Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Kirchensteuerforderung trotz lange zurückliegendem Kirchenaustritt


Online-Rechtsberatung von N. N.
Stand: 05.10.2015

Frage:

Mein Vater, geb.1933, in Potsdam evangelisch getauft, ist 1966 in Saarbrücken aus der evangelischen Kirche ausgetreten. Während seiner langen Berufstätigkeit als Beamter und anschließend als Pensionnär hat er folglich niemals Kirchensteuer bezahlt oder war in irgendeiner kirchlichen Gemeinde registriert. Jetzt soll er plötzlich für 2014 Kirchensteuer nachbezahlen. Er selber hat keine Urkunde, die den Kirchenaustritt bezeugt. Im saarländischen Amtsgericht werden solche nach 10 Jahren gelöscht.
Wie soll er sich verhalten?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-569
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Ihr Vater sollte vorsorglich den Kirchenaustritt noch einmal wiederholen, was gegen eine bescheidene Gebühr entweder beim Standesamt oder dem Amtsgericht möglich ist. Zumindest die katholische Kirche pflegt darauf meines Wissens mit einem bitterbösen Standardschreiben zu reagieren, mit ewiger Verdammnis zu drohen und er bekommt dann logischer Weise u.a. kein kirchliches Begräbnis, was rechtlich aber bedeutungslos ist.
Ihr Vater kann eventuell bei einer ungerechtfertigten Veranlagung zur Kirchensteuer 2014 und 2015 bis zum Austritt trotz des damaligen Austritts die Löschung der Unterlagen über den Kirchenaustritt einzuwenden versuchen und den damaligen Kirchenaustritt sowie den Verlust der Unterlagen an Eides Statt versichern bzw. versuchen, sonstige Zeugenaussagen für den damaligen Kirchenaustritt anzubieten.
Sofern er sich noch in der Einspruchsfrist befindet, müsste bzw. kann er etwaige Kirchensteuerbescheide, soweit schon vorhanden, fristgerecht mit dem Einspruch anfechten. Zur Vermeidung von Vollstreckungsmaßnahmen sollte er aber vorläufig erst einmal die nachgeforderte Kirchensteuer bezahlen, die im Fall des Obsiegens einschließlich Zinsen wieder zurück erstattet wird. Die gezahlte Kirchensteuer kann bei der Einkommensteuererklärung übrigens in voller Höhe als Sonderausgaben abgezogen werden, vgl. § 10 Abs. 1 Nr. 4 EStG.
Tipp: Ihr Vater könnte vielleicht noch daran denken, Akteneinsicht zu nehmen in die Kirchenbücher in Potsdam. Jedenfalls wenn diese ordentlich geführt wurden, müsste der Austritt darin vermerkt worden sein.
Im Ergebnis wird über den Einspruch sodann rechtlich wohl die Beweislast entscheiden:
Wenn die Kirche eine einmal bestehende Kirchenmitgliedschaft beweisen kann, und das ist durch die Taufdokumente und Kirchenbücher ja unbestreitbar dokumentiert, dann muss Ihr Vater bedauerlicher Weise nach herrschender Meinung den Kirchenaustritt beweisen. Wenn ihm das nicht gelingt, dann muss er das wohl so akzeptieren.


*) Unter meiner Antwort befinden sich:

Fußnoten, Zitate von einschlägigen Gesetzestexten, Urteilen, weiterführende Literatur, Links im Internet etc.
Einschlägige Urteile zum Kirchenaustritt:
Finanzgericht (FG) Baden-Württemberg, Urteil vom 18. Dezember 1998, Aktenzeichen 9 K 252/93, Oberverwaltungsgericht (OVG) Berlin-Brandenburg Urteil vom 06.09.2006 Aktenzeichen OVG 9 B 25.05




E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-569
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.950 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.07.2017
Frau RA Winkler hat meine Frage beantwortet. Ob mir die Antworten gefallen ist natürlich eine andere Sache, aber ich habe auch keinen Anwalt gesucht, der mir nach dem Mund redet, sondern sagt, was Sache ist. Und das ist geschehen. Das Telefonat wurde auch nicht in die Länge gezogen, so wie es leider oft der Fall ist.

   | Stand: 22.07.2017
Prima, weiter so!

   | Stand: 21.07.2017
sehr freundlicher Rechtsanwalt, der mir durch klare Formulierungen eine große Klarheit gegeben hat und auch durch meine Bitte, mir diese nochmal zu wiederholen nicht genervt reagiert hat. Vielen Dank!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-569
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Kirchenrecht | Mietrecht | Steuerrecht | Verkehrsrecht | Arbeitgeber | Arbeitnehmer | Austritt | Gerichtsbarkeit | Gesetze | Grundgesetz | Kirchenaustritt | Kündigung | Normen | Organisation | Recht | Vermögensverwaltung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-569
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen