×
Deutsche Anwaltshotline
kostenlose Rechtsberatung
Zur App
Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Jobcenter übernimmt keine Miet- und Heizkosten bei Untermiete

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 19.06.2015

Frage:

Ich beziehe ALGII, habe einen Untermietvertrag für 1 Zimmer seit 04.03.2015 in der Wohnung meines Bekannten (keine Bedarfsgemienschaft). Das Jobcenter zahlt mir bis heute keine Kosten für Unterkunft und Heizung. Sie fodern eine Bestätigung des Vermieters (dieser gibr diese nicht schriftlich, hat aber die mündliche Zusage erteilt, dass mein Bekannter einen Untermietvertrag ausstellen darf) bzw. eine Kopie des Hauptmietvertrages, den stellt meine Bekannten jedoch dem Jobcenter nicht zur Verfügung, da er dies auch nicht machen muss.

Was kann ich noch tun, damit mir das Jobcenter die Leistungen für Heizung und Unterkunft bewilligt.

Mein Bekannter hat mir bereits mitgeteilt, dass er den Untermietvertrag kündigt, wenn ich nicht die Mietzahlungen leiste. Ich konnte diese bis jetzt nur für den Monat 03/2015 zahlen, da ich bis jetzt nur die Regelleistung von 399,00€ erhalte.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Das Jobcenter muss Kosten für Unterkunft und Heizung nur dann tragen, wenn Sie nachweisen können, dass sie einer wirksamen und nicht dauerhaft gestundeten Mietzinsforderung ausgesetzt sind (vgl. BSG Urt. v. 03.03.2009 – B 4 AS 37/08 R). Sie besitzen insoweit eine Mitwirkungspflicht und können die ALG II Leistungen nur erhalten, wenn Sie das Bestehen eines Mietvertrages sowie die von Ihnen geleisteten Zahlungen durch entsprechende Belege nachgewiesen haben (§§ 60 ff SGB I).

Als Nachweis für die bestehende Mietzahlungsverpflichtung können Sie zunächst einen Beleg (Kontoauszug) über die bereits gezahlte Miete für den Monat März 2015 vorlegen. Daneben sollten sie den Untermietvertrag vorlegen, da Mietverträge üblicherweise schriftlich geschlossen werden.

Weiter sollten Sie Ihren Bekannten, als Ihren Vermieter bitten, dass er Sie schriftlich zur Mietzahlung für die Monate mit den noch offenen Mietzinsforderungen auffordert. So können Sie belegen, dass Sie entsprechenden Forderungen tatsächlich ausgesetzt waren und noch sind.

Sollte Ihr Bekannter Ihrer Bitte nicht nachkommen, haben Sie spätestens mit Erhalt der bereits mündlich angedrohten Kündigung, einen Nachweis über das Bestehen der Mietzinsforderung, da die Kündigung des Mietvertrages gem. § 568 I BGB schriftlich erfolgen muss. Die Kündigung sollten Sie dann unverzüglich dem Jobcenter vorlegen. Diese können dann der Kündigung durch Nachzahlung der offenen Beträge, die Grundlage entziehen.

Fazit: Solange Sie dem Jobcenter durch geeignete Belege und Zahlungsnachweise das Bestehen eines Mietvertrages und einer entsprechenden Mietzahlungsverpflichtung nicht nachgewiesen haben, ist das Jobcenter nicht zur Leistung verpflichtet. Ist der Nachweis erbracht und leistet das Jobcenter trotzdem nicht, können Sie im Wege des einstweiligen Rechtsschutzes bei den Sozialgerichten den Anspruch kurzfristig durchsetzen. Hierzu sollten Sie jedoch die Hilfe eines in diesen Dingen erfahrenen Rechtsanwaltes in Anspruch nehmen. Auf Beratungshilfe und Prozesskostenhilfe wird hingewiesen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Arbeitsförderung

Arbeitslosengeld II - Welche Chancen hat eine Klage bei verspätet eingereichtem Weiterbewilligungsantrag | Stand: 13.01.2016

FRAGE: Mein zweiter Weiterbewilligungsantrag vom Dezember 2015 wird vom Jobcenter nicht rückwirkend ab November anerkannt, obwohl ich den ersten bereits im September gestellt habe, seitdem ständig Unterlage...

ANTWORT: Nach dem mir mitgeteilten Sachverhalt halte ich die Erfolgsaussichten vorbehaltlich genauer Aktenkenntnis für gering.Maßgeblich für Ihren beim Jobcenter beantragten und nach Ablehnung un ...weiter lesen

Ablehnung von Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts | Stand: 24.01.2014

FRAGE: Jahrelang bezog ich aufstockende Leistungen vom Jobcenter, habe meine Vermögensverhältnisse halbjährlich exakt offengelegt. Nun bin ich seit 1.10.13 arbeitssuchend und plötzlich wir...

ANTWORT: Neben dem Grundfreibetrag und einem Freibetrag für aktuelle Anschaffungen in Höhe von 750 € kann auch Vermögen für die Altersvorsorge als Schonvermögen bei der Bewilligun ...weiter lesen

Jobcenter fordert Fördermittel zurück | Stand: 04.07.2013

FRAGE: Ich habe mich selbstständig gemacht und habe im Jobcenter Fördermittel beantragt und auch bekommen.Ab 23.11.2011 wurden diese ausgezahlt und nun soll ich ein Betrag zurück zahlen. Geprüf...

ANTWORT: Ich kann mir gut vorstellen, dass es sehr ärgerlich ist, wenn man zunächst Leistungen erhält, die dann zurückgezogen werden.Nach § 45 SGB X kann ein Verwaltungsakt zurückgenomme ...weiter lesen

Sperrfrist bei Agentur für Arbeit bei Jobwechsel mit Frist? | Stand: 08.01.2012

FRAGE: Habe ich von Seiten der Arbeitsagentur für Arbeit mit Sperrfristen oder anderen Nachteilen zu rechnen, wenn ich mein Arbeitsverhältniss, wie folgt gestalte?Ich bin zur Zeit in einem normale...

ANTWORT: Genau lässt es sich natürlich nie sagen, ob Sie Probleme bekommen werden, da die zukünftige Situation immer nicht vorhersehbar ist und man meist auch nicht weiss, wie der individuelle Sachbearbeite ...weiter lesen

Eingliederungszuschuss fällt 2012 weg? | Stand: 05.01.2012

FRAGE: Mein Arbeitgeber erhält einen Eingliederungszuschuss für ältere Arbeitnehmer (EGZ). Heute erhielt ich von der Agentur für Arbeit die Auskunft, dass dieser Zuschuss in 2012 wegfällt...

ANTWORT: Die Bewilligung des Eingliederungszuschusses für ältere Arbeitnehmer erfolgte bisher auf der Grundlage des § 421f SGB III, den ich Ihnen in der Anlage gerne abdrucke:§ 421f Eingliederungszuschus ...weiter lesen

Arbeitslosengeld trotz Betriebsrente? | Stand: 26.10.2011

FRAGE: Im Juni 2012 werde ich 58 Jahre alt.Laut geltender betrieblicher Regelung kann ich dann (5 Jahre vor dem individuell frühestmöglichen Renteneintrittsalter) ab dem Folgemonat die vorgezogene monatlich...

ANTWORT: In Beantwortung Ihrer Anfrage bin ich zunächst gehalten darauf hinzuweisen, dass Sie bei einer Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Aufhebungsvertrag zum 30.6.2012 ab dem 1.7.2012 voraussichtlic ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Sozialrecht / Hartz IV
Interessante Beiträge zu Arbeitsförderung

Lohndumping: 3,56 Euro Stundenlohn für Pizzaboten sittenwidrig
| Stand: 10.10.2013

Ein Pizzaverkäufer betreibt Lohndumping, wenn er seine Pizzaboten mit einem Stundenlohn zwischen 1,59 Euro und 3,46 Euro brutto vergütet. Solche Niedriglöhne sind nicht mit den Sitten der Gesellschaft vereinbar. ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.944 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 21.07.2017
sehr freundlicher Rechtsanwalt, der mir durch klare Formulierungen eine große Klarheit gegeben hat und auch durch meine Bitte, mir diese nochmal zu wiederholen nicht genervt reagiert hat. Vielen Dank!

   | Stand: 19.07.2017
Vielen Dank an Herrn Rauhut für die äußerst aufschlußreiche Auskunft! Es ist grundsätzliche Klarheit im Vorgehen für uns bei dem sehr sachlichen und freudlichen Gespräch entstanden!

   | Stand: 19.07.2017
TOLL ERKÄRT SO DAS MAN ES VERSTANDEN HAT. SEHR HIFREICH. WÜRDE MICH ZU JEDER ZEIT WIEDER AN SIE WENDEN.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Sozialrecht | Sozialrecht | Steuerrecht | Sozialrecht - Hartz IV | Arbeitsbeschaffungsmaßnahme | arbeitslos melden | Arbeitslosengeld | Arbeitslosengeld Berechnung | Arbeitslosengeldhöchstsatz | Arbeitslosenurlaub | Eingliederungszuschuss | Jobaktiv | Jobaktivgesetz | Jobcenter | Jobfloater | Eingliederungsmaßnahme

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen