Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Kündigungsschutz für schwerbehinderten Mann nach 10 Jahren Betriebszugehörigkeit

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 30.04.2015

Frage:

Ein zu 60% schwerbehinderter pensionierter Mann arbeitet seit mehr als 10 Jahren als Zeitungsausträger auf 450€ Basis beim gleichen Verlag.

Aufgrund des Mindestlohngesetzes wurden die Laufwegezeiten, nach der die Bezahlung zukünftig erfolgen muß, bei ihm abgefragt, welche bei dem Mann (krankheits- und altersbedingt) wesentlich höher ausfällt als der Schnitt. Der Verlag teilt ihm mit, dass Aufgrund seiner gemeldeten Zeiten er voll angemeldet werden müsse, da es die 450€-Grenze übersteigt. Aus den 450 € werden nun über 750 €! Was im ersten Moment schön aussieht, könnte sich jedoch in kurzer Zeit so gestalten, dass die Wahrscheinlichkeit hoch ist, dass man ihm kündigt, da er halt viel mehr Kosten verursacht, wie ein anderer Träger, der wesentlich weniger Zeit zum Austragen benötigt, und ein entsprechender neuer Mensch für ihn eingestellt wird!

Es folgt ein persönliches Gespräch mit mir (Betreuer des schwerbehinderten Mannes) und dem Verlag am kommenden Dienstag, in der ein "inoffizieller" Deal ausgehandelt werden soll, dem beide Seiten gerecht werden soll. Denn dem Mann kommt es nicht unbedingt auf mehr Geld an, sondern, dass er seinen Job noch lange behält, da die Struktur, die der Job ihm gibt, immens wichtig für ihn ist!

In Hinblick auf diesen Termin benötige ich Informationen über den besonderen Kündigungsschutz von schwerbehinderten Menschen (hier 60%).

Wie leicht, bzw. wie schwer ist es für einen AG schwerbehinderte Menschen zu kündigen. Gibt es im Falle einer Kündigung Schwerbehinderter Hürden, die ein AG zu nehmen hat, wenn ja, welche?

Ein für den Mann guter Deal wäre zum Beispiel, alles bliebe beim alten, er bekommt 450€ und eine quasi Jobgarantie, sprich er geht mit seinen Zeiten so weit herunter, dass er nachwievor als Minijobber angemeldet bleibt und eine (mündliche) Bestätigung unter Zeugen, dass ihm nicht gekündigt wird.

Dazu muss ich aber wissen, wie leicht/schwer ist es überhaupt, ihn - aus welchen Gründen auch immer - zu kündigen.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Entgegen weitverbreiteter Auffassung gibt es keinen generellen Kündigungsschutz für Schwerbehinderte. Allerdings ist es so, dass Arbeitgeber für die Kündigung eines Schwerbehinderten stets die Zustimmung des Intergrationsamtes benötigen. Diese wird in Ausnahmefällen erteilt.

Vorrangig ist die Frage zu stellen, ob arbeitsrechtlich überhaupt ein Kündigungsgrund vorliegt. Hier wird es für den Arbeitgeber bereits schwierig, da der Arbeitnehmer bereits seit 10 Jahren die Tätigkeit in gleicher Weise ausführt und seine Arbeitsleistung bisher nicht beanstandet worden ist. Allein die Einführung des Mindestlohnes und die sich daraus ergebende Umstelllung der Entlohnung führt für sich nicht zu einer Minderleistung des Arbeitnehmers. Vor einer Kündigung wären hier also Abmahnungen erforderlich.

Weitere Kündigungsgründe können lange Krankheitszeiten (mindestens 6 Wochen pro Jahr) oder ein arbeitsrechtliches Fehlverhalten des Mitarbeiters sein, das eine fristlosen Kündigung rechtfertigt.

Will der Arbeitgeber trotzdem ein Kündigungsverfahren einleiten, muss er die Zustimmung des Integrationsamtes beantragen (§ 85 ff SGB IX). Dieses wird prüfen, inwieweit überhaupt arbeitsrechtlich ein Kündigungsgrund vorliegt, ob dem Arbeitnehmer durch Unterstützung des Integrationsamtes geholfen werden kann, ob ein Einsatz an anderer Stelle des Unternehmens möglich ist und ob dem Unternehmen angesichts der Verpflichtung zur Beschäftigung Schwerbehinderter die erhöhte Bezahlung zumutbar ist.

Soll das Arbeitsverhältnis eines Behinderten komplett beendet werden, tut sich das Integrationsamt erfahrungsgemäß sehr schwer mit einer Zustimmung.

Nach Anrufung des Integrationsamtes wird regelmäßig ein Vermittlungsgespräch zwischen den Arbeitsvertragsparteien unter Moderation des Integrationsamtes durchgeführt. Es werden dort aktive Lösungen zur dauerhaften Beschäftigung des behinderten Arbeitnehmers gesucht. Dieses ist der einzig richtige Zeitpunkt um eine Vereinbarung mit dem Arbeitgeber zu schließen. Von dieser Verhandlung wird ein offizielles Protokoll erstellt, das in späteren Verfahren Bestand hat und damit auch eine Arbeitsplatzsicherung enthalten kann.

Ich würde in dem Gespräch mit dem Arbeitgeber auf das Verfahren mit dem Integrationsamt verweisen. Bei einem Gespräch allein mit dem Arbeitgeber – noch dazu ohne Beistand eines Rechtsanwaltes- besteht die erhebliche Gefahr über den Tisch gezogen zu werden. Eine mündliche Zusage – auch unter Zeugen- ist im Regelfall nichts wert und garantiert erst recht nicht einen Arbeitsplatz.

In dieser Situation erscheint auch die Beiziehung eines Rechtsanwaltes durchaus empfehlenswert; bei kleinem Einkommen besteht Anspruch auf Beratungshilfe.

Aus Gründen anwaltlicher Vorsicht weise ich weiter darauf hin, dass der Hinzuverdienst bei verschiedenen Renten begrenzt ist. Sollte der Betreute Renten beziehen, kann ich nur empfehlen hier nachzuprüfen, ob ein Hinzuverdienst in der Höhe von 750 € Einfluss auf die Rente hat.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Arbeitsplatz

Arbeitsrecht - Betriebsgebäude wird nicht beheizt | Stand: 07.01.2017

FRAGE: Ich bin 48 Jahre und arbeite seit 5,5 Jahren in der Firma. Sie hat den Tarifvertrag gekündigt (vor meinem Eintritt) und zahlt nach Haustarif. Das Betriebsgebäude ist nicht isoliert und nich...

ANTWORT: Ihr Arbeitgeber ist keineswegs frei darin, welche Temperaturen an Ihrem Arbeitsplatz herrschen. Vielmehr schreibt die Arbeitsstättenverordnung in ihrer Anlage „Technische Regeln für Arbeitsstätten&ldquo ...weiter lesen

Aufenthaltserlaubnis nach erfolgreichem Studium | Stand: 05.02.2013

FRAGE: Ich habe im Jahr 2005 mein Studium bei der Uni angefangen und im 2011 mit Diplom abgeschlossen. Als Studentin im Jahr 2007, 2008, 2009 als Praktikantin Vollzeit insgesamt 1 Jahr gearbeitet, in 2009/201...

ANTWORT: Die für Sie entscheidende Vorschrift zur schnellen Erlangung eines Niederlassungserlaubnis ist § 18b AufenthG, die die Absolventen deutscher Hochschulen privilegiert:§ 18b Niederlassungserlaubni ...weiter lesen

Ein jährige Kündigungsfrist in Arbeitsvertrag - Möglichkeit zur Verkürzung | Stand: 26.03.2012

FRAGE: In meinem Arbeitsvertrag steht als Kündigungsfrist 3 Monate zum Monatsende. Es sei denn für den Arbeitgeber gilt aufgrund von tarifvertraglicher oder gesetzlicher Regelungen eine länger...

ANTWORT: Die Regelungen im Rahmen des § 622 BGB sind leider eindeutig. Zwar werden in § 622 Abs.1 BGB allgemeine Kündigungsfristen genannt (danach beträgt Ihre Kündigungsfrist 7 Monate) ...weiter lesen

Fristgerecht kündigen oder Aufhebungsvertrag einsetzen ? | Stand: 02.07.2011

FRAGE: Ich bin laut Arbeitsvertrag an die gesetzlichen Kündigungsfristen gebunden. Es gibt einen Zusatz der lautet " Eventuell verlängerte Kündigungsfristen für den Arbeitgeber gelte...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung: Meine Kündigsfrist beträgt also 2 Monate zum Monatsende? Mein neuer Arbeitvertrag beginnt zum 01.09.2011, kann ich das jetzt noch fristgerecht kündige ...weiter lesen

Freiberufliche Tätigkeit und ein abgeschlossener Arbeitsvertrag | Stand: 11.10.2010

FRAGE: Ich habe für circa 3 Monate freíberuflich und auf eigene Rechnung für eine Firma gearbeitet und bereits vor diesem Arbeitsantritt einen Arbeitsvertrag auf unbestimmte Zeit und ohne Probezei...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandant,Ihre freiberufliche Tätigkeit bzw. deren Beendigung und der Arbeitsvertrag sind zwei verschiedene und voneinander unabhängige Arbeitsverhältnisse. Rechtlich hat di ...weiter lesen

Anspruch auf eine Abfindung beim Standortwechsel der Firma | Stand: 07.07.2010

FRAGE: Habe ich nach 10-jähriger Beschäftigungsdauer ein Anrecht auf eine Abfindung, wenn der Arbeitgeber seinen Standort von Bonn nach Berlin verlegt und ich nicht dort hin ziehen möchte? ...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Die Betriebssitzverlegung Ihres Arbeitgebers bedeutet Sie zunächst, dass Ihr Arbeitsplatz am alten Standort wegfallen wird. Ob Sie Ihre Tätigkeit auch am neuen Betriebssit ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Beiträge zu Arbeitsplatz

Videoüberwachung am Arbeitsplatz kann rechtens sein
| Stand: 12.05.2016

Der Einsatz von Videoüberwachung zur Aufklärung von Straftaten am Arbeitsplatz ist rechtlich problematisch. Häufig werden diese Kameras verwendet, um Diebstähle aufzuklären. Den rechtlichen Rahmen ...weiter lesen

Arbeitgeber kann den Hund am Arbeitsplatz verbieten.
| Stand: 28.07.2014

Manche Arbeitnehmer bringen Ihre Hunde mit an den Arbeitsplatz. Aber kann der Arbeitgeber ihnen dies per Direktionsrecht verbieten. In einer aktuellen Entscheidung des LAG Düsseldorf nahmen die Richter zu diesem Thema ...weiter lesen

Schmerzensgeld bei verbotener Videoüberwachung am Arbeitsplatz
| Stand: 06.01.2014

Eine Videoüberwachung stellt einen rechtswidrigen Eingriff in das allgemeine Persönlichkeitsrecht des Arbeitnehmers dar, wenn sie heimlich und ohne Anlass seitens des Arbeitgebers erfolgt. Wird auf die Videoüberwachung ...weiter lesen

Hund am Arbeitsplatz muss nicht geduldet werden
| Stand: 06.09.2013

Ein dreibeiniger Hund bedarf zweifellos der besonderen Zuwendung durch sein Herrchen oder Frauchen. Die Behinderung des Tiers ist aber noch kein Freibrief, es ohne Zustimmung des Vorgesetzten und der Kollegen an den Arbeitsplatz ...weiter lesen

Vorgesetzter lässt Arbeitszeitnachweise fälschen
| Stand: 03.09.2013

Ein leitender Angestellter, der seine Mitarbeiter vorzeitig Feierabend machen lässt, ohne dazu berechtigt zu sein, riskiert das notwendige Vertrauen der Unternehmensführung. Der Bruch mit dem Arbeitgeber ist irreparabel, ...weiter lesen

Umkleidezeit ist vergütungspflichtige Arbeitszeit
| Stand: 12.08.2013

Die Zeit, die benötigt wird, die Arbeitskleidung anzuziehen oder zu wechseln, muss der Arbeitgeber unter Umständen als Arbeitszeit werten und daher genauso vergüten. Selbst dann, wenn keine entsprechende Regelung ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.947 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 21.07.2017
sehr freundlicher Rechtsanwalt, der mir durch klare Formulierungen eine große Klarheit gegeben hat und auch durch meine Bitte, mir diese nochmal zu wiederholen nicht genervt reagiert hat. Vielen Dank!

   | Stand: 19.07.2017
Vielen Dank an Herrn Rauhut für die äußerst aufschlußreiche Auskunft! Es ist grundsätzliche Klarheit im Vorgehen für uns bei dem sehr sachlichen und freudlichen Gespräch entstanden!

   | Stand: 19.07.2017
TOLL ERKÄRT SO DAS MAN ES VERSTANDEN HAT. SEHR HIFREICH. WÜRDE MICH ZU JEDER ZEIT WIEDER AN SIE WENDEN.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Familienrecht | Abmahnung | Arbeitnehmer | Arbeitsplatzbedingungen | Arbeitsplatzbestimmungen | Arbeitsplatzgestaltung | Arbeitsplatzgröße | Arbeitsplatzkündigung | Arbeitsplatzrichtlinien | Arbeitsplatzschutz | Arbeitsplatzverordnung | Arbeitsplatzwechsel | Arbeitstemperatur

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen