Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Versetzung nach Streit im öffentlichen Dienst trotz Rückhalt aus dem Kollegium

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Andreas Fischer
Stand: 09.07.2015

Frage:

Seit 9 Monaten bin ich im öffentlichen Dienst, im Kindergarten einer Gemeinde beschäftigt. Chefin hat versucht mich raus zu mobben. Hat auch wegen des Engagements der Eltern nicht geklappt. Ich bin 58 Jahre, die Chefin 60, alle anderen Kolleginnen jung und leichter manipulierbar. Seit Jahren wiederholen sich in diesem Kindergarten psychische und physische Misshandlungen der Kinder durch die Chefin. Seit Jahren beschwichtigt der Träger und deckt die Leiterin. Es wurde versucht - von seiten der Leiterin - mich wegen Weitergabe von Informationen an die Eltern, an den Pranger zu stellen. Hat nicht funktioniert. Statt dessen habe ich von massiven Mobbingattacken ihrerseits berichtet und dem Träger Fürsorgepflichtsverletzung den Kindern, den Kolleginnen und mir gegenüber vorgeworfen. Leiterin stritt alles ab. Es passierte nichts. Inzwischen gab es neue Vorwürfe wegen Kindesmisshandlung gegen die Leitung. Jetzt sind alle meine Kolleginnen bereit auszusagen, was sie vorher aus Angst nicht taten. Ein entsprechendes Protokoll ist schon beim Träger, Gruppen - und Einzelgespräche haben stattgefunden. Der Träger sagt, ich hätte zwar keine Schuld, bezeichnet mich jedoch als Antipol zur Chefin und will mich deshalb nach den Sommerferien in eine andere Einrichtung der Gemeinde versetzen. Die Eltern haben sich inzwischen auch an das Jugendamt gewandt. Reaktion des Trägers auf all die Vorwürfe: Mich versetzen, die als erste seit Jahren Missstände öffentlich macht, Chefin bleibt und bekommt jetzt zwangsweise Einzelcoaching, das sie aber auch bisher in der Supervision offen abgelehnt hat und alle Gruppenleitungen werden umstrukturiert. In meinem Arbeitsvertrag heißt es: "Der Arbeitgeber hat das Recht zur Umsetzung, Versetzung, Abordnung und Zuweisung. Insbesondere ist es ihm unbenommen dem Beschäftigten aus dienstlichen bzw. betrieblichen Gründen eine andere Tätigkeit im Rahmen der Entgeldgruppe zuzuweisen." Das Jugendamt wird erst noch prüfend tätig werden. Muss ich diese Versetzung nach der Sammelbeschwerde unseres Kollegiums so hinnehmen?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Andreas Fischer   |Hier klicken

Antwort:

Sie sollten sich der Versetzung nicht widersetzen, aber gegen die Versetzung empfiehlt sich eine Klage verbunden mit einem Antrag auf einstweilige Anordnung beim für Sie zuständigen Arbeitsgericht.
Erst wenn mindestens ein vorläufig vollstreckbares Urteil zu Ihren Gunsten gegen die Arbeitgeberin vorliegt, können bzw. dürfen Sie sich beruhigt der Versetzung widersetzen.
Idealer Weise sollte dann auch gleichzeitig ein Antrag in der Hauptsache gestellt werden, also z.B. gerichtet auf Feststellung der Unwirksamkeit der näher zu bezeichnenden Anordnung der Versetzung.
Ein Eilantrag darf die Hauptsache nicht vorwegnehmen und ist eine recht technische Angelegenheit, so daß es sich empfiehlt, den Antrag anwaltlich vorbereiten zu lassen. Zögern Sie dabei bitte nicht, sich unserer weiteren Hilfe zu bedienen bzw. ich darf auch auf die Anwaltssuche hinweisen.
Sie müssten dabei sowohl einen Anordnungsgrund (also die materielle Rechtswidrigkeit der Versetzung) als auch das Eilbedürfnis glaubhaft machen. Unter den besonderen Umständen (Mobbing und eine gegen Ihre Vorgesetzte aufgebrachte Elternschaft bzw. Belegschaft, die zur Aussage bereit ist) kann Ihnen das ausnahmsweise gelingen.
Sie müssten dabei vortragen und durch geeignete Beweismittel für den Richter überzeugend glaubhaft machen, daß die Ausübung des Ermessens des Arbeitgebers unter den konkreten Umständen fehlerhaft war und nicht mehr von seinem Versetzungsrecht gedeckt ist.
Besonders überzeugend ist in diesem Zusammenhang, wenn die Versetzung nicht von betrieblichen Gründen oder Notwendigkeiten getragen wurde, sondern der Vertuschung von fortgesetzt bestehender und von Ihnen aufgedeckter Kindesmisshandlung als der eigentliche Grund der Versetzung dient.
Überzeugend und im Ergebnis ausschlaggebend sind in diesem Zusammenhang auch der Aspekt des Mobbings, eine damit zusammen hängende Absicht der faktischen Degradierung, der bestehenden Supervision gegen die Mobberin angeführt werden, wonach eventuell diese Anordnung nicht mehr wirklich vom Willen des Arbeitgebers getragen wird. Je mehr hierzu vorgetragen und nachgewiesen werden kann, umso höher ist die Chance, daß auch die Richter Ihr Anliegen unterstützen werden.
Sofern Sie vertrauliche Dokumente vorlegen, z.B. Ihr Mobbingtagebuch, empfiehlt es sich, entsprechende Vertraulichkeitsvermerke auf den Dokumenten anbringen (z.B. das Wort vertraulich und nur zur Verwendung im konkreten Verfahren Az. …).

Der Antrag auf einstweilige Anordnung bedeutet, daß dem Gericht als Anlagen zum Antrag präsente Beweismittel (idR nur Urkunden und/ oder Versicherungen an Eides Statt) vorgelegt werden müssen.
Diese müssen es dem Richter erlauben, ohne weitere Fragen oder Erkundigungen die Angelegenheit aufgrund der vorgelegten Unterlagen vorläufig zu entscheiden. Die Richter winden sich erfahrungsgemäß um eine Bescheidung solcher Anträge wie die Aale.
Besonders gerne wird dabei als Argument angeführt, daß Abwarten einer Entscheidung in der Hauptsache zumutbar sein, daß kein Eilbedürfnis glaubhaft gemacht wurde oder sonstige mehr oder weniger überzeugende Einwände. Diesen richterlichen Auswegen sollte möglichst durch eine überzeugende und dichte Begründung des Antrags vorwegnehmend begegnet werden.
Inhaltlich prüft der Richter neben dem Eilbedürfnis, ob die Versetzung bei summarischer Betrachtung der Angelegenheit vom Direktionsrecht des Arbeitgebers, das Sie in Ihrem Arbeitsvertrag vereinbart hatten und das auch nach § 106 Satz 1 GewO *1) vom Gesetz so geregelt ist, gedeckt ist oder nicht.
Eventuell ist dabei dem Arbeitnehmer zuzumuten, bis zur Entscheidung der Hauptsache eine Tätigkeit am Versetzungsort aufzunehmen. Ein Fall, in denen ein derartiger Antrag mangels Eilbedürfnis abgewiesen wurde, ist die Entscheidung des Landesarbeitsgerichts (LAG) Mainz, Urteil vom 20.3.2014, Aktenzeichen (Az.) 5 SaGa 13/13 *2).
Die Sammelbeschwerde Ihres Kollegiums als solches wird Ihnen bei der Frage, ob Sie die Versetzung hinnehmen müssen, als solches nicht helfen. In dieser Situation ist es meiner Erfahrung nach sehr schwer, wirklich Kollegen zu finden, die den Mut und die Zivilcourage haben, Aussagen zu tätigen, die den eigenen Arbeitgeber ins schiefe Licht werfen könnten. Im Gegenteil müssen Sie damit rechnen, daß Ihre Vorgesetzte versuchen wird, Ihnen Querulantentum vorzuwerfen und Sie als Urheberin von Unruhen darzustellen, die nicht hingenommen werden müssen.
Ein bekanntes Urteil, auf das Sie Bezug nehmen sollten, ist das des Arbeitsgerichts Frankfurt vom 18.04.2007, Az.: 22 Ca 6812/06 *3), wo es um die Versetzung eines Facharbeiters mit der Qualifikation eines Drehers ins Lager ging mit einem Mobbinghintergrund.


*) Unter meiner Antwort befinden sich:

Fußnoten, Zitate von einschlägigen Gesetzestexten, Urteilen, weiterführende Literatur, Links im Internet etc.
*1) § 106 GewO Weisungsrecht des Arbeitgebers

Der Arbeitgeber kann Inhalt, Ort und Zeit der Arbeitsleistung nach billigem Ermessen näher bestimmen, soweit diese Arbeitsbedingungen nicht durch den Arbeitsvertrag, Bestimmungen einer Betriebsvereinbarung, eines anwendbaren Tarifvertrages oder gesetzliche Vorschriften festgelegt sind. Dies gilt auch hinsichtlich der Ordnung und des Verhaltens der Arbeitnehmer im Betrieb. Bei der Ausübung des Ermessens hat der Arbeitgeber auch auf Behinderungen des Arbeitnehmers Rücksicht zu nehmen.
*2) LArbG Mainz vom 20.03.2014, Aktenzeichen 5 SaGa 13/13
http://www3.mjv.rlp.de/rechtspr/DisplayUrteil_neu.asp?rowguid=%7B5FC4617C-D878-4CC5-8DE2-2F434F78830F%7D

*3) Urteil des Arbeitsgerichts Frankfurt vom 18.04.2007 Az.: 22 Ca 6812/06
http://dejure.org/dienste/vernetzung/rechtsprechung?Gericht=ArbG%20Frankfurt/Main&Datum=18.04.2007&Aktenzeichen=22%20Ca%206812/06
http://mobbopfer.blog.de/2008/02/02/versetzung_eines_facharbeiters_ins_lager~3665302/
https://kdm13.wordpress.com/2008/02/01/urteil-die-versetzung-eines-facharbeiters-ins-lager-ist-rechtlich-unzulassig/
http://www.checker.kdm13.de/downloads/dieversetzungeinesfacharbeitersinslageristrech.pdf
Anwaltssuche:
http://www.deutsche-anwaltshotline.de/anwaltssuche/suche/index.htm



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Arbeitsrecht

Neue Arbeitsstelle - Vertragsrechtliche konsequenzen bei Nichtantritt | Stand: 04.04.2016

FRAGE: Habe ein Jobangebot und dieses im Detail besprochen. Nach ein paar Tagen dacht ich das es passen würde und habe dies per Email mitgeteilt zur Erstellung des Arbeitsvertrages. Der Arbeitsvertrag is...

ANTWORT: Sie fragen, ob nach den von Ihnen vorgetragenen Stand der Dinge, ein Arbeitsvertrag vorliegen würde, der Sie zur Zahlung einer Vertragsstrafe verpflichtet, wenn Sie das Arbeitsverhältnis nich ...weiter lesen

Buddhistische Weiterbildung auf Kosten des Arbeitgebers? | Stand: 09.07.2016

FRAGE: Ich habe einen Mitarbeiter, der wieder Urlaub für seine Weiterbildung (er ist Buddhist und Zen Meister) will. Wir haben ihm letztes Jahr drei Monate (zur einmaligen Ausnahme) genehmigt. Jetzt komm...

ANTWORT: In Beantwortung Ihrer Frage ist zunächst die Feststellung wichtig, dass Sie natürlich nicht verpflichtet sind, den Aufenthalt Ihres Mitarbeiters in dem japanischen Kloster zu finanzieren. E ...weiter lesen

Vorgeschriebener Arbeitgeber während der Aufenthaltserlaubnis | Stand: 07.09.2015

FRAGE: Eine Freundin aus Albanien hat einen Aufenthaltstitel ausgestellt am 14.7.2015-14.7.2018. innerhalb dieses Aufenthaltstiles ist der momentane Arbeitgeber festgeschrieben. Ist es zulässig, dass nu...

ANTWORT: 1. Der Aufenthalt zum Zwecke einer Beschäftigung bedarf der Zustimmung der Agentur für Arbeit. Diese kann ihre Zustimmung auf bestimmte Betriebe und eine bestimmte berufliche Tätigkeit beschränken ...weiter lesen

Unzumutbare Entfernung von Wohnung und Arbeitsort | Stand: 07.10.2015

FRAGE: Ich bin seit ca. 4 Jahren bei einer Detektei alsKaufhausdetektiv tätig.Wir betreuen verschiedene Kaufhäuser an unterschiedlichen Orten.Der für mich am weitesten entfernte Markt ist etw...

ANTWORT: Eine gesetzlich zulässige Wegstrecke in km oder eine maximal zulässige Fahrzeit gibt es nicht. Die werktägliche Arbeitszeit der Arbeitnehmer darf nach § 3 Arbeitszeitgesetz (ArbZG ...weiter lesen

Lohnfortzahlung nach krankheitsbedingter Kündigung in der Probezeit | Stand: 03.09.2015

FRAGE: Am 01.07.2015 habe ich meinen Arbeitsplatz gewechselt.Es wurde eine Probezeit von 3 Monaten vereinbart (bis 30.09.)Nun musste ich mich am 28.08. krankschreiben lassen.Die Krankenmeldung bis 12.09. hab...

ANTWORT: Sie haben nach §§ 3 *1), 8 Entgeltfortzahlungsgesetz (EntgFG) *2) Anspruch auf Lohnfortzahlung für 6 Wochen. Der Anspruch entsteht schon nach vierwöchiger Dauer des Arbeitsverhältnisses ...weiter lesen

Auswirkung der Führung der Mitarbeiterkapazität mit 0,25 | Stand: 12.07.2015

FRAGE: Sehr geehrte Rechtsanwälte,bitte senden Sie mir ein unverbindliches Preisangebot zur Beantwortung folgende(r) Rechtsfrage(n): Ich habe einen Schwerbehinderten-Status von 100%, aufgrund meiner Dialyse...

ANTWORT: Es kann je nach der konkreten privaten Situation, sein, daß Sie vom Arbeitgeber hier möglicherweise gegen Ihren Willen auf Abstellgleis geschoben werden sollen, was Sie nicht hinnehmen müssen ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Beiträge zu Arbeitsrecht

Die Abrufarbeit
| Stand: 05.08.2016

Abrufarbeit bedeutet, dass der Arbeitnehmer seine Arbeitsleistung nur nach Bedarf des Betriebes erbringt, diese ist also abhängig vom Arbeitsanfall des Betriebes. Damit ist die Abrufarbeit eine Abweichung vom generellen ...weiter lesen

Außerordentliche Kündigung durch den Arbeitnehmer
| Stand: 04.07.2016

Bei einer außerordentlichen Kündigung eines Arbeitsverhältnisses handelt es sich um eine einseitige empfangsbedürftige Willenserklärung, die auf eine Beendigung des Arbeitsverhältnisses ohne ...weiter lesen

Arbeitsvertragliche Ausschlussfristen
| Stand: 04.07.2016

Ausschlussfristen regeln den Verfall von arbeitsvertraglichen Ansprüchen. Verfall bedeutet, dass die Ansprüche aufgrund Fristablaufs nicht mehr durchgesetzt werden können. Der Unterschied zwischen Ausschlussfristen ...weiter lesen

Abmahnung erhalten: Wie geht man dagegen vor?
| Stand: 20.06.2016

Was ist zu tun, wenn man eine Abmahnung seines Arbeitgebers erhält? Ist die Abmahnung gerechtfertigt, dann sollte diese akzeptiert werden, so z. B. wenn man unentschuldigt fern bleibt oder wenn die Krankmeldung den Arbeitgeber ...weiter lesen

Kündigung erhalten: Wie geht man dagegen vor?
| Stand: 20.06.2016

Wie verhält man sich, wenn der Arbeitgeber die Kündigung ausgesprochen hat? Sollte der Arbeitnehmer eine Kündigung erhalten, so ist zu überprüfen, ob sich ein gerichtliches Vorgehen möglich ist. Das ...weiter lesen

Wann eine Nebentätigkeit unzulässig ist
| Stand: 27.05.2016

Nebentätigkeit ist jede Tätigkeit außerhalb der Tätigkeit für den Hauptarbeitgeber. Dazu gehören Tätigkeiten bei einem anderen Arbeitgeber, eine weitere Tätigkeit beim Hauptarbeitgeber, ...weiter lesen

Wenn der Arbeitgeber zu spät zahlt
| Stand: 17.05.2016

Fällig ist der Arbeitslohn dann, wenn der Arbeitnehmer seine Zahlung rechtlich verlangen kann. Die Fälligkeit tritt nach § 614 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) dann ein (da die Vergütung nach der Leistung ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Andreas Fischer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Tarifrecht | Zivil- und Wehrdienstrecht | Insolvenzrecht | Abmahnung | Anwalt Arbeitsrecht | Arbeitgeber | Arbeitnehmer | Arbeitnehmer Kündigung | Arbeitsplatz | Arbeitsschutz | Arbeitsvertrag | Ärztliches Attest | Kündigung | Mutterschutz | Sozialversicherung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen