Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Tarifwechsel innerhalb der privaten Krankenversicherung

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 22.02.2015

Frage:

Ab 2016 erhalte ich Pension und zusätz. Rente vom AG, zur Zeit freiwillig versichert plus Zusatzversicherung.

Von allen diesen Renten müsste ich KV und PV ca. 17,% bis Höchstbeitrag ca. 725,- zahlen plus weiterbestehende Zusatzversicherung.

Ist ein Wechsel in BasisTarif einer PKV plus weiterbest. Zusatzversicherung möglich, ist man bei bestehender PKV befreit?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-547
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Anders als in der gesetzlichen Krankenversicherung gibt es in der privaten Krankenversicherung keinen Annahmezwang, d.h. kein privater Krankenversicherer muss zu einem feststehenden Tarif Mitglieder aufnehmen.

Von dieser grundsätzlichen Regelung gibt es die in § 193 Abs. 5 VVG normierte Ausnahmeregelung für den Basisvertrag in der privaten Krankenversicherung. Durch ihn soll den Personen eine Krankenversicherungsmöglichkeit geschaffen werden, die keinen Versicherungsschutz in der gesetzlichen Krankenversicherung finden können.

Der Basisvertrag in der privaten Krankenversicherung ist daher für gesetzlich Versicherungspflichtige nicht zugänglich; für freiwillig Versicherte war es für einen Zeitraum von 6 Monaten nach Einführung des Basistarifes im Jahr 2009 möglich zu wechseln (§ 193 Abs.5 Ziff. 1a VVG) bzw. 6 Monaten nach dem Wechsel in die freiwillige Versicherung (§ 193 Abs.5 Ziff.1b VVG). Nach Ablauf dieser Fristen ist ein Wechsel nicht mehr vorgesehen, da ein ausreichender Versicherungsschutz besteht.

Ein solcher Wechsel macht auch wirtschaftlich wenig Sinn, da der Basistarif keine besseren Leistungen als die gesetzliche Krankenversicherung vorsieht und sich in der Beitragshöhe an der Beitragsbemessungsgrenze – also am höchsten Beitrag in der gesetzlichen Versicherung- orientiert.

Die von Ihnen genannten Zusatzversicherungen sind davon unberührt, da diese zusätzlichen Leistungen in jedem Fall getrennt versichert werden müssen.

Ob neben einer Mitgliedschaft im Basisvertrag die Möglichkeit auf Abschluss eines freien Vertrages besteht, wird die private Krankenversicherung anhand des Risikos prüfen und entsprechende Beiträge fordern. Diese sind für lebensältere Menschen meist unattraktiv.

Ich hoffe damit Ihre Fragen beantwortet zu haben, stehe für Rückfragen aber gerne auch telefonisch zur Verfügung. Wenn Sie eine anwaltliche Vertretung in Ihrer Angelegenheit benötigen, stehe ich Ihnen dazu ebenfalls gerne zur Verfügung. Meine Kontaktdaten finden Sie unter www.Dr-Breer.de .

Diese Antwort beinhaltet eine erste Einschätzung der Rechtslage. Sie beruht ausschließlich auf Ihren Angaben in der schriftlichen Fragestellung. Eventuelle Abweichungen des tatsächlichen Sachverhalts können zu einer abweichenden juristischen Bewertung führen. Eine Beantwortung der Frage auf diesem Wege kann daher eine persönliche anwaltliche Beratung nicht vollständig ersetzen.


Mit freundlichem Gruß
Dr. Dietmar Breer
Fachanwalt für Sozialrecht




Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Versicherungsrecht

Wie geht man am besten mit Versicherungsmaklern um? | Stand: 26.11.2016

FRAGE: Mit der Deutschen Gesellschaft für Privatpatienten habe ich im Oktober 2015 eine Dienstleistungsvereinbarung mit einer Laufzeit von 24 Monaten mit dem Inhalt abgeschlossen, dass diese für mic...

ANTWORT: Bei der Deutschen Gesellschaft für Privatpatienten mbH handelt es sich um einen Versicherungsmakler, dessen Ziel die Vermittlung von privaten Krankenversicherungen ist. Geschäftsziel ist nich ...weiter lesen

Ist es möglich in zwei EU-Ländern gleichzeitig gesetzlich krankenversichert zu sein? | Stand: 05.06.2016

FRAGE: Ich bin ungarischer Staatsbürger. Mein Sohn wohnt und arbeitet in Deutschland. Ich möchte zu ihm ziehen weil meiner Meinung nach die Behandlungsmöglichkeiten für meine Krebserkrankun...

ANTWORT: Sie sind ungarischer Staatsbürger. Ihr Sohn wohnt und arbeitet in Deutschland. Sie möchten zu Ihrem Sohn ziehen, weil Ihrer Meinung nach die Behandlungsmöglichkeiten für Ihre Krebserkrankun ...weiter lesen

Versicherungsrecht - Ist die Zurücknahme des gesetzlichen Versicherungsschutzes rechtens? | Stand: 26.01.2016

FRAGE: Kann nach §9 eine freiwillige Mitgliedschaft begründet (eingefordert) werden bzw. ist die Rücknahme des Versicherungsschutzes rechtens? Zur Vorgeschichte:- Geboren bin ich 1950- ab 196...

ANTWORT: Zum Zeitpunkt der Anmeldung bei der Krankenversicherung im Oktober 2015 hatten Sie bereits das 55. Lebensjahr überschritten. Ferner waren Sie in den fünf Jahren vor der Anmeldung nicht gesetzlic ...weiter lesen

Nicht bei Versicherung gemeldeter Sohn hat keinen Versicherungsschutz | Stand: 11.09.2015

FRAGE: Als unsere Tochter geboren wurde, haben wir von einer Einzel- auf eine Familienauslandskrankenversicherung gewechselt. Da es sich um eine Familienversicherung handelt, in der alle Familienangehörige...

ANTWORT: Leider muss ich Ihnen mitteilen, dass die Aussage der Krankenversicherung richtig ist. Ihr Sohn ist bisher dort nicht versichert.Die Grundlage für das Versicherungsverhältnis sind die Allgemeine ...weiter lesen

Kredit und Ratenschutzversicherung sind unabhängig voneinander kündbar | Stand: 24.08.2015

FRAGE: Ich, Jahrgang 1952, habe letzten Freitag einen Kredit bei der Bank abgeschlossen. Mir wurde eine Ratenschutzversicherung in Höhe von 2625 Euro "untergeschoben", die im Versicherungsfall gar nich...

ANTWORT: Sie sollten von Ihrem Widerrufsrecht in jedem Fall Gebrauch machen und innerhalb der Frist (möglichst bald !) dem Vertragsschluss mit der Ratenschuldversicherung widersprechen. Hilfsweise sollte ...weiter lesen

Kündigung der Versicherungen bei Umzug ins Ausland | Stand: 28.05.2015

FRAGE: Ich war in Deutchland bei der A-Versicherung privat Kranken- und Pflegepflichtversichert.Seit 2006 arbeite und wohne ich im Ausland und habe nicht die Absicht, wieder nach Deutschland zu kommen. Ich bi...

ANTWORT: Auf der Grundlage der mir von Ihnen übermittelten Informationen kann ich die Auskunft der A nicht nachvollziehen.Maßgeblich für das Versicherungsverhältnis sind die mit der ARAG be ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Versicherungsrecht
Interessante Beiträge zu Versicherungsrecht

Die Abwicklung von Unfallschäden nach dem Quotenvorrecht
| Stand: 01.08.2016

Oft ist es bei einem Unfallschaden so, dass die vermeintlich eindeutige Haftungslage plötzlich aufgrund der Angaben des Unfallgegners, Zeugenaussagen oder anderer Umstände nicht mehr eindeutig ist und mit einer ...weiter lesen

Drittschadensliquidation an einem Beispiel erklärt
| Stand: 02.05.2016

Am folgenden Beispiel sei erklärt, was mit einer "Drittschadensliquidation" gemeint ist: Ein Unternehmen braucht einen neuen Firmenwagen. Es ist aber nicht genügend flüssiges Kapital vorhanden. Folglich geht ...weiter lesen

Was bei einem Wildunfall zu tun ist
| Stand: 17.12.2015

Der Wildunfall ist ein immer wiederkehrendes Thema in der rechtlichen Beratung während der Herbst- und Frühjahrsmonate. Autofahrern passiert die Situation regelmäßig und sorgt für ein gewisses Unbehagen ...weiter lesen

Was bei einem Verkehrsunfall zu beachten ist
| Stand: 10.08.2015

Wenn ein Verkehrsunfall passiert ist, sollte nach Möglichkeit kühler Kopf bewahrt werden, um bei der nachfolgenden Abwicklung von Schadensersatz und Schmerzensgeld nicht das Nachsehen zu haben. Nach den Ersthilfemaßnahmen ...weiter lesen

Anwalt einzuschalten nahezu immer zulässig
| Stand: 18.06.2015

Immer wieder stellt sich die Frage, ob Geschädigte eines Unfalles einen Rechtsanwalt einschalten dürfen beziehungsweise ob sie die Rechtsanwaltskosten erstattet bekommen. Das Oberlandesgericht Frankfurt hatte sich ...weiter lesen

Reiserücktrittsversicherung greift trotz Online-Check-In
| Stand: 29.04.2015

Die Reiserücktrittsversicherung greift auch dann ein, wenn der Versicherte nach dem Online-Check-In derart erkrankt, dass ein Reiseantritt nicht möglich ist. Das hat das Amtsgericht München mit einem Urteil ...weiter lesen

Keine grundsätzliche Haftung für Schäden durch Umstürzen eines 200 Jahre alten Baumes
| Stand: 25.03.2014

Das Oberlandesgericht Düsseldorf hatte darüber zu entscheiden, ob eine Grundstückseigentümerin, auf deren Grundstück eine 200 Jahre alte Eiche stand, dem Nachbarn bzw. dessen Gebäudeversicherung ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-547
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.828 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 24.03.2017
kompetente Auskunft, alle Fragen wurden geklärt, sehr freundlich

   | Stand: 23.03.2017
Ruhige klare Antworten des RA Böckhaus, so wurde die erste Aufregung genommen. Vielen Dank

   | Stand: 22.03.2017
Beratung war kompetent und genau. Danke!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-547
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Versicherungsrecht | Steuerrecht | Bankrecht | Vereinsrecht | Arbeitslosenversicherung | Gesetzliche Krankenversicherung | gesetzliche Unfallversicherung | Haftpflichtversicherung | Hausratversicherung | Krankenversicherung | Lebensversicherung | Pflegeversicherung | Privatrecht | Rentenversicherung | Schuldverhältnis | Sozialversicherung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-547
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen