Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Vollmacht - Wann ist Schadensersatz für nicht geltend gemachte Beihilfeleistungen zu leisten?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 10.02.2016

Frage:

Ich hatte für einen älteren Herren die Vollmachten für die Finanzen. Für diesen hatte ich u.a. Beihilfeanträge im Jahresablauf gestellt. Nun ist dieser im Januar 2015 verstorben und das Jahr für die gesammelten Beihilfeanträge war noch nicht um. Nach dem Ableben des Mannes hatte ich beim Amtsgericht die Einrichtung eines Nachlasspflegers angeregt. Erst neun Monate später wurde eine Nachlasspflegerin vom Gericht eingesetzt.

Nun möchte die Nachlasspflegerin den Kostenersatz für die nicht ausgeführten Beihilfeanträge von mir erstattet haben. Wie weit ist dies möglich? Beihilfeanträge können immer nur 1 Jahr rückwirkend gestellt werden.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Ich sehe nicht, dass Sie verpflichtet sind Schadensersatz für die nicht geltend gemachten Beihilfeleistungen zu leisten.

Leider geben Sie nicht an, in welcher Funktion Sie für den Verstorbenen tätig waren. Handelte es sich um eine gerichtlich angeordnete Betreuung oder eine vom Verstorbenen erteilte Vorsorgevollmacht, so endet die Vollmacht mit dem Tod des Vollmachtgebers. Das bedeutet, dass Sie nach dessen Tode keine Rechtsbefugnis mehr hatten, rechtliche Erklärungen für diesen abzugeben. Sie waren folglich nach seinem Tode gar nicht mehr befugt, Beihilfeleistungen für ihn zu beantragen.

Etwas anderes kann nur dann gelten, wenn Ihnen von dem Verstorbenen eine Vollmacht über den Tod hinaus (schriftlich) erteilt worden ist. In diesem Fall wären Sie bis zur Einsetzung der Nachlasspflegschaft befugt gewesen auch nach dem Tode des Vollmachtgebers für diesen zu handeln.

Ob Sie für ihn handeln mussten, hängt dann davon ab, ob Sie den Verstorbenen in einem Gefälligkeitsverhältnis entgeltlos unterstützt haben oder ob Sie in einem Auftragsverhältnis gegen Entgelt die Besorgung seiner wirtschaftlichen Angelegenheiten übernommen haben. Nur wenn Sie sie in einem Auftragsverhältnis tätig waren, waren Sie auch verpflichtet Ansprüche geltend zu machen. Von dieser Pflicht hat Sie dann auch nicht die lange Bearbeitungsdauer beim Nachlassgericht entbunden, da das Auftragsverhältnis dann erst durch die Einsetzung des Nachlasspflegers endet.

Fazit: Sie sollten – soweit möglich- gegenüber der Nachlasspflegerin zunächst bestreiten, dass überhaupt eine Vollmacht über den Tod hinaus vorlag. Liegt eine solche Vollmacht vor, sollten Sie bestreiten, dass Sie in einem Auftragsverhältnis tätig waren. Nur wenn hier durch die vorliegenden Urkunden etwas anderes nachgewiesen werden kann, droht Ihnen eine Haftung.



Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Abschlussvollmacht

Handeln ohne Vollmacht | Stand: 23.02.2011

FRAGE: Ich habe vor ca. 3 Jahren den Kontakt zu meiner Mutter unterbrochen. In dieser Zeit ist sie an Parkinson erkrankt. Ich habe noch einen Bruder der in dieser Situation verschiedene Angelegenheiten meine...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,die Frage welche Rechte man hat, als Angehöriger für einen anderen zu handeln, ist kurz : Keine.Man darf also weder für den Angehörigen Heimverträge abschließen ...weiter lesen

Befreiung der GEZ-Gebühren durch BaföG | Stand: 13.12.2010

FRAGE: Wir haben ein Problem mit der GEZ. Unsere Tochter hat sich nach ihrem Auszug (10/09 ) bei uns, ordnungsgemäß bei der GEZ angemeldet, und war als Bafög- Empfängerin nach einigen Schwierigkeite...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandantleider kann ich Ihnen nur die ernüchternde Antwort geben, dass Ihre Tochter das Vorliegen der Befreiungsvoraussetzungen nachweisen muss (§ 6 Abs.2 Rundfunkgebührenstaatsvertrag) ...weiter lesen

Kostenpflichtige Aufnahme von Gewerbetreibenden in ein Verzeichnis - Betrug oder wirksamer Vertrag? | Stand: 31.08.2010

FRAGE: Meine 85-jährige Mutter hat auf einen Brief der "XY" geantwortet, da sie dahinter das örtliche IHK vermutete, die Angaben zu ihrem Kosmetikinstitut benötigt, in dem sie noch einige wenig...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,hinsichtlich der Vollmacht genügt eine einfache Vollmacht, die Sie zur Vertretung Ihrer Mutter gegenüber der gegnerischen Firma bevollmächtigt. Sie sollten allerding ...weiter lesen

Pflicht des Erbschaftsbesitzers zur Kundgabe des Bestands der Erbschaft | Stand: 26.10.2010

FRAGE: Auf Grund einer Vorsorgevollmacht habe ich 3 Jahre lang eine entfernte Verwandte "betreut". Lt. Vollmacht habe ich im Innenverhältnis in ihrem Auftrag Überweisungen vorgenommen, Geld vom Kont...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,nach § 2027 BGB ist der Erbschaftsbesitzer verpflichtet, dem Erben über den Bestand der Erbschaft und über den Verbleib der Erbschaftsgegenstände Rechnung z ...weiter lesen

Verbindlichkeiten nach dem Tod | Stand: 01.08.2010

FRAGE: - nach dem Tod meines Schwagers wird weiter regelmäßig vom Konto meines Schwagers im Lastschriftverfahren abgebucht- meine Schwester hat Kontovollmacht, weiß aber nicht, wer überhaup...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ich kann Ihre Frage wie folgt beantworten:1. Verbindlichkeiten nach dem TodGrundsätzlich gilt, dass nicht sämtliche Verträge des verstorbenen Schwagers mit dessen Tod ...weiter lesen

Wo kann eine Grundschuldbestellungsurkunde ausgestellt werden? | Stand: 26.04.2010

FRAGE: In einem Darlehnsvertrag (von 2007) zwischen mir und meinem Sohn ist festgehalten, das das Darlehen als Grundschuld im Grundbuch des meinem Sohn gehörenden Grundstücks als Sicherheit eingetrage...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, gerne beantworte ich Ihre Anfragen wie folgt: 1. Aus dem Darlehensvertrag haben Sie einen schuldrechtlichen, durchsetzbaren und einklagbaren Anspruch auf Eintragung einer Grundschul ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Verkehrsrecht | Zivilrecht | Pferderecht | Änderungsvollmacht | Anscheinsvollmacht | Arztvollmacht | Bestellungsvollmacht | Betreuungsvollmacht | Bietervollmacht | Duldungsvollmacht | Einzelvollmacht | falsche Selbstauskunft | Generalvollmacht | Innenvollmacht | Kontovollmacht | Patientenvollmacht | Unterschriftenregelung | Verfügungsvollmacht | Vollmacht | Vollmachtsentzug | Vorsorge-Vollmacht | Inkassovollmacht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen