×
Deutsche Anwaltshotline
kostenlose Rechtsberatung
Zur App
Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Berechnung des gesetzlichen Krankenkassenbeitrag vom Bruttoeinkommen aus der Pension des Ehemanens

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 21.02.2015

Frage:

Meine Frau ist als Rentnerin sogenanntes freiwilliges Mitglied in der gesetzlichen Krankenkasse. Neben Ihrer Rente werden alle Einnahmen zur Berechnung des Krankenkassenbeitrages herangezogen, ebenso 50% meiner Pension, der Kapitalerträge etc. Mir ist bekannt, dass das gesetzlich geregelt ist. Allerdings legt die Krankenkasse den Bruttobetrag meiner Pension zugrunde, von dem ich noch Einkommensteuer, Solidaritätszuschlag und meinen privaten Krankenkassenbeitrag bezahlen muss. Ich habe dagegen Widerspruch eingelegt, dessen Begründung ich nachfolgend anfüge. Dem Widerspruch wurde nicht abgeholfen. Die Begründung der Ablehnung hatte mit dem eigentlichen Anliegen nichts gemein. Lohnt sich in diesem Falle eine Klage oder ist sie aussichtslos?


......"Sehr geehrte Damen und Herren,
im Auftrag und im Namen meiner Ehefrau lege ich hiermit Widerspruch gegen beide Festsetzungen ein. Sie haben auch in den aktuellen Berechnungen des Krankenkassenbeitrages meiner Ehefrau meine Bruttopension zugrunde gelegt.
Sie haben bis heute, trotz wiederholter Nachfrage, keine nachvollziehbare Erklärung dafür abgegeben, warum Sie bei meiner Pension vom Brutto- und nicht vom Nettoeinkommen ausgehen.
Ich verweise auf unsere Schreiben vom 02.10.10 und vom 14.10.10, Ihre Schreiben vom 11.10.10 u. 27.10.10, Az. 300 509 536 000 – 410 225 – 00001-Pal.
Auf meine Feststellungen sind Sie mit keinem Wort eingegangen.
Sie haben uns lediglich Kopien des § 3 der Beitragsverfahrensgrundsätze Selbstzahler, des § 240 SGB V (zweimal) und des § 14 SGB IV übersandt, obwohl uns diese Vorschriften bekannt waren. Sie hätten dies bei genauerer Lektüre der Bezugsschreiben feststellen können.
Ich stelle auch nicht in Frage, dass in der Sozialversicherung das Bruttoprinzip gilt. Das ist im SGB klar geregelt.
Ich möchte nur noch einmal betonen, dass die einschlägigen gesetzlichen Bestimmungen und sämtliche Ausführungen in Vorschriften und Verfahrensgrundsätzen sich immer nur auf die Mitglieder/ Beitragszahler beziehen, nicht auf irgendwelche Zurechnungen von dritter Seite außerhalb der Mitgliedschaft.
Zur Begründung für die Heranziehung des Einkommens des Ehe- oder Lebenspartners wurde folgendes ausgeführt: „weil dies einen entscheidenden Faktor für die wirtschaftliche Lage innerhalb der Ehe oder Partnerschaft darstellt und die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit des Mitglieds entscheidend bestimmt“.
Diese wird jedoch nicht vom Brutto- sondern vom Nettoeinkommen des Ehepartners bestimmt, weil der Unterschiedsbetrag zwischen Brutto- und Nettoeinkommen dem Lebenspartner nicht zur Verfügung steht und somit auch seine wirtschaftliche Lage nicht verbessern kann.
In meinem Falle sind das aufgrund der/des von mir zu zahlenden Lohn-/Einkommensteuer, Solidaritätszuschlages u. Beitrages zu meiner privaten Krankenkasse immerhin knapp 450,- € im Monat
Es würde mich wundern, wenn der Gesetzgeber die gesetzlichen Krankenkassen in die Lage versetzt haben sollte, dass beispielsweise Sie 50% des von mir zu zahlenden Krankenkassenbeitrages als Zusatzeinkommen für meine Ehefrau verbuchen können, weil es angeblich ihre wirtschaftliche Lage verbessert, um damit den Krankenkassenbeitrag meiner Ehefrau zu erhöhen; das ist absurd.
Die einzige Begründung für die Heranziehung des Ehegatteneinkommens ist die Verbesserung der Leistungsfähigkeit des Mitgliedes in der gesetzlichen Krankenkasse durch das Einkommen des Ehepartners.
Es geht hier also nicht um eine abstrakte Berechnungsgrundlage für Sozialversicherungsbeiträge und Steuern, wie beim Einkommen Ihres Mitglieds, sondern allein um die Feststellung des Wertes der anrechenbaren Einnahmen des Ehegatten, so dass m.E. nicht von einer analogen Übertragung des Bruttoprinzips auf die Zurechnungen ausgegangen werden kann.
Sie können die Feststellung dieses (Netto-)Wertes auch nicht mit einem besonderen Mehraufwand begründen, weil Sie die Erfassung und Berechnung des Zusatzeinkommens in jedem Einzelfall gesondert vornehmen müssen. Außerdem ziehen Sie auch noch andere Einnahmen (wie Kapitalerträge, Mieteinnahmen, Unfallrenten, ausländische Renten, private Renten, Arbeitslosengeld, Sozialhilfe etc.) als Festsetzungsgrundlage heran, die auch jeweils Einzel- erfassungen und -berechnungen nach sich ziehen.
Sie haben auch ohne zeitliche Verzögerung Zugriff auf diese Daten. Ich kann den aktuellen Auszahlungsbetrag meiner Pension nachweisen sowie den von mir zu zahlenden aktuellen Krankenkassenbeitrag, so dass auch hier keine Begründung für die Anwendung des Bruttoprinzips vorliegt.

Ich bitte um Übersendung einer klagefähigen Begründung....."

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Der von Ihnen dargelegten Gedankenführung zur Bestimmung der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit aus dem Nettoeinkommen kann ich durchaus folgen. Und in der Tat wurde bei der Berechnung der Beiträge zur freiwilligen Krankenversicherung von verheirateten Versicherten unter der Geltung des früheren § 313a Reichsversicherungsordnung (RVO) an die (fiktive) Unterhaltsleistung des besser verdienenden Ehegatten und damit an sein Nettoeinkommen angeknüpft.
Diese Regelung ist mit der Einführung des Sozialgesetzbuches (SGB) und der Ablösung der RVO aufgegeben worden. In § 16 SGB IV hat der Gesetzgeber den Begriff des Einkommens definiert. Danach ist das Gesamteinkommen die Summe der Einkünfte im Sinne des Einkommensteuerrechts. Bei den Einkünften im Sinne des Einkommensteuerrechts handelt es sich indes um das Bruttoeinkommen. Damit ist zugleich definiert, dass im Geltungsbereich des Sozialgesetzbuches stets das Bruttoeinkommen zugrunde zu legen ist, wenn von Einkommen oder Einnahmen die Rede ist.
Zwar liegt mir die Satzung der Krankenkasse Ihrer Frau nicht vor; doch bedarf es keiner großen Phantasie um zu vermuten, dass dort von Einkommen oder Einnahmen des Ehegatten gesprochen wird. Damit ist – ausgehend von der Terminologie des Gesetzgebers- dann stets vom Bruttoeinkommen die Rede. Dabei spielt es dann keine Rolle, ob es sich dabei um das Einkommen des Mitgliedes oder eines Nichtmitgliedes handelt, da es um die Bezeichnung einer Rechengröße (Einkommen) geht und nicht um die Stellung einer Person zur Krankenversicherung. Daran, dass die Satzung der KV dem Geltungsbereich des SGB unterliegt, besteht kein Zweifel.
Auf diesen Gesichtspunkt hat auch die Krankenversicherung in ihrer Stellungnahme hingewiesen.
Vor diesem Hintergrund sehe ich keine Erfolgsaussichten für Klage und Widerspruch. Dieses hindert Ihre Frau natürlich nicht diese Rechtsmittel einzulegen zumal im Sozialrecht keine Kosten für das Widerspruchs- und Gerichtsverfahren erhoben werden.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Krankenversicherung

Familienversichert trotz Pensionierung? | Stand: 19.12.2016

FRAGE: Ich bin 59 Jahre alt und möchte mich nach § 64 Abs.1 Nr. 2 LBG beurlauben lassen (Über 50 Jahre alt und Beurlaubung bis zur Pensionierung). Mein Mann ist gesetzlich bei der IKK versichert...

ANTWORT: Unter der Prämisse, dass Sie während der Beurlaubung keinerlei Beihilfeansprüche aus dem ruhenden Beamtenverhältnis und keine eigenen Einkünfte über ein Siebtel der monatliche ...weiter lesen

Versicherungsrecht - Ist die Zurücknahme des gesetzlichen Versicherungsschutzes rechtens? | Stand: 26.01.2016

FRAGE: Kann nach §9 eine freiwillige Mitgliedschaft begründet (eingefordert) werden bzw. ist die Rücknahme des Versicherungsschutzes rechtens? Zur Vorgeschichte:- Geboren bin ich 1950- ab 196...

ANTWORT: Zum Zeitpunkt der Anmeldung bei der Krankenversicherung im Oktober 2015 hatten Sie bereits das 55. Lebensjahr überschritten. Ferner waren Sie in den fünf Jahren vor der Anmeldung nicht gesetzlic ...weiter lesen

Nicht bei Versicherung gemeldeter Sohn hat keinen Versicherungsschutz | Stand: 11.09.2015

FRAGE: Als unsere Tochter geboren wurde, haben wir von einer Einzel- auf eine Familienauslandskrankenversicherung gewechselt. Da es sich um eine Familienversicherung handelt, in der alle Familienangehörige...

ANTWORT: Leider muss ich Ihnen mitteilen, dass die Aussage der Krankenversicherung richtig ist. Ihr Sohn ist bisher dort nicht versichert.Die Grundlage für das Versicherungsverhältnis sind die Allgemeine ...weiter lesen

Tarifwechsel innerhalb der privaten Krankenversicherung | Stand: 22.02.2015

FRAGE: Ab 2016 erhalte ich Pension und zusätz. Rente vom AG, zur Zeit freiwillig versichert plus Zusatzversicherung. Von allen diesen Renten müsste ich KV und PV ca. 17,% bis Höchstbeitrag ca...

ANTWORT: Anders als in der gesetzlichen Krankenversicherung gibt es in der privaten Krankenversicherung keinen Annahmezwang, d.h. kein privater Krankenversicherer muss zu einem feststehenden Tarif Mitglieder aufnehmen.Vo ...weiter lesen

Versicherung akzeptiert Kündigung erst zum Jahresende | Stand: 27.06.2014

FRAGE: Ich war bisher nicht berufstätig und über meinen Mann (Beamter) krankenversichert (70% Beihilfe, 30% privat). Nun habe ich mich selbstständig gemacht (ca. 3500€ monatl. Einkommen) un...

ANTWORT: Leider muss ich Ihnen mitteilen, dass sich die Versicherung rechtskonform verhält.Die Frage der Übernahme und Kündigung privater Krankenversicherungen ist im Versicherungsvertragsgeset ...weiter lesen

Krankversicherung kündigt dem Versicherten wegen mangelnder Zusammenarbeit mit der ARGE | Stand: 25.01.2010

FRAGE: Anfang 2006 teilte mir die ARGE mit, dass die Hilfe zur Arbeitslosigkeit mit Datum zum 01.04.2006 eingestellt wird. Begründungen: Mangelnde Mithilfe, Unterlagen fehlen u.s.w. All das habe ich eingereich...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,zu Ihrer Frage: Sie können und sollten zwei Dinge unternehmen:1. Der Krankenversicherung fragen Sie bitte schnellstmöglich schriftlich an, ob Ihr Widerspruch aufschiebend ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Sozialrecht / Hartz IV
Interessante Beiträge zu Krankenversicherung

Ergänzende kieferorthopädische Behandlung keine Härtefallleistung
| Stand: 20.12.2013

Übernimmt bereits die gesetzliche Krankenversicherung die Kosten einer medizinisch notwendigen kieferorthopädischen Behandlung, so ist das Jobcenter einem Leistungsempfänger gegenüber nicht verpflichtet, ...weiter lesen

Elektrische Armprothese: Kostenübernahme durch Krankenkasse?
| Stand: 26.11.2013

Eine Krankenkasse muss die Kosten für eine teurere elektrische Unterarmprothese übernehmen, da es einem Versicherungsnehmer nicht zugemutete werden kann, eine günstigere und greifzangenähnliche Armprothese ...weiter lesen

Elektronische Gesundheitskarte verfassungskonform
| Stand: 21.11.2013

Ab dem 1. Januar 2014 ist jeder gesetzlich versicherte Krankenkassenpatient verpflichtet, die elektronische Gesundheitskarte zu nutzen. Versicherte haben kein Recht einen anderen Versicherungsnachweis zu erhalten. Weder ...weiter lesen

AOK darf Krankenhausnavigator weiter betreiben
| Stand: 27.09.2013

Der sogenannte Krankenhausnavigator von der AOK darf einstweilen weiter über das Behandlungsniveau von Krankenhäuser informieren. Das Sozialgericht Berlin hat entschieden, dass der Fall zu vielschichtig ist, um ...weiter lesen

Pflegeaufwand eines Schwerbehinderten begründet keinen Hospizaufenthalt
| Stand: 19.07.2013

Dass die Pflege eines schwerbehinderten Kindes die Familie erheblich belastet, ist kein ausreichender Grund für den Krankenkassenzuschuss zum Hospizaufenthalt. Das hat das Sozialgericht Koblenz festgestellt und wies ...weiter lesen

85.000 Euro Schadensersatz wegen zu heißem Tee
| Stand: 20.06.2013

Keinen kalten Kaffee gab es, sondern zu heißen Tee - das Pflegepersonal in einem Heim mit pflegebedürftigen und teilweise an Demenz erkrankten Heimbewohnern hatte zum Mittagessen heißen Tee in Thermoskannen ...weiter lesen

Nicht zugelassene Medikamente bei einer lebensbedrohlichen Krankheit: Wer muss zahlen?
| Stand: 27.05.2013

Immer wieder haben die Sozialgerichte Streitigkeiten zwischen den gesetzlichen Krankenkassen und Versicherten zu entscheiden, wer die Kosten für nicht zugelassene Medikamente bei einer lebensbedrohlichen Krankheit bezahlen ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.944 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 21.07.2017
sehr freundlicher Rechtsanwalt, der mir durch klare Formulierungen eine große Klarheit gegeben hat und auch durch meine Bitte, mir diese nochmal zu wiederholen nicht genervt reagiert hat. Vielen Dank!

   | Stand: 19.07.2017
Vielen Dank an Herrn Rauhut für die äußerst aufschlußreiche Auskunft! Es ist grundsätzliche Klarheit im Vorgehen für uns bei dem sehr sachlichen und freudlichen Gespräch entstanden!

   | Stand: 19.07.2017
TOLL ERKÄRT SO DAS MAN ES VERSTANDEN HAT. SEHR HIFREICH. WÜRDE MICH ZU JEDER ZEIT WIEDER AN SIE WENDEN.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Sozialrecht | Mietrecht | Sozialrecht | Sozialrecht - Hartz IV | Familienversicherung | freiwillig krankenversichert | Gesetzliche Krankenversicherung | gesetzliche Unfallversicherung | Kostenübernahme Krankenkasse | Krankenkasse Kündigung | Krankenkassenbeiträge | Krankenkassenwechsel | Krankentagegeld | Kündigung Krankenversicherung | Krankenversicherungsrecht | Krankenversicherungshöchstsatz | Krankenkassenhöchstsatz | Bürgerversicherung | Krankenversichertenkarte

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen