Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Sozialleistungen nach zweifelhafter Berufsunfähigkeitsdiagnose

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 04.08.2015

Frage:

Sehr geehrte Rechtsanwälte,
bitte senden Sie mir ein unverbindliches Preisangebot zur Beantwortung folgende(r) Rechtsfrage(n):
Meine Situation (Kurzschilderung):
Ich bin Architektin und Techn. Angestellte im Öffentlichen Dienst.
Ich bin in einer Privaten Krankenversicherung und an einer beidseitigen Rhizzarthrose der Daumensattelgelenke erkrankt. Ab März wurde auf Grund eines Gutachtens des Vertrauensarztes meiner Krankenversicherung die Zahlung des Krankentagegeldes eingestellt. (Nebenbei bemerkt, war das Gutachten Lücken- u. Fehlerhaft). Lt. diesem Gutachten sei ich berufsunfähig.
Lt. der gutachterlichen Stellungnahmen meiner behandelnder Ärzte bin ich weder berufs- noch erwerbsunfähig, sondern arbeitsunfähig erkrankt und es ist eine Besserung und der Wiedereintritt in meinen Beruf zeitlich absehbar. Auf Grund einer erneuten Stellungnahme des Vertrauensarztes der PKV sei ich abermals berufsunfähig
Nun bin ich in einer schweren finanziellen Existenznot.

Meine Frage: Das Klageverfahren dauert meines Wissens mind. 1-2 Jahre. Eine „einstweilige Anordnung“ beim Sozialgericht kann ich nicht stellen, da ich in einer PKV bin u. das Sozialrecht nicht greift. Hätte ich eine Möglichkeit beim Sozialamt einen Antrag zu stellen?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Zunächst einmal ist es richtig, dass ein Klageverfahren vor dem Zivilgericht einige Zeit in Anspruch nehmen wird. Da sich der Erfolg dieses Verfahrens nach einem Sachverständigengutachten bezüglich Ihrer Berufsunfähigkeit richtet, ist zudem der Ausgang des Verfahrens nicht sicher vorhersehbar. Sie sollten diese Frage gleichwohl prüfen, um eine Nachzahlung des Ihnen möglicherweise zu Unrecht vorenthaltenen Geldes zu erreichen.

Zwar gibt es die Möglichkeit des einstweiligen Rechtsschutzes auch im Zivilverfahren. Dazu muss neben einem nachgewiesen Anspruch (hier: streitige Frage der Berufsunfähigkeit) auch ein Anordnungsgrund (keine Vorwegnahme der Entscheidung in der Hauptsache bei nachgewiesener Dringlichkeit) bestehen. Ich habe Zweifel, ob in Ihrer Situation auf diesem Wege eine schnelle positive Entscheidung erreicht werden kann.

In Hinblick auf Sozialleistungen weise ich zunächst auf den § 145 Abs.1 SGB III hin. Danach besteht Anspruch auf Arbeitslosengeld, wenn Sie Ihrer beruflichen Tätigkeit nicht nachgehen können und kein Anspruch auf Krankengeld besteht. Allerdings setzt dieser Anspruch eine mindestens sechsmonatige Arbeitsunfähigkeit voraus. Gleichwohl sollten Sie einen entsprechenden Antrag bei der Agentur für Arbeit stellen. Das Bestehen Ihres Arbeitsverhältnisses im öffentlichen Dienst bleibt davon unberührt.

Ein Anspruch auf Arbeitslosengeld II („Hartz IV“) besteht nur dann, wenn Sie nicht nur kein Einkommen, sondern auch nur ein geringes Vermögen haben. Zu den Vermögenswerten zählen dabei neben Bargeld und Geld auf den Bankkonten auch Lebens-, Renten- und Bausparversicherungen und Wohneigentum. Der Grundfreibetrag beträgt hier nur 150 € pro Lebensjahr, so dass ich befürchte, dass Ihr Vermögen größer sein wird. Sollten Sie der Auffassung sein nicht über ausreichendes Vermögen zu verfügen, können Sie natürlich beim Jobcenter einen Antrag auf „Hartz IV“ stellen.

Weitere soziale Leistungen sehe ich daneben nicht. Sie sollten aber auch prüfen, ob möglicherweise ein Arbeitgeberdarlehen Ihres Dienstherren möglich ist.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu 13. Monatseinkommen

Vergütungsverordnung | Stand: 04.06.2014

FRAGE: Welche Entgeltgruppe und Stufe nach TVöD- steht mir als Bereichsleitung Bistro in einer Klinik, die nach TVöD vergütet, zu? Zurzeit bin ich in der Tarifgruppe E2 Stufe 4. Die Stelle erfordert: Planun...

ANTWORT: Die Entgeltgruppen des TVöD sind geregelt in Abschnitt III des TVÖD*1). Eine eigene Vergütungsverordnung existiert noch nicht, es gilt insoweit die Vergütungsordnung nach BAT.Ähnlic ...weiter lesen

Bezahlte Gartenhilfe gleichzusetzen mit Schwarzarbeit? | Stand: 27.06.2014

FRAGE: Ist es schon Schwarzarbeit wenn ich einem guten Bekannten für Gartenarbeiten (Rasen mähen usw.. ) 100 Euro im Monat bezahle? Wenn ja, wie hoch sind die Strafen für beide? ...

ANTWORT: Die Ausgestaltung solcher Gartenarbeiten muss nicht notwendig verbotene Schwarzarbeit sein. Je nach Ausgestaltung der Tätigkeit kann es sich aber auch um eine selbstständige Tätigkeit de ...weiter lesen

Arbeitsvertrag: Fragen zur Kündigung und zum Gehalt | Stand: 05.10.2012

FRAGE: Ich habe zum 01.01.2013 ein neues Arbeitsangebot, welches ich auch annehmen werde. In meinem derzeitigen Arbeitsvertrag (ich bin dort seit mehr als 14 Jahren tätig) steht unter §10 - Beendigun...

ANTWORT: Frage 1.: Die Kündigung des Arbeitsverhältnisses unterliegt den gesetzlichen Kündigungsfristen. 2. Die Kündigung bedarf der Schriftform. Heißt das für mich, dass ich mi ...weiter lesen

Bedarfsgemeinschaft als Grund für die Ablehnung eines Antrags auf ALG II - Wie ist hier die Rechtslage? | Stand: 13.12.2010

FRAGE: Ich bin derzeit arbeitssuchend und beziehe noch bis Ende d. J. Arbeitslosengeld 1. Der Antrag auf Arbeitslosengeld 2 wurde schon auf Anfrage abgelehnt, da mein Lebensgefährte ein zu hohes Brutto-Einkomme...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,wenn Sie einen Antrag auf ALG II stellen, muss von der ARGE zunächst der Hilfebedarf festgestellt werden. In diesem Verfahren muss natürlich Ihr vollständiges Einkomme ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Beiträge zu 13. Monatseinkommen

Darf Weihnachtsgeld und Urlaubsgeld dem Mindestlohn angerechnet werden?
| Stand: 25.01.2016

Unter großem öffentlichen Interesse wurde in Deutschland ab 01.01.2015 das Gesetz zur Regelung eines allgemeinen Mindestlohns (Mindestlohngesetz/MiLoG) eingeführt. Seitdem darf der Stundenlohn für Arbeitnehmer ...weiter lesen

Wenn die Höhe des jährlichen Urlaubsgeldes erheblich schwankt
| Stand: 28.03.2014

FRAGE: Unser Chef hat uns seit über zehn Jahren Urlaubs- und Weihnachtsgeld gezahlt: mal großzügig bemessen, mal erheblich weniger, aber doch regelmäßig. Letztens sind die Gratifikationen jedoch ...weiter lesen

Anspruch auf Weihnachtsgeld als freiwillige Leistung des Arbeitgebers
| Stand: 06.12.2013

Das Weihnachtsgeld ist genauso wie das Urlaubsgeld eine der bekanntesten so genannten freiwilligen Leistungen von Arbeitgebern an die Arbeitnehmer. Allerdings ist es anerkannte Rechtsprechung, dass ein Anspruch des Arbeitnehmers ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Arbeitsrecht | Insolvenzrecht | Steuerrecht | 13. Monatsgehalt | Akkordlohn | ausstehender Lohn | Beschäftigungsentgelt | Bonuszahlung | Dazuverdienen | Dreizehntes Monatsgehalt | Ecklohn | Einmalzahlung | Einstiegsgehalt | Kostgeld | bezahlte Freistellung | Einkommensanrechnung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen