Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Alkoholabhängiger Mieter terrorisiert die Nachbarschaft

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Andreas Fischer
Stand: 03.09.2015

Frage:

Wir haben seit ca. 7 oder 8 Jahren ein Haus an eine Familie vermietet. Der Mann ist vor ca. 3 Jahren Frührentner geworden, die Frau arbeitet bei einem Immobilienhändler, der Sohn ist 6 Jahre alt.

Der Mann ist seit Jahren Alkoholiker. Er tyrannisiert seit Jahren die Nachbarschaft, beschimpft diese, schreit nachts herum und hält die ganze Straße wach.

Ein Entzug war bisher erfolglos, immer wieder rückfällig.
Die Nachbarn alarmieren regelmäßig die Polizei, sodass er dort auch auffällig und aktenkundig ist.

Wir haben jetzt ein Schreiben unterzeichnet von den Nachbarn bekommen, die sich bei uns beschweren und uns bitten, den Mieter zu bewegen dieses zu unterlassen (Schreiben kann auch gesendet werden). Indirekt (oder direkt) drohen sie uns mit Klage, falls wir das nicht in den Griff bekommen.

Wir möchten den Mietern jetzt auf Grund dieser Lage kündigen, wissen aber, dass es nicht einfach ist.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Andreas Fischer   |Hier klicken

Antwort:

Eine sofortige Kündigung könnte ein Fehler sein. Sie sollten vorab dem Mieter die Beschwerdeschreiben zur Kenntnis bringen und ihm Gelegenheit zur Abhilfe geben (Abmahnung). Erst dann, wenn das beanstandete Verhalten nicht aufhört, kommt nach § 543 BGB *1) eine außerordentliche fristlose Kündigung aus wichtigem Grund in Frage.

Jede Vertragspartei kann danach das Mietverhältnis aus wichtigem Grund außerordentlich fristlos kündigen. Ein wichtiger Grund liegt vor, wenn dem Kündigenden unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalls, insbesondere eines Verschuldens der Vertragsparteien, und unter Abwägung der beiderseitigen Interessen die Fortsetzung des Mietverhältnisses bis zum Ablauf der Kündigungsfrist oder bis zur sonstigen Beendigung des Mietverhältnisses nicht zugemutet werden kann.

Wenn der wichtige Grund in der Verletzung einer Pflicht aus dem Mietvertrag besteht, so ist die Kündigung erst nach erfolglosem Ablauf einer zur Abhilfe bestimmten angemessenen Frist oder nach erfolgloser Abmahnung zulässig, so ist es der gesetzliche Regelfall nach Absatz 3.

Tipp: Es empfiehlt sich zunächst eine Abmahnung an den Mieter. Formuliert sein sollte es wie folgt:

Briefkopf
Per Einschreiben
Betreff: Abmahnung nach § 543 Abs. 3 BGB wegen vertragswidrigen Verhaltens, vgl. Beschwerden der Nachbarn

Sehr geehrter Herr XY,

in der Anlage erhalten Sie die Beschwerden der Nachbarn vom (Datum) in Kopie zur Kenntnis.

Ihnen ist folgendes vorzuwerfen:

(genaue Wiedergabe des genauen vertragswidrigen Verhaltens, Genaue Besschreibung des jeweiligen Vorfalls, Zeit, Ort, Zeugen und sonstige Beweismittel).

Das Verhalten stört das Mietverhältnis und muss von uns nicht hingenommen werden.

Sie werden hiermit formell abgemahnt und aufgefordert, das beanstandete Verhalten unverzüglich zu unterlassen.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, daß wir gezwungen sind, im Wiederholungsfall das Mietverhältnis ohne weitere Vorwarnung aus wichtigem Grund außerordentlich fristlos zu kündigen.

Mit freundlichen Grüssen,

Datum Unterschrift Vermieter

Das Anschreiben können Sie gerne so übernehmen. Selbstverständlich kann die Angelegenheit auch anwaltlich abgemahnt werden, bitte zögern Sie nicht, gegebenenfalls deswegen anzufragen, das muss allerdings als gesondertes Mandat getrennt von diesem Kurzgutachten vergeben werden.

Für volle außergerichtliche anwaltliche Tätigkeit fällt nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz RVG normaler Weise an eine Geschäftsgebühr nach Nr. 2300, 1008 Vergütungsverzeichnis VV zum RVG in Höhe von 1,3, in der Anlage finden Sie einen Link auf einen verwendbaren Rechner des Anwaltsvereins *2). Ein einfaches Anwaltsschreiben kann für 0,3 Gebühren abgerechnet werden.

Gemäß § 41 Abs. 2 GKG errechnet sich der Streitwert für die Kündigung und das Räumungsverlangen eines Wohnraums nach dem einjährigen Mietzins, Berechnungsbeispiele finden Sie in Anlage *3).

Eine Abschrift dieser Abmahnung erhalten die Nachbarn in Kopie zur Kenntnis.

Sollte das beanstandete Verhalten danach wiederholt werden, sollte konsequent gekündigt werden, außerordentlich und zugleich hilfsweise ordentlich laut Mietvertrag. Beachten Sie die Hinweispflichten auf das Widerrufsrecht des Mieters nach § 574b BGB *4).

Wenn der Mieter freiwillig nicht auszieht, muss unverzüglich eine Räumungsklage erhoben werden.

Tipp: Wegen des hohen Gegenstandswerts kann das teuer werden. Ziehen Sie deshalb den Abschluss einer Rechtsschutzversicherung in Betracht, die allerdings häufig Ausschlüsse für schon bestehende Sachverhalte haben.

*) Unter meiner Antwort befinden sich Fußnoten, rechtliche Hinweise, weiterführende Angaben einschließlich Links auf Fundstellen im Internet

*1) § 543 BGB
Außerordentliche fristlose Kündigung aus wichtigem Grund

(1) Jede Vertragspartei kann das Mietverhältnis aus wichtigem Grund außerordentlich fristlos kündigen. Ein wichtiger Grund liegt vor, wenn dem Kündigenden unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalls, insbesondere eines Verschuldens der Vertragsparteien, und unter Abwägung der beiderseitigen Interessen die Fortsetzung des Mietverhältnisses bis zum Ablauf der Kündigungsfrist oder bis zur sonstigen Beendigung des Mietverhältnisses nicht zugemutet werden kann.

(2) Ein wichtiger Grund liegt insbesondere vor, wenn

1. dem Mieter der vertragsgemäße Gebrauch der Mietsache ganz oder zum Teil nicht rechtzeitig gewährt oder wieder entzogen wird,
2. der Mieter die Rechte des Vermieters dadurch in erheblichem Maße verletzt, dass er die Mietsache durch Vernachlässigung der ihm obliegenden Sorgfalt erheblich gefährdet oder sie unbefugt einem Dritten überlässt oder
3. der Mieter
a) für zwei aufeinander folgende Termine mit der Entrichtung der Miete oder eines nicht unerheblichen Teils der Miete in Verzug ist oder
b) in einem Zeitraum, der sich über mehr als zwei Termine erstreckt, mit der Entrichtung der Miete in Höhe eines Betrages in Verzug ist, der die Miete für zwei Monate erreicht.
Im Falle des Satzes 1 Nr. 3 ist die Kündigung ausgeschlossen, wenn der Vermieter vorher befriedigt wird. Sie wird unwirksam, wenn sich der Mieter von seiner Schuld durch Aufrechnung befreien konnte und unverzüglich nach der Kündigung die Aufrechnung erklärt.

(3) Besteht der wichtige Grund in der Verletzung einer Pflicht aus dem Mietvertrag, so ist die Kündigung erst nach erfolglosem Ablauf einer zur Abhilfe bestimmten angemessenen Frist oder nach erfolgloser Abmahnung zulässig. Dies gilt nicht, wenn

1. eine Frist oder Abmahnung offensichtlich keinen Erfolg verspricht,
2. die sofortige Kündigung aus besonderen Gründen unter Abwägung der beiderseitigen Interessen gerechtfertigt ist oder
3. der Mieter mit der Entrichtung der Miete im Sinne des Absatzes 2 Nr. 3 in Verzug ist.
(4) Auf das dem Mieter nach Absatz 2 Nr. 1 zustehende Kündigungsrecht sind die §§ 536b und 536d entsprechend anzuwenden. Ist streitig, ob der Vermieter den Gebrauch der Mietsache rechtzeitig gewährt oder die Abhilfe vor Ablauf der hierzu bestimmten Frist bewirkt hat, so trifft ihn die Beweislast.

http://dejure.org/gesetze/BGB/543.html

*2) http://anwaltverein.de/de/service/prozesskostenrechner

*3) http://www.iww.de/rvgprof/archiv/streitwert-streitwertberechnung-in-mietsachen-f22206

*4) 574b BGB
Form und Frist des Widerspruchs

(1) Der Widerspruch des Mieters gegen die Kündigung ist schriftlich zu erklären. Auf Verlangen des Vermieters soll der Mieter über die Gründe des Widerspruchs unverzüglich Auskunft erteilen.

(2) Der Vermieter kann die Fortsetzung des Mietverhältnisses ablehnen, wenn der Mieter ihm den Widerspruch nicht spätestens zwei Monate vor der Beendigung des Mietverhältnisses erklärt hat. Hat der Vermieter nicht rechtzeitig vor Ablauf der Widerspruchsfrist auf die Möglichkeit des Widerspruchs sowie auf dessen Form und Frist hingewiesen, so kann der Mieter den Widerspruch noch im ersten Termin des Räumungsrechtsstreits erklären.

(3) Eine zum Nachteil des Mieters abweichende Vereinbarung ist unwirksam.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Mietrecht

Rechte des Vermieters bei heimlichen Auszug des Mieters | Stand: 14.12.2016

FRAGE: Ich besitze ein Haus, welches vermietet ist. Die Mieter zahlen weder Nebenkosten noch Miete seit August und haben aus diesen Gründen die Kündigung zum 31.1.2017 über einen Gerichtsvollziehe...

ANTWORT: Grundsätzlich steht dem Hauseigentümer das Recht zum Betreten der vermieteten Wohnung zum Zwecke der Gefahrenabwehr auch in Abwesenheit des Mieters zu. Das setzt voraus, dass der Vermieter zuvo ...weiter lesen

Mietrecht: Fortsetzung des Mietverhältnisses mit den Erben | Stand: 29.11.2016

FRAGE: Meine Tante ist Mitte November im Alter von 95 Jahren verstorben. Meiner Familie und mir fällt nun die Aufgabe zu, ihre Wohnung aufzulösen. Ein Anruf bei dem Vermieter ergab, dass dieser woh...

ANTWORT: Die Beendigung des Mietverhältnisses nach dem Tode des Mieters ist in § 564 BGB wie folgt gesetzlich geregelt: „§ 564 Fortsetzung des Mietverhältnisses mit dem Erben, außerordentlich ...weiter lesen

Wasserschaden und dessen Folgen beim Vermieter geltend machen | Stand: 28.08.2016

FRAGE: Durch einen nicht von mir verschuldeten Schaden im Badezimmer,möchte ich Anspruch auf Entschädigung durch die Vesicherung meines Vermieters geltend machen. Dazu würde ich eine gute Formulierun...

ANTWORT: Gegen die Versicherung Ihres Vermieters haben Sie keinerlei Ansprüche, da Sie nicht Vertragspartei des Versicherungsverhältnisses sind.Sie haben aufgrund des Wasserschadens lediglich Ansprüch ...weiter lesen

Mietrecht - Kündigung wegen zerüttetem Verhältnis rechtens? | Stand: 08.11.2015

FRAGE: Mein Mann hatte im April 2015 einen Brief an unseren Vermieter geschickt. In diesem hatte er sich nach jahrelangen Beleidigungen seitens des Vermieters, diesem seine Meinung ausgesprochen. Ich habe z...

ANTWORT: Ich kann gut nachvollziehen, dass Sie sich durch das abgelaufene Verfahren emotional sehr betroffen fühlen. Dieses ist leider immer wieder festzustellen, wenn sich Laien ohne anwaltliche Unterstützun ...weiter lesen

Erben des Mieters schlagen Erbe aus und wollen die Wohnung nicht räumen | Stand: 12.10.2015

FRAGE: Ich bin Vermieter einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus. Vor 6 Wochen starb der Mieter dieser Wohnung. Alle erbberechtigten Personen haben inzwischen die Erbschaft ausgeschlagen. Das Konto des Mieter...

ANTWORT: Meine Frage: Was darf/soll/muss ich tun, damit ich die Wohnung baldmöglichst renovieren und weitervermieten kann? Antwort Rechtsanwalt: Der Mietvertrag wird nach dem Tod des Mieters grundsätzlic ...weiter lesen

Vermieterin verrechnet Nerbenkosten mit der Kaution | Stand: 31.07.2015

FRAGE: Meine frühere Vermieterin gibt die Kaution immer bei Wohnungsübergabe zurück. Ich hatte einen Anspruch in Höhe von 1,800,00 EUR. Da sie sich bereit erklärte von der Kaution di...

ANTWORT: Sie können gegebenenfalls gegen den Vermieter beim Amtsgericht Klage auf Zahlung des einbehaltenen Kautionsbetrages nebst Rechtshängigkeitszinsen erheben. Die von Ihnen geltend gemachten Ansprüch ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Miet-/ Immobilienrecht
Interessante Beiträge zu Mietrecht

Vertragsinformationen zur Pensionspferdehaltung
| Stand: 20.09.2016

Um welchen Vertrag handelt es sich bei der Unterstellung von Pensionspferden? Beim Pensionspferdevertrag handelt es sich nicht um einen klassischen Mietvertrag, der gesetzlichen Kündigungsfristen unterliegt. Von der ...weiter lesen

Fristlose Kündigung bei Mietschulden
| Stand: 13.06.2016

Wenn der Mieter schwerwiegend seine Pflichten aus dem Mietverhältnis verletzt, kann der Vermieter den Mietvertrag fristlos kündigen. Die "einfachste" Kündigungsmöglichkeit hat der Vermieter, wenn der Mieter ...weiter lesen

Keine Mietminderung wegen gestohlener Küche
| Stand: 27.04.2016

Folgender Fall beschäftigte unlängst den Bundesgerichtshof (BGH). Es ging um eine mitvermietete Einbauküche, welche gestohlen und wofür der Vermieter entschädigt wurde. Die Frage, die bei diesem Rechtsstreit ...weiter lesen

Der genervte Mieter - Wohnen am Bolzplatz
| Stand: 28.09.2015

Grundsätzlich hat der Vermieter während der Mietdauer die Mietsache in einem vertragsgemäßen Zustand zu erhalten. Was ist, wenn nach Einzug des Mieters neben dem Wohngrundstück ein Bolzplatz oder ...weiter lesen

Wenn die Wohnfläche von der des Mietvertrags abweicht
| Stand: 02.09.2015

Der Mieter ist kraft Gesetzes von der Miete (teilweise) befreit, wenn die Tauglichkeit der Mietsache zum vertragsgemäßen Gebrauch aufgrund eines nicht unerheblichen Mangels ganz oder teilweise aufgehoben ist. (§ ...weiter lesen

Häufig verwechselt: Zeitmietvertrag und wechselseitiger befristeter Kündigungsverzicht
| Stand: 27.07.2015

Es kommt immer wieder vor, dass der Laie im Mietrecht zwei unterschiedliche Vertragskonstruktionen verwechselt. Die Rede ist auf der einen Seite vom Zeitmietvertrag und auf der anderen Seite von einem Mietvertrag, bei dem ...weiter lesen

Zeitmietvertrag nur unter bestimmten Voraussetzungen zulässig
| Stand: 24.03.2015

Seit der Mietrechtsreform zu Beginn unseres Jahrhunderts sind Zeitmietverträge nur noch sehr eingeschränkt zulässig. Dies regelt § 575 BGB. Danach sind zeitlich befristete Mietverträge nur noch zulässig, ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Andreas Fischer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Mietrecht | Familienrecht | Arbeitsrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Gesetzbuch | Kaution | Kündigung Mietverhältnis | Lärmbelästigung | Mieterschutz | Mieterschutzbund | Mietminderungstabelle | Mietrecht Anwalt | Mietrecht Kündigung | Mietvertrag | Vermieter | Wohnungsübergabe

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen