrag zum gebotenen Preis zustande. Dies bedeutet, dass auch beim Abbruch einer Auktion ...weiter lesen

Vorzeitige Beendigung der Ebay-Auktion nur eingeschränkt möglich
| Stand: 22.01.2014

Immer wieder müssen sich Gerichte mit der Frage beschäftigen, ob der Verkäufer einer Ebay-Auktion verpflichtet ist, eine Ware zu liefern oder Schadensersatz zu leisten, weil er während der Dauer der Auktion ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.852 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 29.03.2017
Danke! Wenn man ein rechtliches Problem hat möchte man gerne sofort seine Chncen und Risiken kennen. Ich kenne keine anderen Anwalt bei dem das schneller geht eine erste Einschätzung zu bekommen! Danke Dass es Euch gibt!

   | Stand: 28.03.2017
RA Andreas Wegener ist ein kompetenter und freundlicher Anwalt - sehr empfehlenswert! Die Anwaltshotline ist ein guter Service, den ich schon häufig und gerne genutzt habe, um schnell und unkompliziert kompetente Antworten auf kinifflige Fragen zu bekommen.

   | Stand: 28.03.2017
ich finde diese Einrichtung sehr sehr hilfreich - gerade wenn man nicht so recht weiß, wohin man sich wenden kann Vielen Dank nochmals

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Beamtenrecht | Vereinsrecht | Zivilrecht | Ausstellungsstück | B-Ware | Einkaufsrecht | Elektrogeräte | Kaufvertragsrecht | mündlicher Kaufvertrag | privater Kaufvertrag | privater Verkauf | Reduzierte Ware | Sofortkauf | Verkaufsvertrag | Vorkaufsrecht | Formular Kaufvertrag | Kaufvorvertrag

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen