Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Für Rundfunkbeitrag muss kein Vertrag abgeschlossen werden


Online-Rechtsberatung von N. N.
Stand: 14.07.2015

Frage:

- Forderung seitens "Beitragsservice" aus vorgetäuschter Vereinbarung -

Den philosophischen Teil unterlassen wir hier. Wichtig ist aber, dass ich weder mit GEZ, noch mit dem "ARD ZDF Beitragsservice" in Kontakt war, weder mündlich noch schriftlich. Die Mitarbeiter vor der Tür hörten nur "Nein, danke, habe ich nicht bestellt" - Tür zu. Briefe sowie Mahnungen habe ich nie beantwortet.

Erst auf Vollstreckungsankündigung seitens Stadthabe ich reagiert und alles bezahlt samt Gebühren auf das Konto der Stadt. So sollte es weiter gehen: kein Kontakt zum "Service", lieber teurer, aber an die staatliche Institutionen und mit Vermerk "unter Vorbehalt der Rechtmäßigkeit".


Die Briefe sind aber abgeheftet. In den letzten 3-4 Briefen steht: "Sie haben mit uns Ratenzahlung vereinbart" - "die nächste vereinbarte Rate ist fällig" - und jetzt die Mahnung, weil ich die vereinbarten Raten nicht zahle mit Androhung, die gesamte Summe wieder über Vollstreckung einzufordern. Ich gehe davon aus, dass die Vollstreckung in den nächsten Wochen wieder angekündigt wird.

Die Frage: da die Vereinbarung, auf die der "Service" beruft, vorgetäuscht ist, ist die Vollstreckung überhaupt zulässig? Ich hätte es auch bezahlt, und werde es im Endeffekt tun, aber warum soll ich dem "Service" das Leben einfacher machen sowie Verleugnung erlauben? Da möchte ich der Vollstreckung widersprechen.

Eine weiter Frage zum selben Fall: darf ich dem "Beitragsservice" aufgrund Vertrauensverlust aus diesem Fall Nutzung meiner persönlicher Daten verbieten und Löschung meiner Daten beantragen? Schliesslich habe ich mich auch nie gemeldet.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-27
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Die Frage: da die Vereinbarung, auf die der "Service" beruft, vorgetäuscht ist, ist die Vollstreckung überhaupt zulässig?


Antwort Rechtsanwalt:
Die Erhebung von Beiträgen und Gebühren für öffentlich-rechtliche Leistungen, und dazu gehören auch die Leistungen u.a. der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten, ist generell zulässig. Die Vollstreckung erfolgt dann in Umsetzung dieser durch Beitragsbescheide umgesetzten gesetzlichen Verpflichtung in einem so vorgesehenen Verfahren, das bislang bedauerlicher Weise nicht ernsthaft in Frage gestellt werden konnte.


Sie verkennen mit Ihrem Standpunkt, daß die Rundfunkbeiträge nicht aufgrund einer vertraglichen Vereinbarung gezahlt werden, das wäre in der Tat zweifelhaft, oder nach Nutzung, sondern es liegt eine allgemeine, öffentlich-rechtliche Beitragspflicht vor, die früher nach Geräten erhoben wurde und nach dem neueren Modell je Haushalt. Die Gebühren werden aufgrund § 10 Abs. 1 und Abs. 7 des Rundfunkbeitragsstaatsvertrages vom 17. Dezember 2010 (RBStV) erhoben. Ein Staatsvertrag (also ein Vertrag zwischen verschiedenen Bundesländern mit einer Wirkung wie ein Gesetz). Diesen Vertrag zu Ihren Lasten haben übrigens die deutschen Bundesländer verbrochen.


Tipp: Es wäre denkbar, auf der Ebene der Landespolitik den Rundfunkstaatsvertrag abzuschaffen. Dafür müssen sich allerdings erst einmal politische Mehrheiten in den Parlamenten der Bundesländer finden.


Darauf, ob Sie mit den Vertretern des Beitragsservice (früher GEZ) einen Vertrag abgeschlossen haben, oder nicht, kommt es daher nicht an. Sie können das vielleicht sich vorstellen ähnlich wie bei den Steuern, die an das Finanzamt gezahlt werden müssen. Da spielt es auch keine Rolle, ob Sie damit einverstanden sind, oder einen Steuerzahlvertrag geschlossen haben, oder nicht. Es kommt auch nicht darauf an, ob und wie viel Sie diese Leistungen tatsächlich benutzen. Die Gebührenpflicht wird nur an die Tatsache angeknüpft, daß Sie einen Hausstand unterhalten. Auch wenn der Ansatz bedenklich erscheint, so ist die Rechtsprechung insgesamt recht einheitlich. Es handelt sich zwar um ein allgemeines Ärgernis des ganzen deutschen Volks, dennoch war es bislang nicht möglich, hinreichend politischen Widerstand hervorzurufen, um dies abzustellen.


Der Standpunkt des höchsten deutschen Gerichts, des Bundesverfassungsgerichts, ist, daß die freiheitliche Demokratie auf den informierten, urteilsfähigen Bürger beruht. Daher braucht Deutschland freie, staatsferne, nichtkommerzielle Medien als eine Existenzbedingung des Verfassungsstaates *1).


Ich hätte es auch bezahlt, und werde es im Endeffekt tun, aber warum soll ich dem "Service" das Leben einfacher machen sowie Verleugnung erlauben? Da möchte ich der Vollstreckung widersprechen.


Stellungnahme Rechtsanwalt:
Sie sollten das nur tun, wenn bei Ihnen tatsächlich nichts zu holen ist und Ihnen eine Eintragung in das Schuldnerverzeichnis nach § 882c ZPO nichts ausmacht. Rein rechtlich stehen die Erfolgsaussichten beinahe gegen 0, sich gegen die Vollstreckung ernsthaft zu wehren.
In einem Fall hatte zwar das Landgericht Tübingen in einer mutigen Entscheidung dem Treiben versucht, ein Ende zu setzen, vgl. LG Tübingen Beschluß vom 8.1.2015, 5 T 296/14 *2).
In der Entscheidung ging es um eine Eintragungsanordnung des Gerichtsvollziehers in das Schuldnerverzeichnis nach § 882c ZPO. wegen formeller Mängel des Vollstreckungsersuchens. Der Gläubiger und die Vollstreckungsbehörde seien nicht erkennbar bezeichnet. Zudem fehlten ein Dienstsiegel und die Unterschrift des Behördenleiters oder seines Beauftragten. Diese Angaben seien nicht entbehrlich. Es sei nicht ersichtlich, dass das Ersuchen mit Hilfe automatischer Einrichtungen erstellt worden sei. Im Vollstreckungsersuchen sei außerdem die Bezeichnung des zu vollstreckenden Verwaltungsakts unzureichend.


Diese Entscheidung wurde aber vom Bundesgerichtshof (BGH) dann bedauerlicher Weise sehr schnell wieder aufgehoben *3).
Eine weiter Frage zum selben Fall: darf ich dem "Beitragsservice" aufgrund Vertrauensverlust aus diesem Fall Nutzung meiner persönlicher Daten verbieten und Löschung meiner Daten beantragen? Schliesslich habe ich mich auch nie gemeldet.


Stellungnahme Rechtsanwalt: Bedauerlicher Weise nein. Nach dem Bundesdatenschutzgesetz (§ 35 BDSG) und den gleichlautenden Landesdatenschutzgesetzen bestehen zwar individuelle Rechte u.a. auf Auskunft, Löschung und Schadensersatz.
Sie können aber davon ausgehen, daß gerade der Beitragsservice akribisch genau so organisiert ist, daß diese formalen Anforderungen erfüllt sind.


Hier gibt es eine neuere, ebenfalls abweisende Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG), Beschluss vom 25.03.2013 - 1 BvR 1700/12 – auf eine Beschwerde des Verbands Deutscher Grundstücksnutzer (VDGN) und 300 weiterer Benutzer wegen angeblicher fehlender Substantiierung, was natürlich Quatsch ist. Dennoch ist das der derzeit letzte Stand.
Bedauerlicher Weise werden derzeit die hohen Standards des Volkszählungsurteils des Bundesverfassungsgerichts von 1983 hinsichtlich der Einschränkungen des Rechts auf informationelle Selbstbestimmung nicht mehr eingehalten.


Insgesamt empfiehlt es sich bedauerlicher Weise, einfach zu zahlen, sofern Leistungsfähigkeit besteht bzw. andernfalls von der Möglichkeit einer Gebührenbefreiung Gebrauch zu machen.
Ihre Frage/n ist/ sind damit beantwortet.


Bei Bedarf zur im Zusammenhang mit Ihrer Frage kostenlosen Nachbewertung können Sie Korrespondenz, Bescheide, Urteile etc. gerne noch nachreichen, bitte immer mit dem Bearbeitungszeichen oben im Betreff und cc an meine Emailadresse rechtsanwalt@anif.de zur schnelleren Bearbeitung.


*) Unter meiner Antwort befinden sich:

Fußnoten, Zitate von einschlägigen Gesetzestexten, Urteilen, weiterführende Literatur, Links im Internet etc.
*1) Interview mit Paul Kirchhof
http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/recht-steuern/paul-kirchhof-im-gespraech-der-rundfunkbeitrag-ist-wie-eine-kurtaxe-12030778.html

*2) LG Tübingen Beschluß vom 8.1.2015, 5 T 296/14
http://www.mmnews.de/index.php/politik/35587-ard-zdf-hoffnung
*3) BGH Beschluss I ZB 64/14 vom 11.06.2015 (hebt Beschluss LG Tübingen auf)
http://online-boykott.de/de/nachrichten/137-bgh-zur-vollstreckung-von-rundfunkbeitraegen-tuebingen-aufgehoben-i-zb-6414
*4) Bundesverfassungsgericht (BVerfG), Beschluss vom 25.03.2013
- 1 BvR 1700/12 –

http://dejure.org/dienste/vernetzung/rechtsprechung?Gericht=BVerfG&Datum=25.03.2013&Aktenzeichen=1%20BvR%201700/12
http://www.kostenlose-urteile.de/BVerfG_1-BvR-170012_Nicht-ausreichend-substantiiert-BVerfG-weist-Verfassungsbeschwerde-des-VDGN-gegen-Rundfunkbeitrag-aus-formalen-Gruenden-zurueck.news15024.htm

http://www.refrago.de/Welche_Klagen_gegen_den_neuen_Rundfunkbeitrag_gibt_es.frage42.html

https://de.wikipedia.org/wiki/Informationelle_Selbstbestimmung



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Anwaltspflicht

Anklage gegen Verfasser rassistischer E-Mails | Stand: 14.10.2015

FRAGE: Habe ich Chancen, jemanden der E-Mails mit Rassenhass schreibt und/oder weiterleitet, zu verklagen (siehe §130 StGb)? ...

ANTWORT: Hierzu teile ich Ihnen mit, dass Sie die betreffende Person nicht verklagen können. Wenn Sie meinen, dass eine strafbare Handlung vorliegt, steht es Ihnen frei sich an die zuständige Staatsanwaltschaf ...weiter lesen

Vorzeitige Kündigung eines Fitness-Vertrages | Stand: 11.12.2013

FRAGE: Mündliche Kündigung erfolgte 5 Tage nach Kündigungsfrist. Ärztliches Attest erfolgte 5 Monate danach, wobei Attest über Therapiebeginn und folgenden Klinikaufenthalt nachträglic...

ANTWORT: In Beantwortung Ihrer Frage darf ich zunächst darauf hinweisen, dass Kündigungen bestehender Verträge bei vorliegen eines wichtigen Grundes stets möglich sind.Kündigungen könne ...weiter lesen

Antrag auf Auslandsbafög wurde abgelehnt | Stand: 02.05.2013

FRAGE: Meine Tochter ist deutsche Staatsbürgerin und studiert seit fast 2 Jahren in Holland Physiotherapie, da ihre Deutschkenntnisse für ein Studium in Deutsch nicht ausreichten. Außerdem konnt...

ANTWORT: Zu einer Klage gegen den Widerspruchsbescheid der Bezirksregierung Köln kann ich Ihnen durchaus raten.Dabei werden allerdings die von ihnen genannten Gründe keine Rolle spielen, da das Grundgeset ...weiter lesen

Herausnahme aus dem Beförderungsverfahren - Gegenklage? | Stand: 16.10.2012

FRAGE: Ich bin Beamter der hessische polizei, seit zwei Jahren bin ich in der A 10 als DGL eingesetzt, was normalerweise in der A 11 besoldet wird.Im April sagte man mir, dass ich mich nicht auf eine A 11 bewerbe...

ANTWORT: Eine Klage beim Verwaltungsgericht gegen die Herausnahme aus dem Beförderungsverfahren hat dann Aussicht auf Erfolg, wenn die Maßnahme ein rechtswidriger Verwaltungsakt ist und Sie in Ihre ...weiter lesen

Stellplatz nicht nutzbar - Rechtsstreit sinnvoll? | Stand: 28.10.2011

FRAGE: Wir haben vor ca. 1,5 Jahren vom Siedlungswerk (Bauträger) ein Reihenhaus gekauft. Nach unserem Einzug wurden dann die Außenanlagen fertig gestellt. Außer einer Garage gehört un...

ANTWORT: Leider muss ich Ihnen mitteilen, dass Sie den "schwarzen Peter" in dieser Angelegenheit haben. Ihr Fehler war, dass Sie bei den Bauunterlagen des Bauträgers nicht genau genug hingesehen haben; dor ...weiter lesen

Kauf im Internet - Verkäufer liefert den Artikel nicht aus | Stand: 04.10.2010

FRAGE: Internetkauf: Preisvorschlag vom Verkäufer angenommen, Kauf eines Musikinstruments am 23.07.2010, Ware wurde nicht geliefert. Verkäuferkonto für das Angebot wurde neu angelegt, hinterlegt...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, Zunächst schlage ich vor, dass Sie beide schriftlich anmahnen. Ein Einschreiben/Einwurf reicht aus, wenn Sie die Quittungen aufbewahren und die Zustellquittungen der Post übe ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Anwaltspflicht

Was Wahl- und Pflichtverteidigung im Strafprozess bedeutet
| Stand: 07.04.2016

Im Strafprozess gibt es keine Prozesskostenhilfe. Hier wird zwischen dem Wahl- und Pflichtverteidiger unterschieden. Gemäß § 137 StPO hat der Beschuldigte grundsätzlich das Recht auf Hinzuziehung eines ...weiter lesen

Betrugsformen: Eingehungsbetrug und Erfüllungsbetrug
| Stand: 11.01.2016

Einer der häufigsten Delikte in Deutschland ist der Betrug. Der Grundtatbestand ist in § 263 Abs. 1 Strafgesetzbuch (StGB) beschrieben: "Wer in der Absicht, sich oder einem Dritten einen rechtswidrigen Vermögensvorteil ...weiter lesen

Verwaltungsgericht Köln: Rundfunkbeitrag ist rechtmäßig
| Stand: 17.10.2014

Seit der Einführung des Rundfunkbeitrages gab, und gibt es Widerstand gegen dessen Erhebung. Das Verwaltungsgericht Köln hatte sich ebenfalls mit der Frage der Rechtmäßigkeit des Beitrages zu beschäftigen. ...weiter lesen

26 Euro als Aufwandsentschädigung für eine Blutspende rechtens
| Stand: 28.02.2014

Eine medizinische Einrichtung, die sich um "freiwillige" Bluttransfusionen kümmert, darf den Spendern eine pauschale Aufwandsentschädigung in Höhe von 26 Euro zahlen. Dient doch ein solcher Betrag nicht nur ...weiter lesen

NPD-Slogan ist keine Volksverhetzung
| Stand: 12.09.2013

Der Slogan der NPD „Geld für die Oma statt Sinti und Roma“ ist keine Volksverhetzung im strafrechtlichen Sinne. Dieser Ansicht ist das Verwaltungsgericht Kassel und gab einem Eilantrag der nationalistischen ...weiter lesen

Beweise zum Kauf anbieten ist keine Erpressung
| Stand: 20.08.2013

Werden der Staatsanwaltschaft Beweise zum Kauf angeboten, so erfüllt das nicht den strafbaren Tatbestand einer Erpressung. So das Oberlandesgericht Hamm in einem Urteil, indem es einen ehemaligen Rechtsanwalt freisprach ...weiter lesen

Der vereinsinterne Rechtsweg ist einzuhalten
| Stand: 08.08.2013

Der beklagte Verein steht im Rechtsstreit mit einem bei ihm Leistungssport betreibenden Vereinsmitglied über die Nichtmeldung zu einem bestimmten und sodann zur Suspendierung von allen Wettkämpfen dieser bestimmten ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-27
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.852 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 29.03.2017
Danke! Wenn man ein rechtliches Problem hat möchte man gerne sofort seine Chncen und Risiken kennen. Ich kenne keine anderen Anwalt bei dem das schneller geht eine erste Einschätzung zu bekommen! Danke Dass es Euch gibt!

   | Stand: 28.03.2017
RA Andreas Wegener ist ein kompetenter und freundlicher Anwalt - sehr empfehlenswert! Die Anwaltshotline ist ein guter Service, den ich schon häufig und gerne genutzt habe, um schnell und unkompliziert kompetente Antworten auf kinifflige Fragen zu bekommen.

   | Stand: 28.03.2017
ich finde diese Einrichtung sehr sehr hilfreich - gerade wenn man nicht so recht weiß, wohin man sich wenden kann Vielen Dank nochmals

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-27
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilprozessrecht | Mietrecht | Zivilprozessrecht | Zivilrecht | Aktenvortrag | Anwesenheit vor Gericht | Befangenheit | Befangenheitsantrag | Gerichtsverhandlung | Mündliche Verhandlung | Prozessfähigkeit | Rechtsprechung | Rechtsproblem | Rechtssprechung | Verhandlung | Verhandlungsfähigkeit | Versäumnis | Prozessdauer

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-27
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen