Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Alkoholabhängiger Mieter terrorisiert die Nachbarschaft


Online-Rechtsberatung von N. N.
Stand: 03.09.2015

Frage:

Wir haben seit ca. 7 oder 8 Jahren ein Haus an eine Familie vermietet. Der Mann ist vor ca. 3 Jahren Frührentner geworden, die Frau arbeitet bei einem Immobilienhändler, der Sohn ist 6 Jahre alt.

Der Mann ist seit Jahren Alkoholiker. Er tyrannisiert seit Jahren die Nachbarschaft, beschimpft diese, schreit nachts herum und hält die ganze Straße wach.

Ein Entzug war bisher erfolglos, immer wieder rückfällig.
Die Nachbarn alarmieren regelmäßig die Polizei, sodass er dort auch auffällig und aktenkundig ist.

Wir haben jetzt ein Schreiben unterzeichnet von den Nachbarn bekommen, die sich bei uns beschweren und uns bitten, den Mieter zu bewegen dieses zu unterlassen (Schreiben kann auch gesendet werden). Indirekt (oder direkt) drohen sie uns mit Klage, falls wir das nicht in den Griff bekommen.

Wir möchten den Mietern jetzt auf Grund dieser Lage kündigen, wissen aber, dass es nicht einfach ist.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-39
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Eine sofortige Kündigung könnte ein Fehler sein. Sie sollten vorab dem Mieter die Beschwerdeschreiben zur Kenntnis bringen und ihm Gelegenheit zur Abhilfe geben (Abmahnung). Erst dann, wenn das beanstandete Verhalten nicht aufhört, kommt nach § 543 BGB *1) eine außerordentliche fristlose Kündigung aus wichtigem Grund in Frage.

Jede Vertragspartei kann danach das Mietverhältnis aus wichtigem Grund außerordentlich fristlos kündigen. Ein wichtiger Grund liegt vor, wenn dem Kündigenden unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalls, insbesondere eines Verschuldens der Vertragsparteien, und unter Abwägung der beiderseitigen Interessen die Fortsetzung des Mietverhältnisses bis zum Ablauf der Kündigungsfrist oder bis zur sonstigen Beendigung des Mietverhältnisses nicht zugemutet werden kann.

Wenn der wichtige Grund in der Verletzung einer Pflicht aus dem Mietvertrag besteht, so ist die Kündigung erst nach erfolglosem Ablauf einer zur Abhilfe bestimmten angemessenen Frist oder nach erfolgloser Abmahnung zulässig, so ist es der gesetzliche Regelfall nach Absatz 3.

Tipp: Es empfiehlt sich zunächst eine Abmahnung an den Mieter. Formuliert sein sollte es wie folgt:

Briefkopf
Per Einschreiben
Betreff: Abmahnung nach § 543 Abs. 3 BGB wegen vertragswidrigen Verhaltens, vgl. Beschwerden der Nachbarn

Sehr geehrter Herr XY,

in der Anlage erhalten Sie die Beschwerden der Nachbarn vom (Datum) in Kopie zur Kenntnis.

Ihnen ist folgendes vorzuwerfen:

(genaue Wiedergabe des genauen vertragswidrigen Verhaltens, Genaue Besschreibung des jeweiligen Vorfalls, Zeit, Ort, Zeugen und sonstige Beweismittel).

Das Verhalten stört das Mietverhältnis und muss von uns nicht hingenommen werden.

Sie werden hiermit formell abgemahnt und aufgefordert, das beanstandete Verhalten unverzüglich zu unterlassen.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, daß wir gezwungen sind, im Wiederholungsfall das Mietverhältnis ohne weitere Vorwarnung aus wichtigem Grund außerordentlich fristlos zu kündigen.

Mit freundlichen Grüssen,

Datum Unterschrift Vermieter

Das Anschreiben können Sie gerne so übernehmen. Selbstverständlich kann die Angelegenheit auch anwaltlich abgemahnt werden, bitte zögern Sie nicht, gegebenenfalls deswegen anzufragen, das muss allerdings als gesondertes Mandat getrennt von diesem Kurzgutachten vergeben werden.

Für volle außergerichtliche anwaltliche Tätigkeit fällt nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz RVG normaler Weise an eine Geschäftsgebühr nach Nr. 2300, 1008 Vergütungsverzeichnis VV zum RVG in Höhe von 1,3, in der Anlage finden Sie einen Link auf einen verwendbaren Rechner des Anwaltsvereins *2). Ein einfaches Anwaltsschreiben kann für 0,3 Gebühren abgerechnet werden.

Gemäß § 41 Abs. 2 GKG errechnet sich der Streitwert für die Kündigung und das Räumungsverlangen eines Wohnraums nach dem einjährigen Mietzins, Berechnungsbeispiele finden Sie in Anlage *3).

Eine Abschrift dieser Abmahnung erhalten die Nachbarn in Kopie zur Kenntnis.

Sollte das beanstandete Verhalten danach wiederholt werden, sollte konsequent gekündigt werden, außerordentlich und zugleich hilfsweise ordentlich laut Mietvertrag. Beachten Sie die Hinweispflichten auf das Widerrufsrecht des Mieters nach § 574b BGB *4).

Wenn der Mieter freiwillig nicht auszieht, muss unverzüglich eine Räumungsklage erhoben werden.

Tipp: Wegen des hohen Gegenstandswerts kann das teuer werden. Ziehen Sie deshalb den Abschluss einer Rechtsschutzversicherung in Betracht, die allerdings häufig Ausschlüsse für schon bestehende Sachverhalte haben.

*) Unter meiner Antwort befinden sich Fußnoten, rechtliche Hinweise, weiterführende Angaben einschließlich Links auf Fundstellen im Internet

*1) § 543 BGB
Außerordentliche fristlose Kündigung aus wichtigem Grund

(1) Jede Vertragspartei kann das Mietverhältnis aus wichtigem Grund außerordentlich fristlos kündigen. Ein wichtiger Grund liegt vor, wenn dem Kündigenden unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalls, insbesondere eines Verschuldens der Vertragsparteien, und unter Abwägung der beiderseitigen Interessen die Fortsetzung des Mietverhältnisses bis zum Ablauf der Kündigungsfrist oder bis zur sonstigen Beendigung des Mietverhältnisses nicht zugemutet werden kann.

(2) Ein wichtiger Grund liegt insbesondere vor, wenn

1. dem Mieter der vertragsgemäße Gebrauch der Mietsache ganz oder zum Teil nicht rechtzeitig gewährt oder wieder entzogen wird,
2. der Mieter die Rechte des Vermieters dadurch in erheblichem Maße verletzt, dass er die Mietsache durch Vernachlässigung der ihm obliegenden Sorgfalt erheblich gefährdet oder sie unbefugt einem Dritten überlässt oder
3. der Mieter
a) für zwei aufeinander folgende Termine mit der Entrichtung der Miete oder eines nicht unerheblichen Teils der Miete in Verzug ist oder
b) in einem Zeitraum, der sich über mehr als zwei Termine erstreckt, mit der Entrichtung der Miete in Höhe eines Betrages in Verzug ist, der die Miete für zwei Monate erreicht.
Im Falle des Satzes 1 Nr. 3 ist die Kündigung ausgeschlossen, wenn der Vermieter vorher befriedigt wird. Sie wird unwirksam, wenn sich der Mieter von seiner Schuld durch Aufrechnung befreien konnte und unverzüglich nach der Kündigung die Aufrechnung erklärt.

(3) Besteht der wichtige Grund in der Verletzung einer Pflicht aus dem Mietvertrag, so ist die Kündigung erst nach erfolglosem Ablauf einer zur Abhilfe bestimmten angemessenen Frist oder nach erfolgloser Abmahnung zulässig. Dies gilt nicht, wenn

1. eine Frist oder Abmahnung offensichtlich keinen Erfolg verspricht,
2. die sofortige Kündigung aus besonderen Gründen unter Abwägung der beiderseitigen Interessen gerechtfertigt ist oder
3. der Mieter mit der Entrichtung der Miete im Sinne des Absatzes 2 Nr. 3 in Verzug ist.
(4) Auf das dem Mieter nach Absatz 2 Nr. 1 zustehende Kündigungsrecht sind die §§ 536b und 536d entsprechend anzuwenden. Ist streitig, ob der Vermieter den Gebrauch der Mietsache rechtzeitig gewährt oder die Abhilfe vor Ablauf der hierzu bestimmten Frist bewirkt hat, so trifft ihn die Beweislast.

http://dejure.org/gesetze/BGB/543.html

*2) http://anwaltverein.de/de/service/prozesskostenrechner

*3) http://www.iww.de/rvgprof/archiv/streitwert-streitwertberechnung-in-mietsachen-f22206

*4) 574b BGB
Form und Frist des Widerspruchs

(1) Der Widerspruch des Mieters gegen die Kündigung ist schriftlich zu erklären. Auf Verlangen des Vermieters soll der Mieter über die Gründe des Widerspruchs unverzüglich Auskunft erteilen.

(2) Der Vermieter kann die Fortsetzung des Mietverhältnisses ablehnen, wenn der Mieter ihm den Widerspruch nicht spätestens zwei Monate vor der Beendigung des Mietverhältnisses erklärt hat. Hat der Vermieter nicht rechtzeitig vor Ablauf der Widerspruchsfrist auf die Möglichkeit des Widerspruchs sowie auf dessen Form und Frist hingewiesen, so kann der Mieter den Widerspruch noch im ersten Termin des Räumungsrechtsstreits erklären.

(3) Eine zum Nachteil des Mieters abweichende Vereinbarung ist unwirksam.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Wettbewerbsrecht

Voraussetzungen für eine außerordentliche Kündigung | Stand: 14.02.2017

FRAGE: Fristlose oder ordentliche Kündigung eines Mitarbeiters wegen unentschuldigten Fehlens? Die 1. Abmahnung zu diesem Fehlverhalten hat der Mitarbeiter bereits am 29.12.2016 erhalten. Er ist seit 14.11...

ANTWORT: Da weder im Arbeitsvertrag noch in einem Tarifvertrag die Möglichkeit der ordentlichen Kündigung vereinbart, ist das Arbeitsverhältnis leider nicht ordentlich kündbar (§ 15 Abs ...weiter lesen

Mietminderung bei eingeschränkter Nutzung der Küche | Stand: 13.01.2017

FRAGE: Seit Mitte Juni 2016 besteht ein Leitungswasserschaden in einer Wohnküche. Der Schaden selbst ist behoben, aber die neuen Leitungsrohe sind seit Wochen nicht verputzt und großflächig mi...

ANTWORT: In Beantwortung Ihrer Frage kann ich Ihnen mitteilen, dass Sie natürlich den derzeitigen Zustand nicht hinzunehmen brauchen. Es bestehen für Sie grundsätzlich zwei Möglichkeiten de ...weiter lesen

Bauunternehmer lagert und parkt auf fremden Grundstück | Stand: 19.12.2016

FRAGE: Wie kann ich mich im Interesse meiner Mieter gegen einen Bauunternehmer wehren der ungefragt sein Baumaterial/Erdaushub auf meinem Grundstück lagert, dessen Mitarbeiter ständig über meine...

ANTWORT: In der von Ihnen beschriebenen Situation verbleibt als praktikable Alternative lediglich eine Abmahnung mit Strafvorbehalt. Der Bauunternehmer stört ohne Ihr Einverständnis Ihre Eigentumsrechte ...weiter lesen

Richtige Reaktion bei einer unberechtigten Mietkündigung | Stand: 29.07.2015

FRAGE: Sie schreibt: "Aufgrund der vielen Meinungsverschiedenheiten sowie des schleppenden Geldeinganges (s. Kaution, Nebenkostenabrechnung usw.) werde ich an meinem Vorhaben festhalten und Ihnen fristgerech...

ANTWORT: Die Kündigung einer Mietwohnung ist nach deutschem Recht möglich, wenn der Mieter seine vertraglichen Pflichten nicht unerheblich verletzt hat. Eine erhebliche Verletzung der mietvertragliche ...weiter lesen

Möglichkeiten gegen Mobbing im Mietshaus ohne Zeugen | Stand: 22.05.2015

FRAGE: Ich bin ein alleinstehender, langjähriger Mieter in einem Mehrfamilienhaus bei einerWohnungs-Verwaltungsgesellschaft.In meinem Fall geht es um Mobbing und Stalking in der Mietshaus-Gemeinschaft, tagtäglicher-un...

ANTWORT: Die üblichen Handhaben in solch einer Mobbingsituation sind folgende *1):1. Beweissicherung in Form eines Tagebuchs, Aufzeichnungen und Messungen des Lärms (Dezibel) sowie der entsprechende ...weiter lesen

Einsicht in Zahlungen des Mieters auf einem Pfändungskonto | Stand: 15.04.2015

FRAGE: Ich habe eine Wohnung vermietet, aber der Mieter soll die Miete wegen einer Pfändung an ein anderes Konto überweisen. Da jetzt die Sache sich schon über zwei Jahre hinweg zieht habe ic...

ANTWORT: 1) Welche Möglichkeiten habe ich nun um diese Auflistung einzufordern ohne gleich die Justiz bemühen zu müssen? Das ist in der Tat eine interessante und auch viel kniffligere Frage, al ...weiter lesen


Rechtsbeiträge
Interessante Beiträge zu Wettbewerbsrecht

Die Kündigung im Arbeitsrecht: Was ist erlaubt?
| Stand: 28.02.2017

Inhaltsverzeichnis Einleitung 1. Was besagt eigentlich der Kündigungsschutz genau? 2. Welche Formen der arbeitgeberseitigen Kündigung gibt es?     2.1. Wann darf mir mein Arbeitgeber eine ...weiter lesen

Pokémon Go: Die 5 wichtigsten rechtlichen Tipps für die Jagd
| Stand: 22.07.2016

Das Pokémon-Fieber ist ausgebrochen – unschwer zu erkennen an den ganzen Menschen die auf ihr Smartphone starren, um ihren Pokédex weiter zu füllen. Dabei sind schon einige – teilweise skurrile ...weiter lesen

Außerordentliche Kündigung durch den Arbeitnehmer
| Stand: 04.07.2016

Bei einer außerordentlichen Kündigung eines Arbeitsverhältnisses handelt es sich um eine einseitige empfangsbedürftige Willenserklärung, die auf eine Beendigung des Arbeitsverhältnisses ohne ...weiter lesen

Abmahnung erhalten: Wie geht man dagegen vor?
| Stand: 20.06.2016

Was ist zu tun, wenn man eine Abmahnung seines Arbeitgebers erhält? Ist die Abmahnung gerechtfertigt, dann sollte diese akzeptiert werden, so z. B. wenn man unentschuldigt fern bleibt oder wenn die Krankmeldung den Arbeitgeber ...weiter lesen

Störerhaftung nicht abgeschaft sondern lediglich Schadenersatzanspruch
| Stand: 15.06.2016

Der Bundestag hat kürzlich beschlossen, einen neuen Absatz 3 in § 8 Telemediengesetz (TMG) aufzunehmen. Dieser lautet: 3) Die Absätze 1 und 2 gelten auch für Diensteanbieter nach Absatz 1, die Nutzern ...weiter lesen

Abmahnung bei fehlender Datenschutzerklärung im Online-Kontaktformular?
| Stand: 07.06.2016

Eine fehlende Datenschutzerklärung bei einem Online-Kontaktformular auf einer kommerziellen Webseite ist ein abmahnbarer Wettbewerbsverstoß, so das OLG Köln (11.03.2016, Az. 6 U 121/15). Zwischen den Parteien ...weiter lesen

Kündigung wegen Beleidigungen auf Facebook
| Stand: 12.04.2016

Facebook ist ein überwiegend privates soziales Netzwerk. Leicht und schnell kann man darin seinen privaten "Freundeskreis" mit einem einfachen Klick auf eine Freundschaftsanfrage hin erweitern, Mitteilungen posten und ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-39
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.852 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 29.03.2017
Danke! Wenn man ein rechtliches Problem hat möchte man gerne sofort seine Chncen und Risiken kennen. Ich kenne keine anderen Anwalt bei dem das schneller geht eine erste Einschätzung zu bekommen! Danke Dass es Euch gibt!

   | Stand: 28.03.2017
RA Andreas Wegener ist ein kompetenter und freundlicher Anwalt - sehr empfehlenswert! Die Anwaltshotline ist ein guter Service, den ich schon häufig und gerne genutzt habe, um schnell und unkompliziert kompetente Antworten auf kinifflige Fragen zu bekommen.

   | Stand: 28.03.2017
ich finde diese Einrichtung sehr sehr hilfreich - gerade wenn man nicht so recht weiß, wohin man sich wenden kann Vielen Dank nochmals

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-39
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Wettbewerbsrecht | Medienrecht | Patent-, Urheber-, Markenrecht | Beamtenrecht | 61b UGB | Abmahnung | Abmahnwelle | Anbieterkennung | Anbieterkennzeichnung | Arzneimittelwerbung | Dumping | Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen | Haftungshinweis | Heilmittelwerbegesetz | Rechtslage | Werbung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-39
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen