Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Ausländerrecht - Darf ein Kolumbianer als litauischer Staatsbürger nach Deutschland einreisen?


Online-Rechtsberatung von N. N.
Stand: 13.02.2016

Frage:

Ich bin Kolumbianer und wurde im Jahr 2005 von Deutschland ausgeschoben, weil meine Aufenthaltsgenehmigung abgelaufen ist, und ich mich weigerte, freiwillig das Land zu verlassen . Auf meinem Pass stehn einen Stempel der sagt: "Wirkung der Abschiebung nicht befristet". Es wurde mir gesagt, diese Einreiseverbot gilt für die ganze EU Staaten.

Ich bin jetzt aber litauer geworden, und will wissen:
1) ob ich, da ich jetzt litauer bin, nach Deutschland reisen kann, also ob das Einreiseverbot ausfällt, weil ich EU Bürger geworden bin.
2) ob ich noch die Abschiebkosten immer noch zahlen muss (habe die Kreisverwaltungsrefereat München vor 9 Jahre kontaktiert, und sie sagten damals, diese waren etwas mehr als €6000, aber, irgendwo las ich, dass diese Abschiebkosten nach 6 Jahren verjähren.)
3) Wenn meine Einreiseverbot nach Deutschland immernoch gültig ist, darf ich jetzt zumindest andere EU Staaten besuchen kann, ohne die Anschiebkosten zu zahlen?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-18
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

1) Ob ich, da ich jetzt Litauer bin, nach Deutschland reisen kann, also ob das Einreiseverbot ausfällt, weil ich EU Bürger geworden bin.

Antwort Rechtsanwalt:
Leider nein. Das gegenüber Ihnen bestehende Einreise- und Aufenthaltsverbot besteht nach wie vor noch so lange, bis es aufgehoben wird. Es ist jedenfalls nicht automatisch durch den Erwerb der litauischen Staatsangehörigkeit erloschen.

Litauen ist zwar EU-Mitgliedstaat seit: 1. Mai 2004. Als Litauer, nach Erwerb der Staatsangehörigkeit, können Sie zwar nach Inkrafttreten des Freizügigkeitsgesetzes/EU am 1. Januar 2005 eigentlich von den europäischen Freizügigkeiten profitieren, vgl. § 2 FreizügG/ EU *1).

Beachten Sie aber, daß es hier deutsche gesetzliche Vorbehalte gibt, die auch Vorrang haben können vor der europäischen Freizügigkeit.
Nach § 11 Abs. 2 FreizügG/EU *2) in Verbindung mit der Übergangsregelung gem. § 102 AufenthG *3) bestehen danach die Wirkungen einer sogenannten Altausweisung eines Unionsbürgers grundsätzlich auch nach dem Inkrafttreten des Freizügigkeitsgesetzes/EU fort.

Tipp: Sie können bei der das Einreiseverbot verhängenden deutschen Ausländerbehörde einen Antrag auf Befristung des Einreiseverbots gem. § 7 FreizügG/EU *4) (auf O) stellen.

Die darauf zu treffende Entscheidung über Befristung nach § 7 Abs. 2 FreizügG/EU ist im Ermessen der Ausländerbehörde auf der Grundlage einer aktuellen Gefährdungsprognose und Verhältnismäßigkeitsprüfung zu treffen und im Ablehnungsfall im Wege eines Vorverfahrens bzw. eventuelll auch im Verwaltungsgerichtsweg überprüfbar. Als Leitentscheidung können Sie dabei auf die Begründung des Urteils des Bundesverwaltungsgerichts (BVerwG) vom 25.03.2015, Aktenzeichen 1 C 18.14 Bezug nehmen.

Bei der Überprüfung der damaligen unbefristeten Entscheidung müsste dann jedenfalls im Rahmen des Ermessens auch insoweit noch neu berücksichtigt werden, ob sich durch Ihre neue litauische Staatsangehörigkeit und dem Hintergrund europäischer Freizügigkeitsregelungen etwas zu Ihren Gunsten geändert hat, was ich annehmen würde. Die Erfolgsaussichten solch eines Antrags auf nachträgliche Befristung erscheinen mir daher insgesamt als recht gut, solange sonst nichts weiteres gegen Sie vorliegt.


2) Ob ich noch die Abschiebkosten immer noch zahlen muss (habe die Kreisverwaltungsrefereat München vor 9 Jahre kontaktiert, und sie sagten damals, diese waren etwas mehr als €6000, aber, irgendwo las ich, dass diese Abschiebkosten nach 6 Jahren verjähren.)

Antwort Rechtsanwalt:
Es gibt in der Tat eine 6-jährige Verjährungsfrist für Abschiebekosten. Das ist im Prinzip richtig, vgl. § 70 AufenthG *6).
Beachten Sie aber auch, daß die Verjährung von Abschiebekosten in gewissen Situationen auch unterbrochen wird. Das ist z.B. der Fall, solange sich der Kostenschuldner nicht im Bundesgebiet aufhält oder sein Aufenthalt im Bundesgebiet deshalb nicht festgestellt werden kann, weil er einer gesetzlichen Meldepflicht oder Anzeigepflicht nicht nachgekommen ist.


3) Wenn meine Einreiseverbot nach Deutschland immer noch gültig ist, darf ich jetzt zumindest andere EU Staaten besuchen kann, ohne die Anschiebkosten zu zahlen?

Antwort Rechtsanwalt:
Ein ausländischer EU-Staat kümmert sich grundsätzlich nicht um ein Einreiseverbot nach Deutschland, was deutsches internes Recht ist. Die Voraussetzungen für die Einreise in andere EU-Staaten ist nationales Recht. Die Frage, ob Ihnen die Einreise gestattet wird, richtet sich daher immer nur nach den geltenden Rechtsvorschriften des jeweiligen EU-Staats, in den Sie einreisen.

Solange kein Grund für die Verweigerung der Einreise vorliegt, und z.B. kein internationaler Haftbefehl gegen Sie vorhanden ist, dürfte daher das deutsche Einreisverbot die Einreise in andere Staaten nicht betreffen.


*) Unter meiner Antwort befinden sich:

Fußnoten, Zitate von einschlägigen Gesetzestexten, Urteilen, weiterführende Literatur, Links im Internet etc.

*1) § 2FreizgG/EU Recht auf Einreise und Aufenthalt

(1) Freizügigkeitsberechtigte Unionsbürger und ihre Familienangehörigen haben das Recht auf Einreise und Aufenthalt nach Maßgabe dieses Gesetzes.
(2) Unionsrechtlich freizügigkeitsberechtigt sind:
1.
Unionsbürger, die sich als Arbeitnehmer oder zur Berufsausbildung aufhalten wollen,
1a.
Unionsbürger, die sich zur Arbeitsuche aufhalten, für bis zu sechs Monate und darüber hinaus nur, solange sie nachweisen können, dass sie weiterhin Arbeit suchen und begründete Aussicht haben, eingestellt zu werden,
2.
Unionsbürger, wenn sie zur Ausübung einer selbständigen Erwerbstätigkeit berechtigt sind (niedergelassene selbständige Erwerbstätige),
3.
Unionsbürger, die, ohne sich niederzulassen, als selbständige Erwerbstätige Dienstleistungen im Sinne des Artikels 57 des Vertrages über die Arbeitsweise der Europäischen Union erbringen wollen (Erbringer von Dienstleistungen), wenn sie zur Erbringung der Dienstleistung berechtigt sind,
4.
Unionsbürger als Empfänger von Dienstleistungen,
5.
nicht erwerbstätige Unionsbürger unter den Voraussetzungen des § 4,
6.
Familienangehörige unter den Voraussetzungen der §§ 3 und 4,
7.
Unionsbürger und ihre Familienangehörigen, die ein Daueraufenthaltsrecht erworben haben.
(3) Das Recht nach Absatz 1 bleibt für Arbeitnehmer und selbständig Erwerbstätige unberührt bei
1.
vorübergehender Erwerbsminderung infolge Krankheit oder Unfall,
2.
unfreiwilliger durch die zuständige Agentur für Arbeit bestätigter Arbeitslosigkeit oder Einstellung einer selbständigen Tätigkeit infolge von Umständen, auf die der Selbständige keinen Einfluss hatte, nach mehr als einem Jahr Tätigkeit,
3.
Aufnahme einer Berufsausbildung, wenn zwischen der Ausbildung und der früheren Erwerbstätigkeit ein Zusammenhang besteht; der Zusammenhang ist nicht erforderlich, wenn der Unionsbürger seinen Arbeitsplatz unfreiwillig verloren hat.
Bei unfreiwilliger durch die zuständige Agentur für Arbeit bestätigter Arbeitslosigkeit nach weniger als einem Jahr Beschäftigung bleibt das Recht aus Absatz 1 während der Dauer von sechs Monaten unberührt.
(4) Unionsbürger bedürfen für die Einreise keines Visums und für den Aufenthalt keines Aufenthaltstitels. Familienangehörige, die nicht Unionsbürger sind, bedürfen für die Einreise eines Visums nach den Bestimmungen für Ausländer, für die das Aufenthaltsgesetz gilt. Der Besitz einer gültigen Aufenthaltskarte, auch der eines anderen Mitgliedstaates der Europäischen Union, entbindet nach Artikel 5 Abs. 2 der Richtlinie 2004/38/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 29. April 2004 über das Recht der Unionsbürger und ihrer Familienangehörigen, sich im Hoheitsgebiet der Mitgliedstaaten frei zu bewegen und aufzuhalten und zur Änderung der Verordnung (EWG) Nr. 1612/68 und zur Aufhebung der Richtlinien 64/221/EWG, 68/360/EWG, 73/148/EWG, 75/34/EWG, 75/35/EWG, 90/364/EWG, 90/365/EWG und 93/96/EWG (ABl. EU Nr. L 229 S. 35) von der Visumpflicht.
(5) Für einen Aufenthalt von Unionsbürgern von bis zu drei Monaten ist der Besitz eines gültigen Personalausweises oder Reisepasses ausreichend. Familienangehörige, die nicht Unionsbürger sind, haben das gleiche Recht, wenn sie im Besitz eines anerkannten oder sonst zugelassenen Passes oder Passersatzes sind und sie den Unionsbürger begleiten oder ihm nachziehen.
(6) Für die Ausstellung des Visums werden keine Gebühren erhoben.
(7) Das Nichtbestehen des Rechts nach Absatz 1 kann festgestellt werden, wenn feststeht, dass die betreffende Person das Vorliegen einer Voraussetzung für dieses Recht durch die Verwendung von gefälschten oder verfälschten Dokumenten oder durch Vorspiegelung falscher Tatsachen vorgetäuscht hat. Das Nichtbestehen des Rechts nach Absatz 1 kann bei einem Familienangehörigen, der nicht Unionsbürger ist, außerdem festgestellt werden, wenn feststeht, dass er dem Unionsbürger nicht zur Herstellung oder Wahrung der familiären Lebensgemeinschaft nachzieht oder ihn nicht zu diesem Zweck begleitet. Einem Familienangehörigen, der nicht Unionsbürger ist, kann in diesen Fällen die Erteilung der Aufenthaltskarte oder des Visums versagt werden oder seine Aufenthaltskarte kann eingezogen werden. Entscheidungen nach den Sätzen 1 bis 3 bedürfen der Schriftform.
Fundstelle:
http://www.gesetze-im-internet.de/freiz_gg_eu_2004/__2.html

*2) 11 FreizügG/EU (Anwendung des Aufenthaltsgesetzes)

(1) Auf Unionsbürger und ihre Familienangehörigen, die nach § 2 Abs. 1 das Recht auf Einreise und Aufenthalt haben, finden § 3 Abs. 2, § 11 Absatz 8, die §§ 13, 14 Abs. 2, die §§ 36, 44 Abs. 4, die §§ 45a, 46 Absatz 2, § 50 Absatz 3 bis 6, § 59 Absatz 1 Satz 6 und 7, §§ 69, 73, 74 Abs. 2, § 77 Abs. 1, die §§ 80, 82 Abs. 5, die §§ 85 bis 88, 90, 91, 95 Abs. 1 Nr. 4 und 8, Abs. 2 Nr. 2, Abs. 4, die §§ 96, 97, 98 Abs. 2 Nr. 2, Abs. 2a, 3 Nr. 3, Abs. 4 und 5 sowie § 99 des Aufenthaltsgesetzes entsprechende Anwendung. § 73 des Aufenthaltsgesetzes ist zur Feststellung von Gründen gemäß § 6 Abs. 1 anzuwenden. § 78 des Aufenthaltsgesetzes ist für die Ausstellung von Aufenthaltskarten nach § 5 Absatz 1 Satz 1 und Daueraufenthaltskarten nach § 5 Absatz 5 Satz 2 entsprechend anzuwenden. Aufenthaltskarten nach § 5 Absatz 1 Satz 1 tragen die Bezeichnung „Aufenthaltskarte (Familienangehöriger EU)“ und Daueraufenthaltskarten nach § 5 Absatz 5 Satz 2 die Bezeichnung „Daueraufenthaltskarte (Familienangehöriger EU)“. Für Aufenthaltskarten nach § 5 Absatz 1 Satz 1 und Daueraufenthaltskarten nach § 5 Absatz 5 Satz 2 wird in der Zone für das automatische Lesen anstelle der Abkürzungen nach § 78 Absatz 2 Satz 2 Nummer 1 des Aufenthaltsgesetzes die Abkürzung „AF“ verwandt. Unter den Voraussetzungen des § 78a Absatz 1 Satz 1 des Aufenthaltsgesetzes können Aufenthaltskarten nach § 5 Absatz 1 Satz 1 und Daueraufenthaltskarten nach § 5 Absatz 5 Satz 2 auf einem einheitlichen Vordruck ausgestellt werden. Für Aufenthaltskarten nach § 5 Absatz 1 Satz 1 und Daueraufenthaltskarten nach § 5 Absatz 5 Satz 2 gilt § 105b des Aufenthaltsgesetzes entsprechend. Die Verpflichtungen aus § 82 Abs. 5 Satz 1 Nr. 1 des Aufenthaltsgesetzes gelten entsprechend für Unionsbürger, deren Lichtbilder zur Führung der Ausländerdateien benötigt werden. Die Mitteilungspflichten nach § 87 Abs. 2 Nr. 1 bis 3 des Aufenthaltsgesetzes bestehen insoweit, als die dort genannten Umstände auch für die Feststellung nach § 2 Absatz 7, § 5 Absatz 4 und § 6 Abs. 1 entscheidungserheblich sein können. § 88a Absatz 1 Satz 1, 3 und 4 des Aufenthaltsgesetzes findet entsprechende Anwendung, soweit die Übermittlung von teilnehmerbezogenen Daten im Rahmen der Durchführung von Integrationskursen nach § 44 Absatz 4 des Aufenthaltsgesetzes, zur Überwachung einer Eingliederungsvereinbarung nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch oder zur Durchführung des Einbürgerungsverfahrens erforderlich ist. Das Aufenthaltsgesetz findet auch dann Anwendung, wenn es eine günstigere Rechtsstellung vermittelt als dieses Gesetz.
(2) Hat die Ausländerbehörde das Nichtbestehen oder den Verlust des Rechts nach § 2 Abs. 1 festgestellt, findet das Aufenthaltsgesetz Anwendung, sofern dieses Gesetz keine besonderen Regelungen trifft.
(3) Zeiten des rechtmäßigen Aufenthalts nach diesem Gesetz unter fünf Jahren entsprechen den Zeiten des Besitzes einer Aufenthaltserlaubnis, Zeiten über fünf Jahren dem Besitz einer Niederlassungserlaubnis.
*3) § 102 AufenthG
Fortgeltung ausländerrechtlicher Maßnahmen und Anrechnung

(1) Die vor dem 1. Januar 2005 getroffenen sonstigen ausländerrechtlichen Maßnahmen, insbesondere zeitliche und räumliche Beschränkungen, Bedingungen und Auflagen, Verbote und Beschränkungen der politischen Betätigung sowie Ausweisungen, Abschiebungsandrohungen, Aussetzungen der Abschiebung und Abschiebungen einschließlich ihrer Rechtsfolgen und der Befristung ihrer Wirkungen sowie begünstigende Maßnahmen, die Anerkennung von Pässen und Passersatzpapieren und Befreiungen von der Passpflicht, Entscheidungen über Kosten und Gebühren, bleiben wirksam. Ebenso bleiben Maßnahmen und Vereinbarungen im Zusammenhang mit Sicherheitsleistungen wirksam, auch wenn sie sich ganz oder teilweise auf Zeiträume nach Inkrafttreten dieses Gesetzes beziehen. Entsprechendes gilt für die kraft Gesetzes eingetretenen Wirkungen der Antragstellung nach § 69 des Ausländergesetzes.

(2) Auf die Frist für die Erteilung einer Niederlassungserlaubnis nach § 26 Abs. 4 wird die Zeit des Besitzes einer Aufenthaltsbefugnis oder einer Duldung vor dem 1. Januar 2005 angerechnet.
*4) § 7 FreizügG/ EU Ausreisepflicht

(1) Unionsbürger oder ihre Familienangehörigen sind ausreisepflichtig, wenn die Ausländerbehörde festgestellt hat, dass das Recht auf Einreise und Aufenthalt nicht besteht. In dem Bescheid soll die Abschiebung angedroht und eine Ausreisefrist gesetzt werden. Außer in dringenden Fällen muss die Frist mindestens einen Monat betragen. Wird ein Antrag nach § 80 Abs. 5 der Verwaltungsgerichtsordnung gestellt, darf die Abschiebung nicht erfolgen, bevor über den Antrag entschieden wurde.
(2) Unionsbürger und ihre Familienangehörigen, die ihr Freizügigkeitsrecht nach § 6 Abs. 1 verloren haben, dürfen nicht erneut in das Bundesgebiet einreisen und sich darin aufhalten. Unionsbürgern und ihren Familienangehörigen, bei denen das Nichtbestehen des Freizügigkeitsrechts nach § 2 Absatz 7 festgestellt worden ist, kann untersagt werden, erneut in das Bundesgebiet einzureisen und sich darin aufzuhalten. Dies soll untersagt werden, wenn ein besonders schwerer Fall, insbesondere ein wiederholtes Vortäuschen des Vorliegens der Voraussetzungen des Rechts auf Einreise und Aufenthalt, vorliegt oder wenn ihr Aufenthalt die öffentliche Ordnung und Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland in erheblicher Weise beeinträchtigt. Bei einer Entscheidung nach den Sätzen 2 und 3 findet § 6 Absatz 3, 6 und 8 entsprechend Anwendung. Das Verbot nach den Sätzen 1 bis 3 wird von Amts wegen befristet. Die Frist ist unter Berücksichtigung der Umstände des Einzelfalles festzusetzen und darf fünf Jahre nur in den Fällen des § 6 Absatz 1 überschreiten. Die Frist beginnt mit der Ausreise. Ein nach angemessener Frist oder nach drei Jahren gestellter Antrag auf Aufhebung oder auf Verkürzung der festgesetzten Frist ist innerhalb von sechs Monaten zu bescheiden.


*5) BVerwG 1 C 18.14 Urteil vom 25.03.2015
http://www.bverwg.de/entscheidungen/entscheidung.php?ent=250315U1C18.14.0

*6) § 70 AufenthG
Verjährung

(1) Die Ansprüche auf die in § 67 Abs. 1 und 2 genannten Kosten verjähren sechs Jahre nach Eintritt der Fälligkeit. § 17 des Verwaltungskostengesetzes findet entsprechende Anwendung.

(2) Die Verjährung von Ansprüchen nach den §§ 66 und 69 wird neben den Fällen des § 20 Abs. 3 des Verwaltungskostengesetzes in der bis zum 14. August 2013 geltenden Fassung auch unterbrochen, solange sich der Kostenschuldner nicht im Bundesgebiet aufhält oder sein Aufenthalt im Bundesgebiet deshalb nicht festgestellt werden kann, weil er einer gesetzlichen Meldepflicht oder Anzeigepflicht nicht nachgekommen ist.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Ausländerrecht

Asylrecht: Wann darf ein angestellter Flüchtling in Deutschland bleiben? | Stand: 24.01.2017

FRAGE: Ich bin Arbeitgeber eines jungen Mannes welcher aus Indien nach Deutschland gekommen ist und hier auf Asyl lebt. Ich besitze einen Pizzaservice und habe den Mann in der Küche als Bäcker eingestellt...

ANTWORT: Für die Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis als Flüchtling in Deutschland ist alleine die konkrete Verfolgungssituation im Heimatland entscheidend. Hier muss der Flüchtling nachweisen ...weiter lesen

Gibt es die Möglichkeit einer Verlängerung des 90-tägigen Aufenthaltsrechtes bis zur Entscheidung der Ausländerbehörde? | Stand: 24.07.2016

FRAGE: Ich bin Deutscher und seit 2008 mit meiner ecuadorianischen Frau verheiratet (Eheschließung im Ausland, ist im deutschen Standesamt nachträglich registriert worden), wir haben zwei Kinder mi...

ANTWORT: Die Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis setzt nach § 5 II 1 Nr. 1 u.2 AufenthG in der Regel voraus, dass der Ausländer mit dem für den jeweiligen Aufenthaltszweck erforderlichen Visum eingereis ...weiter lesen

Ist es möglich in zwei EU-Ländern gleichzeitig gesetzlich krankenversichert zu sein? | Stand: 05.06.2016

FRAGE: Ich bin ungarischer Staatsbürger. Mein Sohn wohnt und arbeitet in Deutschland. Ich möchte zu ihm ziehen weil meiner Meinung nach die Behandlungsmöglichkeiten für meine Krebserkrankun...

ANTWORT: Sie sind ungarischer Staatsbürger. Ihr Sohn wohnt und arbeitet in Deutschland. Sie möchten zu Ihrem Sohn ziehen, weil Ihrer Meinung nach die Behandlungsmöglichkeiten für Ihre Krebserkrankun ...weiter lesen

Heirat in Deutschland mit Ukrainischer Staatsbürgerin während Sprachkurs-Visums? | Stand: 06.04.2016

FRAGE: Ich bin Deutscher Staatsbürger. Meine ukrainische Freundin ist seit August 2015 mit einem Sprachkurs-Visum bei mir in Deutschland, das im August 2016 ausläuft. Sprachkenntnisse: Inzwische...

ANTWORT: Mit Ablegen der Sprachprüfung B 1 hat ihre Freundin die Voraussetzungen für den Ehegattennachzug erreicht. Die fehlenden Sprachkenntnisse stehen also schon jetzt einem Antrag auf Familienzusammenführun ...weiter lesen

Migrant bezieht keine öffentlichen Mittel zur Unterstützung - Ablehnung der gesetzlichen Krankenkasse | Stand: 06.09.2016

FRAGE: Mein Lebensgefährte ist im Juni 2016 gemäß §28, Absatz 3 des Aufenthaltsgesetzes aus einem nicht EU-Staat nach Deutschland gekommen. Ich bin Deutsche. Wir sind unverheiratet und habe...

ANTWORT: Ob ein Widerspruch gegen den Ablehnungsbescheid erfolgreich ist, wird letztendlich davon abhängen, ob der Vater das Sorgerecht für seine Kinder hat.Maßgeblich für eine Versicherun ...weiter lesen

Aufenthaltserlaubnis für ausländischen Ehepartner? | Stand: 02.02.2016

FRAGE: Ich bin Deutscher und seit zwei Jahren mir einer Brasilianerin verheiratet. 1. Wie ist die Situation meiner Frau in Deutschland bezüglich einer Aufenthaltsgenehmigung? 2. Kann ich zusätzlic...

ANTWORT: Sobald Sie einen Wohnsitz in Deutschland nehmen, ist Ihre Frau grundsätzlich berechtigt eine Aufenthaltserlaubnis für Deutschland zu erhalten.Dazu müssen aber neben der Ehe weitere Voraussetzunge ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Ausländerrecht
Interessante Beiträge zu Ausländerrecht

Geschenkerückforderung bei Scheitern der nichtehelichen Lebensgemeinschaft
| Stand: 10.03.2015

Während der Bundesgerichtshof (BGH) wiederholt klare Regeln aufgestellt hat zur Frage, ob und wann bei Scheitern der Ehe wechselseitig an den anderen erbrachte Geschenke zurückgefordert werden können, ist die ...weiter lesen

Grundsätzliches zur Stiftung
| Stand: 02.06.2014

Im Gegensatz zu einem Verein, der ein Zusammenschluss von Personen zum Erreichen eines gemeinsamen Zwecks ist, ist die Stiftung eine personenunabhängige, zur rechtlichen Selbstständigkeit erhobene Vermögensmasse, ...weiter lesen

Kulanz und Recht: Wie verbindlich ist das Entgegenkommen
| Stand: 30.12.2013

Die Kulanzentscheidung ist gesetzlich nicht geregelt, es gibt dazu wenig Rechtsprechung. Kulanz kann man definieren als einen einseitigen, freiwilligen Rechteverzicht aus wirtschaftlichen Erwägungen heraus, die dem Recht ...weiter lesen

Schlosser verstirbt an Lungenkrebs - keine Hinterbliebenrente für Witwe
| Stand: 26.11.2013

Verstirbt ein Schlosser, der Raucher war, an Lungenkrebs, hat die Witwe kein Recht auf eine Hinterbliebenenleistung. Der Zigarettenkonsum lasse ausschließen, dass Belastungen durch Chrom, Nickel oder ionisierender ...weiter lesen

Aufbau eines Vereinszelts nicht unfallversichert
| Stand: 22.11.2013

Wer im Rahmen seiner Vereinspflichten tätig ist und dabei verunglückt, ist nicht gesetzlich unfallversichert. Der staatlich geregelte Schutz kann für Vereinsmitglieder nur zum Zuge kommen, wenn diese Tätigkeiten ...weiter lesen

Rentner als Quasi-Beschäftigter
| Stand: 19.08.2013

Auch Rentner, die schon längst keinem Beschäftigungsverhältnis mehr nachgehen, können noch einen Arbeitsunfall erleiden und dann Anspruch auf die entsprechende gesetzliche Unterstützung haben. Das ...weiter lesen

Auslandsvollstreckung - kaum Einwendungsmöglichkeiten des Schuldners
| Stand: 17.05.2013

Die Europäische Union kann seit dem Amsterdamer Vertrag Verordnungen erlassen, die im gesamten EU-Raum direkt anwendbar sind. Die weitaus wichtigste Verordnung ist dabei die Verordnung (EG) Nr. 44/2001 des Rates über ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-18
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.852 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 29.03.2017
Danke! Wenn man ein rechtliches Problem hat möchte man gerne sofort seine Chncen und Risiken kennen. Ich kenne keine anderen Anwalt bei dem das schneller geht eine erste Einschätzung zu bekommen! Danke Dass es Euch gibt!

   | Stand: 28.03.2017
RA Andreas Wegener ist ein kompetenter und freundlicher Anwalt - sehr empfehlenswert! Die Anwaltshotline ist ein guter Service, den ich schon häufig und gerne genutzt habe, um schnell und unkompliziert kompetente Antworten auf kinifflige Fragen zu bekommen.

   | Stand: 28.03.2017
ich finde diese Einrichtung sehr sehr hilfreich - gerade wenn man nicht so recht weiß, wohin man sich wenden kann Vielen Dank nochmals

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-18
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Ausländerrecht | Verkehrsrecht | Spätaussiedlerrecht | Wettbewerbsrecht | Asylverfahren | Aufenthaltsrecht | Aufenthaltsstatus | Ausländergesetz | Ausweisung | Einbürgerung | EWG | Fachanwalt | Flüchtlinge | Gesetze | Grundgesetz | Visum

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-18
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen